Balladen

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Achim von Armin
> Adelbert von Chamisso
> Adolf Böttger
> Adolf Friedrich von Schack
> Alfred Meißner
> Anastasius Grün
> Andreas Gryphius
> Annette von Droste-Hülshoff
> Arno Holz
> Arthur Fitger
> August Friedrich Langbein
> August Kopisch
> August Trinius
> Carl Spitteler
> Christian Friedrich Daniel Schubart
> Christian Graf zu Stollberg
> Christian Morgenstern
> Clemens Brentano
> Conrad Ferdinand Meyer
> Detlev von Liliencron
> Eduard Mörike
> Emanuel Geibel
> Ernst Moritz Arndt
> Felix Dahn
> Ferdinand Freiligrath
> Frank Wedekind
> Franz Cornelius Honcamp
> Franz Graf von Pocci
> Franz Kugler
> Friedrich Hebbel
> Friedrich Leopold Graf zu Stollberg
> Friedrich Rückert
> Friedrich von Schiller
> Friedrich Wilhelm Gotter
> Georg Heym
> Georg Trakl
> Gottfried August Bürger
> Gottfried Keller
> Gustav Falke
> Gustav Schwab
> Heinrich Heine
> Hugo Freiherr von Blomberg
> Hugo von Hofmannsthal
> Joachim Ringelnatz
> Johann August Apel
> Johann Gabriel Seidl
> Johann Gottfried von Herder
> Johann Ludwig Uhland
> Johann Wolfgang von Goethe
> Joseph Freiherr von Eichendorff
> Joseph Freiherr von Zedlitz
> Julius Mosen
> Julius Sturm
> Justinus Christian Andreas Kerner
> Karl August Candidus
> Karl Egon Ritter von Ebert
> Karl Kraus
> Karl Simrock
> Kaspar Friedrich Lossius
> Ludwig Christoph Heinrich Hölty
> Ludwig Eichrodt
> Ludwig I., König von Bayern
> Ludwig Tieck
> Ludwig Uhland
> Moritaten
> Moritz Graf von Strachwitz
> Nikolaus Lenau
> Novalis
> Otto Ernst
> Otto Julius Bierbaum
> Otto Ludwig
> Paul Heyse
> Prinz Emil von Schönaich-Carolath
> Richard Dehmel
> Rudolf von Gottschall
> Stefan George
> Theodor Fontane
> Theodor Storm
> Volksballaden
> Wilhelm Brandes
> Wilhelm Busch
> Wilhelm Hauff
> Wilhelm Müller
> Willibald Alexis
> Wolfgang Müller von Königswinter

 
  Der alte Sänger
 

von Adelbert von Chamisso (1781-1838)

Sang der sonderbare Greise
auf den Märkten, Straßen, Gassen
gellend, zürnend seine Weise:
"Bin, der in die Wüste schreit.
Langsam, langsam und gelassen!
Nichts unzeitig! nichts gewaltsam!
Unablässig, unaufhaltsam,
allgwaltig naht die Zeit.

Torenwerk, ihr wilden Knaben,
an dem Baum der Zeit zu rütteln,
seine Last ihm abzustreifen,
wann er erst mit Blüten prangt!
Lasst ihm seine Früchte reifen
und den Wind die Äste schütteln!
Selber bringt er euch die Gaben,
die ihr ungestüm verlangt."

Und die aufgeregte Menge
zischt und schmäht den alten Sänger:
"Lohnt ihm seine Schmachgesänge!
Tragt ihm seine Lieder nach!
Dulden wir den Knecht noch länger?
Werfet, werfet ihn mit Steinen!
Ausgestoßen von den Reinen,
Treff ihn allerorten Schmach!"

Sang der sonderbare Greise
in den königlichen Hallen
gellend, zürnend seine Weise:
"Bin, der in die Wüste schreit.
Vorwärts! vorwärts! nimmer lässig
Unaufhaltsam, unablässig,
allgewaltig drängt die Zeit.

Mit dem Strom und vor dem Winde!
Mache dir, dich stark zu zeigen,
Strom- und Windeskraft zu Eigen!
Wider beide, gähnt dein Grab
Steure kühn in grader Richtung!
Klippen dort? die Furt nur finde!
Umzulenken heischt Vernichtung.
treibst als Wrack du doch hinab."

Einen sah man da erschrocken
bald erröten, bald erblassen:
"Wer hat ihn hereingelassen,
dessen Stimme zu uns drang?
Wahnsinn spricht aus diesem Alten;
soll er uns das Volk verlocken?
Sorgt, den Toren festzuhalten,
lasst verstummen den Gesang!"

Sang der sonderbare Greise
immer noch im finstern Turme
ruhig, heiter seine Weise:
"Bin, der in die Wüste schreit.
Schreien musst ich es dem Sturme;
der Propheten Lohn erhalt ich!
Unablässig, allgewaltig,
unaufhaltsam naht die Zeit."




 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten