Bräuche & Lieder

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Berliner Gassenhauer
> Deutsche Volkslieder
> Deutsches Volksgut
> Kinder-Abzählreime
> Kinderlieder
> Osterfest
> Pingsten
> Trinklieder
> Weihnachtslieder

 
  Hans Teuerlich
  von Franz Graf von Pocci (1807-1876) Mich dünkt, es war ganz neuerlich ein Wirt, der hieß Hans Teuerlich; sein Braten war nicht käuerlich, sein Wein war etwas säuerlich. Drei Wandrer traten da herein, die riefen: "Wirt, nun schenk uns ein! Wir wurden müd im Sonnenschein, drum gib uns echten guten Wein!" Hans Teuerlich lief schlau und fein zum Keller mit dem Krug von Stein; dort stand ein Fass mit saurem Wein und neben floss der tiefe Rhein. Bedachtsam wie eine Nuss Zapft er vom Weine mit Verdruss. Lässt dann herein in vollem Schuss Den hochberühmten klaren Fluss. Er bringt den Wein den Gästen dar und schwört bei seiner Ehr fürwahr, dass Wein sein rein, so hell und klar noch nie in einem Fasse war. Die durst'gen Drei, die freuen sich, sie danken erst Hans Teuerlich und trinken drauf ganz feierlich den Wein, so matt und säuerlich! Wohl werfen sie die Becher fort, doch schwört der Wirt bei seinem Wort, der Wein sei von der besten Sort', ein wahrer, echter Niblungshort. Und schenket dann noch einmal ein Den Gästen von dem klaren Wein. Doch sieh! Drei Fischlein, nett und klein, die hüpfen aus dem Krug herein. Die drehen gar behendiglich Im Becher dort inwendig sich; es ward darum elendiglich der Wirt verlacht beständiglich. Sie zahlten ihm den Wein nicht schlecht, auf dass er stets der Fisch gedächt'; er tat's nicht mehr, doch hör ich recht, dann ist gar groß des Wirts Geschlecht.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten