Bräuche & Lieder

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Berliner Gassenhauer
> Deutsche Volkslieder
> Deutsches Volksgut
> Kinder-Abzählreime
> Kinderlieder
> Osterfest
> Pingsten
> Trinklieder
> Weihnachtslieder

 
  Suche
... Osterfest
(von
Gezubbel - Osterfest - 26.03.2009)
  Ostern Ostern ist im Christentum das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Diese geschah nach dem Neuen Testament (NT) am „dritten Tag“ von Jesu Kreuzigung an (1_Kor 15,4 EU). Daraus entstand di (...)

... Trinklieder
(von
Gezubbel - Trinklieder - 30.07.2009)
  Das Trinklied ist ein in Melodie und Text einfach zu merkendes Lied, das als Strophenlied oder als Kanon angelegt sein kann und in geselliger Runde verbunden mit Alkoholgenuss gesungen wird. Auf diver (...)

... Weihnachten
(von
Gezubbel - Weihnachtslieder - 26.03.2009)
  Weihnachten (auch „Christfest“ genannt) ist das Fest der Geburt Jesu Christi und damit, nach christlichem Glauben, der Menschwerdung der zweiten göttlichen Person, dem Logos. Festtag ist der 25. Dezem (...)

Auf eine Nase
(von
Gezubbel - Trinklieder - 03.08.2009)
  von Heinrich Seidel (1842-1906) Wie ein Rubin auf rosenfarb'gem Grunde In mildverklärtem Flammenscheine sprüht sie, Wie eine Purpurros' mit sanftem Runde Vergnüglich heiter freuderweckend blü (...)

Bei Zwergen und Riesen
(von
Gezubbel - Deutsches Volksgut - 13.03.2012)
  So ist es im Lande der Zwerge: Ameisenhaufen sind die Berge, das Sandkorn ist ein Felsenstück, der Seidenfaden ist ein Strick, die Nadel ist da eine Stange, ein Würmchen wie eine Schlange, als E (...)

Dem Rheinwein
(von
Gezubbel - Trinklieder - 21.10.2007)
  von Gottfried Keller (1819 - 1890) Aller Sonnenschein, Der einen Sommer lang Längs dem schönen Rhein Sich um die Berge schlang, Breitet heute aus dem Wein zumal, Seine Glorie durch den weiten (...)

Der einsame Trinker
(von
Gezubbel - Trinklieder - 21.10.2007)
  von Nikolaus Lenau (1802 - 1850) "Ach, wer möchte einsam trinken, Ohne Rede, Rundgesang, Ohne an die Brust zu sinken Einem Freund im Wonnedrang?" Ich; - die Freunde sind so selten; Ohne Denk (...)

Der furchtsame Jäger
(von
Gezubbel - Deutsches Volksgut - 14.03.2012)
  Der Jäger längs dem Weiher ging. Lauf, Jäger, lauf! Die Dämmerung den Wald umfing. Lauf, Jäger, lauf! Was raschelt in dem Grase dort? Lauf, Jäger, lauf! Was flüstert leise fort und fort? Lauf (...)

Die Blümelein sie schlafen
(von
Gezubbel - Deutsche Volkslieder - 25.10.2008)
  Text von Anton Florentin von Zuccalmaglio (1803 - 1869) Die Blümelein, sie schlafen Schon längst im Mondenschein, Sie nicken mit den Köpfchen Auf ihren Stengelein. Es rüttelt sich der Blütenba (...)

Die Blümelein, sie schlafen
(von
Gezubbel - Kinderlieder - 15.04.2010)
  Die Blümelein, sie schlafen, schon längst im Mondenschein. Sie nicken mit dem Köpfchen auf ihren Stängelein. Es rüttelt sich der Blütenbaum, er säuselt wie im Traum. Schlafe, schlafe, schlaf ein (...)

Du, du liegst mir im Herzen
(von
Gezubbel - Deutsche Volkslieder - 25.10.2008)
  Du, du liegst mir im Herzen du, du liegst mir im Sinn. Du, du machst mir viel Schmerzen, weißt nicht wie gut ich dir bin. Ja, ja, ja, ja, weißt nicht wie gut ich dir bin. Ja, ja, ja, ja, we (...)

Ergo bibamus!
(von
Gezubbel - Trinklieder - 03.08.2009)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Hier sind wir versammelt zu löblichem Tun, Drum, Brüderchen! Ergo bibamus. Die Gläser, sie klingen, Gespräche, sie ruhn, Beherziget Ergo bibamus. Das (...)

Geh aus mein Herz und suche Freud
(von
Gezubbel - Deutsche Volkslieder - 25.10.2008)
  Text von Paul Gerhardt (1607 - 1676) Melodie von August Harder (1775-1813) Geh aus mein Herz und suche Freud In dieser schönen Sommerzeit An deines Gottes Gaben Schau an der schönen Gärtenzier (...)

Hans Teuerlich
(von
Gezubbel - Trinklieder - 03.08.2009)
  von Franz Graf von Pocci (1807-1876) Mich dünkt, es war ganz neuerlich ein Wirt, der hieß Hans Teuerlich; sein Braten war nicht käuerlich, sein Wein war etwas säuerlich. Drei Wandrer traten da (...)

Ich weiß nicht was soll es bedeuten
(von
Gezubbel - Deutsche Volkslieder - 25.10.2008)
  Text von Heinrich Heine Musik von Friedrich Silcher (1789 - 1860) Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, daß ich so traurig bin. Ein Märchen aus uralten Zeiten, das kommt mir nicht aus dem Sinn (...)

Im Frühtau zu Berge wir ziehn
(von
Gezubbel - Deutsche Volkslieder - 25.10.2008)
  Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera grün schimmern wie Smaragde alle Höhen, vallera Wir wandern ohne Sorgen singend in den Morgen noch ehe im Tale die Hähne krähen Ihr alten und hochweisen L (...)

Im schönsten Wiesengrunde
(von
Gezubbel - Deutsche Volkslieder - 25.10.2008)
  Text von Wilhelm Ganzhorn - 1850 Im schönsten Wiesengrunde ist meiner Heimat Haus Da zog ich manche Stunde ins Tal hinaus Dich mein stilles Tal, grüß ich tausendmal! Da zog ich manche Stunde ins (...)

Klingsohrs Weinlied
(von
Gezubbel - Trinklieder - 21.10.2007)
  von Novalis (1772 - 1801) Auf grünen Bergen wird geboren Der Gott, der uns den Himmel bringt; Die Sonne hat ihn sich erkoren, Daß sie mit Flammen ihn durchdringt. Er wird im Lenz mit Lust emp (...)

König Wein
(von
Gezubbel - Trinklieder - 03.08.2009)
  von Wilhelm Müller (1794-1827) Der König, dem ich diene, Als treuer, tapfrer Held, Er ist der größte König In Gottes weiter Welt. Die Fahne, der ich folge, Sie ist ein grüner Zweig, Der weh (...)

Kunz und Görgel
(von
Gezubbel - Trinklieder - 03.08.2009)
  von Nikolaus Götz (1721-1781) Welch süße Wohllust, so zu trinken! Sprach Kunz, und rückte seinen Hut, Bei neuem Wein und jungen Schinken Sind allemal die Zeiten gut! Die Steuer scheinet viel ge (...)

Morgen, Kinder, wird's was geben
(von
Gezubbel - Weihnachtslieder - 25.10.2008)
  von Philipp von Bartsch Morgen, Kinder, wird's was geben, morgen werden wir uns freu'n! Welch ein Jubel, welch ein Leben wird in unserm Hause sein! Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist (...)

Schlafe, mein Prinzchen
(von
Gezubbel - Kinderlieder - 15.04.2010)
  Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein! Es ruh'n Schäfchen und Vögelein. Garten und Wiese verstummt, Auch nicht ein Bienchen mehr summt. Luna mit silbernem Schein Gucket zum Fenster herein. Schlafe (...)

Trinklied
(von
Gezubbel - Trinklieder - 21.10.2007)
  von Klabund (eigentlich Alfred Henschke) - (1890 - 1928) Ich sitze mit steifer Geste Wie ein Assessor beim Feste. Mein Herz schlägt hinter der Weste Was weiß ich. Hielte der Kragen nicht meinen (...)

Triolette
(von
Gezubbel - Trinklieder - 21.10.2007)
  von Heinrich Leuthold (1827 - 1879) Jetzt, da der Lenz ins Land gekommen, Besingt die Liebe und den Wein! Die Glut der Rosen ist entglommen, Jetzt, da der Lenz ins Land gekommen; Und wir finden (...)

Wohl dem, der frei...
(von
Gezubbel - Trinklieder - 03.08.2009)
  von Paul Scheerbart (1863-1915) Wohl dem, der frei von Weib und Kindern Sein Leben froh vertrinken kann - Der muss der Menschheit Leiden lindern - Der ist ein guter freier Mann - Der lebt im St (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten