Balladen

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Achim von Armin
> Adelbert von Chamisso
> Adolf B├Âttger
> Adolf Friedrich von Schack
> Alfred Mei├čner
> Anastasius Gr├╝n
> Andreas Gryphius
> Annette von Droste-H├╝lshoff
> Arno Holz
> Arthur Fitger
> August Friedrich Langbein
> August Kopisch
> August Trinius
> Carl Spitteler
> Christian Friedrich Daniel Schubart
> Christian Graf zu Stollberg
> Christian Morgenstern
> Clemens Brentano
> Conrad Ferdinand Meyer
> Detlev von Liliencron
> Eduard M├Ârike
> Emanuel Geibel
> Ernst Moritz Arndt
> Felix Dahn
> Ferdinand Freiligrath
> Frank Wedekind
> Franz Cornelius Honcamp
> Franz Graf von Pocci
> Franz Kugler
> Friedrich Hebbel
> Friedrich Leopold Graf zu Stollberg
> Friedrich R├»┬┐┬Żckert
> Friedrich R├╝ckert
> Friedrich von Schiller
> Friedrich Wilhelm Gotter
> Georg Heym
> Georg Trakl
> Gottfried August B├»┬┐┬Żrger
> Gottfried August B├╝rger
> Gottfried Keller
> Gustav Falke
> Gustav Schwab
> Heinrich Heine
> Hugo Freiherr von Blomberg
> Hugo von Hofmannsthal
> Joachim Ringelnatz
> Johann August Apel
> Johann Gabriel Seidl
> Johann Gottfried von Herder
> Johann Ludwig Uhland
> Johann Wolfgang von Goethe
> Joseph Freiherr von Eichendorff
> Joseph Freiherr von Zedlitz
> Julius Mosen
> Julius Sturm
> Justinus Christian Andreas Kerner
> Karl August Candidus
> Karl Egon Ritter von Ebert
> Karl Kraus
> Karl Simrock
> Kaspar Friedrich Lossius
> Ludwig Christoph Heinrich H├»┬┐┬Żlty
> Ludwig Christoph Heinrich H├Âlty
> Ludwig Eichrodt
> Ludwig I., K├Ânig von Bayern
> Ludwig Tieck
> Ludwig Uhland
> Moritaten
> Moritz Graf von Strachwitz
> Nikolaus Lenau
> Novalis
> Otto Ernst
> Otto Julius Bierbaum
> Otto Ludwig
> Paul Heyse
> Prinz Emil von Sch├Ânaich-Carolath
> Richard Dehmel
> Rudolf von Gottschall
> Stefan George
> Theodor Fontane
> Theodor Storm
> Volksballaden
> Wilhelm Brandes
> Wilhelm Busch
> Wilhelm Hauff
> Wilhelm M├╝ller
> Willibald Alexis
> Wolfgang M├╝ller von K├Ânigswinter

 
  Das Br├â┬╝ckengespenst
 

von Carl Spitteler (1845-1924)

Am Kreuzweg seufzt ein Brückengeist
umringt von sieben Kleinen,
mit Wanderpack und Bettelsack,
und alle Kleinen weinen.

"Was fehlt dir, Vater? fass Mut,
erzähle mir die Märe,
was dir geschah, und ob ich dir
vielleicht behilflich wäre."

Der Alte ächzt und wischte sich
die tränenfeuchten Lider,
hernach mit kummervollem Blick
gab er die Anwort wider:

"Ich lebt' als ehrliches Gespenst
im trauten Uferloche
friedlich am heimatlichen Fluß
unter dem Brückenjoche.

Ach! war das eine schöne Zeit!
Die Brücke war in Stücken,
zwei Balken fehlten, einer wich,
die andern hatten Lücken,

der Mittelpfosten schaukelte
und tanzte vor Vergnügen;
kurz, selbst der strengsten Forderung
konntre der Bau genügen.

Und da einmal Gespensterpflicht
erfordert, wen zu necken,
so wählten wir die Profession,
die Pferde zu erschrecken.

's eine angestammte Kunst
vom Urgroßvater ferne,
und wenn wir drinnen Meister sind,
das macht: wir tun's halt gerne.

Zwar so ein Gaul am Wägelein
und solche kleine Dinge -
bewahr'! dergleichen lockt uns nicht,
das war uns zu geringe;

dagegen eine Jagdpartie,
ein Picknick meintewegen
auf heißen Rasserossen! Hah!
da lohnte sich's hingegen!

Man ließ das Trüpplein ungestört
tripp trapp im muntern Schritte
mit Scherz und Sang tralli tralla
bis auf die Brückenmitte.

Dann, auf mein Zeichen, ging es los:
Verborgen im Gebälke,
eröffneten zugleich den Krieg
die sieben süßen Schälke.

Der Leopold, der Barnabas,
der Klaus, der Sakranitsche
klatschten den Pferden um die Knie
mit Latten und mit Pritsche.

Der Wenzel zerrte sie am Schweif,
der Philipp, nach den Regeln,
wippt' ihnen Balken an den Bauch,
die kitzelten mit Nägeln.

'Ich komme auch! rief Fridolin,
'wart' doch! nicht solche Eile!'
nahm hurtig einen Span und stieß
und stach die Hinterteile.

War das ein Wirrwarr und Geschrei!
Das hätt'st du sehen sollen!
Vor Angst und Aufruhr wußte keins,
ob vor- ob rückwärtswollen.

Und war nun alles unterobs,
dann fuhr ich wie der Teufel
haushoch hervor mit 'Holdridu'.
Da schwand der letzte Zweifel.

Links, rechts hinunter in den Fluß,
plumps über das Geländer.
Und lustig schwammen Sonnenschirm'
und Strohhüt' und Gewänder... -

Ach Gott! was schwatz' ich unnütz da!
Das sind vergang'ne Zeiten!
Es geht jetzt alles mit Benzin,
vorüber ist das Reiten.

Ein Maultier vom Gemeinderat -
man sollt' ihn 'Unrat' heißen -
ließ all' die schöne Herrlichkeit
vandalisch niederreißen.

Statt des elastischen Gebälks
glotzt eine starre Mauer.
Ach was! was weiß von Pietät
und Heimatschutz ein Bauer.

Der kennt nur seinen Marktverkehr
und seine Dorfint'ressen.
Ich aber irre seither nun
verstoßen und vergessen

mit meinen Kindern durch die Welt,
ob ich vielleicht am Ende
für sie - ich denk' ja nicht an mich -
Arbeit und Stellung fände.

Ansprüche, große, mach' ich nicht,
sei's eine hohle Eiche,
ein Kirchhof, ein verwunsch'nes Schloß,
es ist mir ganz das gleiche,

ich selber würde unterdes
etwa bei Spiritisten
als Klopfgeist oder Gabriel
zunächst mein Leben fristen.

's furchtbar schwierig heutzutag'
für körperlose Seelen!
Drum falls du jemals etwas weßt,
so möcht' ich mich empfehlen."
 




 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten