Dichter

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
>
> Achim von Arnim
> Ada Christen
> Adalbert Stifter
> Adalbert von Chamisso
> Adam Krieger
> Adele Schopenhauer
> Adolf B�ttger
> Adolf Böttger
> Adolf Gla�brenner
> Adolf Glaßbrenner
> Adolf Stöber
> Adolf Strodtmann
> Alfred Lichtenstein
> Alois Wohlgemuth
> Aloys Blumauer
> Alwin Freudenberg
> Anastasius Gr�n
> Anastasius Grün
> Andreas Gryphius
> Anna Ritter
> Annette von Droste-Hülshoff
> Arno Holz
> Arthur Fitger
> August Graf von Platen
> August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
> August Kopisch
> August Langbein
> August Silberstein
> August Sturm
> August Wilhelm Schlegel
> Auguste Kurs
> Barthold Hinrich Brockes
> Bernhard Endrulat
> Berthold Sigismund
> Betty Paoli
> Cäsar Flaischlen
> Carmen Sylva
> Catharina Regina von Greiffenberg
> Charlotte von Ahlefeld
> Christian Adolf Overbeck
> Christian Fürchtegott Gellert
> Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau
> Christian Knorr von Rosenroth
> Christian Morgenstern
> Christian Reuter
> Christian Wernicke
> Christiana Mariana von Ziegler
> Clara M�ller
> Clara Müller
> Clemens Brentano
> Conrad Ferdinand Meyer
> Conrad von Prittwitz-Gaffron
> Detlev von Liliencron
> Dietmar von Aist
> Dranmor
> Dschela ed-Din Rumi
> Eduard Bauernfeld
> Eduard Mörike
> Eleonore zu Stolberg-Wernigerode
> Emanuel Geibel
> Emil Rittershaus
> Erich M�hsam
> Erich Mühsam
> Ernst Blass
> Ernst Eckstein
> Ernst Moritz Arndt
> Ernst Stadler
> Ernst von Feuchtersleben
> Felix Dahn
> Felix D�rmann
> Felix Dörmann
> Ferdinand Freiligrath
> Ferdinand Raimund
> Ferdinand von Saar
> Frank Wedekind
> Franz Bonn
> Franz Freiherr von Dingelstedt
> Franz Grillparzer
> Franz Kafka
> Friederike Kempner
> Friederike Sophie Christiane Brun
> Friedrich G�ll
> Friedrich Gottlieb Klopstock
> Friedrich Güll
> Friedrich Halm
> Friedrich Hebbel
> Friedrich Heinrich Karl de la Motte-Fouqué
> Friedrich H�lderlin
> Friedrich Hölderlin
> Friedrich Karl von Gerok
> Friedrich Nietzsche
> Friedrich R�ckert
> Friedrich Rückert
> Friedrich Schiller
> Friedrich Theodor Vischer
> Friedrich von Bodenstedt
> Friedrich von Hagedorn
> Friedrich von Logau
> Friedrich von Sallet
> Friedrich von Schack
> Friedrich Wilhelm Weber
> Georg Büchner
> Georg Herwegh
> Georg Heym
> Georg Philipp Harsd�rffer
> Georg Philipp Harsdörffer
> Georg Trakl
> Georg von Derken
> Georg Weerth
> Gerrit Engelke
> Gottfried August Bürger
> Gottfried Keller
> Gottfried Kinkel
> Gotthold Ephraim Lessing
> Gottlieb Konrad Pfeffel
> Gustav Falke
> Gustav Schwab
> Hanns Freiherr von Gumppenberg
> Hans Hopfen
> Hans Sachs
> Heinrich Heine
> Heinrich Hoffmann
> Heinrich Hoffmann von Fallersleben
> Heinrich Leuthold
> Heinrich Schäffer
> Heinrich Seidel
> Heinrich von Kleist
> Heinrich von Wedell
> Heinrich Zeise
> Hermann Kurz
> Hermann Lingg
> Hermann L�ns
> Hermann Löns
> Hugo von Hofmannsthal
> Ignaz Franz Castelli
> Jakob Michael Reinhold Lenz
> Jean de La Fontaine
> Joachim Ringelnatz
> Johann Christian Günther
> Johann Gabriel Seidl
> Johann Gaudenz von Salis-Seewis
> Johann Georg von Fischer
> Johann Gottfried Herder
> Johann Gottfried Seume
> Johann Nestroy
> Johann Peter Eckermann
> Johann Peter Hebel
> Johann Wilhelm Ludwig Gleim
> Johann Wolfgang von Goethe
> Johannes R. Becher
> John Donne
> John Milton
> Joseph Freiherr von Eichendorff
> Joseph Viktor von Scheffel
> Julius Hammer
> Julius Mosen
> Julius Sturm
> Justinus Kerner
> Karl August Mayer
> Karl Beck
> Karl Dräxler-Manfred
> Karl Egon Ebert
> Karl Enslin
> Karl Freiherr von Berlepsch
> Karl Friedrich May
> Karl Henckell
> Karl Herloßsohn
> Karl Johann Philipp Spitta
> Karl Kraus
> Karl Stelter
> Karl Theodor K�rner
> Karl von Holtei
> Karl Wilhelm Ramler
> Karoline von Günderode
> Kathinka Zitz
> Khalil Gibran
> Klabund
> Klaus Johann Groth
> Konrad Weiß
> Kurt Tucholsky
> Liebeserklärungen berühmter Persönlichkeiten
> Liebeserkl�rungen ber�hmter Pers�nlichkeiten
> Livius Fürst
> Louise Aston
> Louise Hensel
> Ludwig August Frankl
> Ludwig Christoph Heinrich H�lty
> Ludwig Christoph Heinrich Hölty
> Ludwig Eichrodt
> Ludwig Pfau
> Ludwig Rellstab
> Ludwig Thoma
> Ludwig Tieck
> Ludwig Uhland
> Luise B�chner
> Luise Büchner
> Magnus Gottfried Lichtwer
> Manfred Kyber
> Maria Luise Weissmann
> Marie von Ebner-Eschenbach
> Martin Greif
> Martin Opitz
> Matthias Claudius
> Max Dauthendey
> Max Kalbeck
> Max von Schenkendorf
> Max Waldau
> Maximilian Bern
> Moritz Hartmann
> Muhammad Schams ad-Din Hafis
> Nikolaus Lenau
> Novalis
> Othello von Plaenckner
> Otto Banck
> Otto Julius Bierbaum
> Otto Reutter
> Otto Roquette
> Ottokar Kernstock
> Paul Boldt
> Paul Fleming
> Paul Gerhardt
> Paula Dehmel
> Peter Hille
> Peter Rosegger
> Philipp von Zesen
> Rainer Maria Rilke
> Richard Dehmel
> Richard Zoozmann
> Robert Hamerling
> Robert Herrick
> Robert Prutz
> Robert Reinick
> Robert Waldmüller
> Rudolf Baumbach
> Simon Dach
> Sophie Albrecht
> Stefan George
> Thekla Lingen
> Theodor Däubler
> Theodor Fontane
> Theodor K�rner
> Theodor Körner
> Theodor Storm
> Unbekannte Verfasser
> Victor Hugo
> Viktor Bl�thgen
> Viktor Blüthgen
> Wilhelm Busch
> Wilhelm Hauff
> Wilhelm Hertz
> Wilhelm Holzamer
> Wilhelm Müller
> Wilhelm Raabe
> Wilhelm Richard Wagner
> Wolfgang Amadeus Mozart
> Wolfgang M�ller (von K�nigswinter?)
> Wolfgang Müller (von Königswinter?)

 
  ... Friedrich Wilhelm Weber (1813-1894)


  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Wilhelm_Weber Friedrich Wilhelm Weber (* 25. Dezember 1813 in Alhausen; † 5. April 1894 in Nieheim) war ein deutscher Arzt, Politiker und Dichter. Bis 1857 benutzte er das Pseudonym „B. Werder“. Leben Als Sohn eines Försters in Alhausen, heute ein Ortsteil von Bad Driburg, am 1. Weihnachtstag 1813 geboren und in der ländlichen Idylle am Fuße des Eggegebirges aufgewachsen, legt Weber 1833 am Gymnasium Theodorianum in Paderborn seine Abiturprüfung ab. 1834 beginnt er sein medizinisches Studium in Greifswald und Breslau (hier trifft er mit Hoffmann von Fallersleben und Gustav Freytag zusammen), das er 1839 mit der Promotion zum Doktor der Medizin summa cum laude abschließt. Während seiner Greifswalder Studienjahre tritt er 1834 den Studentenverbindungen Corps Pomerania Greifswald und Corps Pomerania Berlin.[1] bei und setzt sich für eine freiheitliche Lebensordnung und die nationale Einheit ein. Das hellblauweisse Band trägt Weber mit Stolz. Dieses Engagement bleibt für den „Senior“ der Pomerania nicht ohne Folgen. Im Zuge der Ermittlungen bezüglich des Frankfurter Attentats muss er sich vor dem Greifswalder Universitätsgericht verantworten. Weber wird beschuldigt, sich einer landsmannschaftlichen Verbindung angeschlossen zu haben und politisch aktiv geworden zu sein. Nach dem medizinischen Staatsexamen 1840 in Berlin wirkt Weber nach einigen Wanderjahren, die ihn durch ganz Europa führen, als Arzt in Bad Driburg und als Brunnenarzt in Bad Lippspringe. Seine politische Laufbahn beginnt er als Mitglied des Driburger demokratischen Vereins 1854 als Stadtverordneter in der ostwestfälischen Badestadt. Seine demokratische Grundhaltung bringt ihm den Spitznamen „der rote Weber“ ein. Von 1862 bis 1893 vertritt er den Wahlkreis Höxter/Warburg als Mitglied der Zentrumspartei im preußischen Landtag. 1892 wird Weber Ehrenmitglied der Katholischen Studentenverbindung Askania (jetzt KStV Askania-Burgundia) im KV. Von 1867 bis 1887 lebt Friedrich Wilhelm Weber mit seiner Familie (Ehefrau Anna, geb. Gipperich, Tochter Elisabeth, Sohn Friedrich Wilhelm, gen. Friedemann) auf dem Wasserschloss Thienhausen bei Steinheim und siedelt nach zwei großen Brandkatastrophen 1887 in das Landstädtchen Nieheim um, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbringt und seine letzte Ruhestätte findet. Sein Vermächtnis finden Weberfreunde dort in sein Grabkreuz eingemeißelt: „Und schlaf' ich längst schon unter Friedhofslinden, das sollst du stets bewahren im Gedächtnis als meiner Liebe teuerstes Vermächtnis: Es ist kein Heil, als nur im Kreuz zu finden.“ – Friedrich Wilhelm Weber Neben seiner beruflichen und politischen Tätigkeit widmet sich Weber sein gesamtes Leben lang der Dichtung. Bereits als Gymnasiast schreibt er erste Gedichte. Dabei misst er selbst seinem künstlerischen Schaffen wenig Bedeutung zu. Seine Gedichte sind nur „Funken, die beim heißen Drang der Arbeit am Amboss sprühen“. Erste Gedichte veröffentlich er bis 1857 unter dem Pseudonym "B. Werder" (z.B. in: "Armenia" von Bachmann). Friedrich Wilhelm Webers ersten größeren literarischen Arbeiten sind die Übersetzungen poetischer Erzählungen Tennysons (Enoch Arden, Aylmers Field und Maud) und des Schweden Esaias Tegnérs (Axel – Eine poetische Erzählung). Erst 65-jährig tritt er 1878 mit seinem Epos Dreizehnlinden ins Rampenlicht. Die Wertschätzung, die dieses Werk im deutschsprachigen Raum erfährt, lässt sich an den Verkaufszahlen ablesen. Bis 1922 wird Dreizehnlinden allein vom Verlag Ferdinand Schöningh in über 200 Auflagen veröffentlicht. Mehr als 2 Millionen Exemplare wurden bis heute verkauft. Weber avancierte als „Sänger von Dreizehnlinden“ zum bedeutendsten Dichter Westfalens. Die philosophische Fakultät der Universität Münster würdigt Weber 1880 mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde. Was Generationen von Lesern begeisterte und bis zur Zeit der Hitler-Diktatur einen festen Platz in den Lehrplänen deutschsprachiger Schulen besaß, ist jedoch nach dem zweiten Weltkrieg ebenso wie Friedrich Wilhelm Weber selbst außerhalb Westfalens nicht zuletzt durch einen überdauerten Sprachstil in Vergessenheit geraten. Die große Schar der Bewunderer ist geschwunden. Dabei besitzt "Dreizehnlinden" eine Botschaft, die bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat: Die Botschaft der Überwindung von Zwietracht und Gewalt durch Toleranz und Nächstenliebe. Die Geschichte von "Dreizehnlinden" spielt im westfälischen Nethegau 822 und 823, der Regierungszeit Ludwig des Frommen, Sohn Karls des Grossen. Sie erzählt in 25 Gesängen in vierhebigen, gereimten Trochäen die Liebesgeschichte des Sachsen Elmar, im heidnischen Glauben aufgewachsen, zum Hass gegen die invasorischen Franken erzogen und der Christin Hildegunde. Als titelgebendes Kloster wählte Friedrich Wilhelm Weber die Abtei Corvey bei Höxter an der Weser. Den Kern des Epos bildet Elmars Aufenthalt im Kloster, in dem der Sachse schwer durch den Franken Gero hinterhältig verletzt, Zuflucht findet. Jenseits von Haß und Gewalt gesundet er unter der Obhut des greisen Abtes und des Priors an Körper, Geist und Seele. Der Dichterarzt Weber behält hier eindrucksvoll den ganzen Menschen als Leib- Seeleneinheit im Auge: Swanahild, der Sächsische Seherin, kommt die Aufgabe zu, mit ihrer Heilkunst Elmar als Naturwesen in seiner angestammten Umgebung, seiner Heimat, körperlich zu gesunden, den christlichen Mönchen aber ist es vorbehalten, die seelisch-geistige Erneuerung auf den Weg zu bringen. In Dreizehnlinden verbinden sich so Heidentum und Christentum in gegenseitiger Toleranz und Achtung zu einem Werk der gelebten chritlichen Liebe. In Erinnerung an Webers Hauptwerk trägt die vom damaligen österreichischen Außenminister Andreas Thaler 1931 gegründete Aussiedler-Gemeinde Treze Tilias (Dreizehnlinden) in Brasilien den Namen des Erfolgsepos. Zu den bekanntesten Weber- und Dreizehnlinden-Freunden zählte Altbundeskanzler Konrad Adenauer. Neben einer Gedichtsammlung, die das Lebenswerk Webers spiegelt und einigen religiöser Dichtungen wie Marienblumen und Das Vaterunser erscheint 1892 seine dichterische Erzählung Goliath. Zwei Jahre nach Webers Tod werden die nachgelassenen Gedichte Herbstblätter veröffentlicht. Die Erinnerung an Friedrich Wilhelm Weber wird heute durch die Webergesellschaft in den Gedenkstätten in seinem Geburtshaus in Bad Driburg-Alhausen und im Weberhaus Nieheim (Heimvolkshochschule) wach gehalten. Zitate „Menschen müssen sich einmal aneinander reiben. Höflichkeit aber ist das Fett, welches das Unangenehme des Reibens vermindert oder erleichtert.“ „Wenn du am Scheidewege stehst und Pflicht und Wunsch den Kopf verwirren, du wirst im Pfad nur selten irren, wenn du den unbequemsten gehst.“ „Das ist so recht Westfalenart: Fromm, sinnig, weich, nicht überzart, zäh, treu, auch trotzig, deutsche Leute: So waren sie, so sind sie heute.“ „Die größte Macht auf Erden ist die Güte, und Pflichterfüllung ist das einzige Glück. Nun frage nach der Menschen Beifall nicht, doch frage die Vernunft und dein Gewissen.“ „Freiheit sei der Zweck des Zwanges, wie man eine Rebe bindet, dass sie, statt im Staub zu kriechen, froh sich in die Lüfte windet.“ „Eines ist dein Wollen und ein anderes dein Müssen, nicht dein Herz nach seinem Wunsche, nach der Pflicht frag dein Gewissen.“ "Willst du mit Fug berichtet sein, nimm Rat vom Herzen nicht allein: Frag erst den Kopf, das Herz danach, du sparst dir Reu` und Ungemach". "Gar manches Knopfloch ist geschmückt, weil manchem dies und das geglückt mit Klingen und mit Kielen. Jedweder Leistung Ehr` und Preis: Der beste Orden, den ich weiß, ist eine Hand voll Schwielen". Werke Die Arminiusquelle zu Lippspringe (1858) Übersetzungen von A. Tennysons Enoch Arden und Aylmers Field (1869) Übersetzung Schwedische Lieder und mit ihren Singweisen und Klavierbegleitung (1872) Übersetzung von A. Tennysons Maud (1874) Übersetzung von Esais Tegnérs Axel - Eine poetische Erzählung (1876) Dreizehnlinden (1878) [1] Gesammelte Gedichte (1881) Marienblumen (1885) Das Vaterunser (1887) Goliath (1892) Das Leiden unseres Heilandes (1892) Herbstblätter Nachgelassene Gedichte (1896) Gesammelten Dichtungen in 3 Bänden (1922 - Hrsg.: Webers Kinder Elisabeth und F.W. Weber jun.) Herrgottsblumen (1932 - Hrsg.: Elisabeth Weber) Bekannte Gedichte Alte Geschichten Am Amboß [2] Beim Tode meines Bruders [3] Der Handschuh [4] Uhlands Tod [5] Über den Bach Es wächst viel Brot in der Winternacht Nur Traum Dieser Text wurde entnommen: „http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Wilhelm_Weber“


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten