Dichter

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
>
> Achim von Arnim
> Ada Christen
> Adalbert Stifter
> Adalbert von Chamisso
> Adam Krieger
> Adele Schopenhauer
> Adolf B�ttger
> Adolf Böttger
> Adolf Gla�brenner
> Adolf Glaßbrenner
> Adolf Stöber
> Adolf Strodtmann
> Alfred Lichtenstein
> Alois Wohlgemuth
> Aloys Blumauer
> Alwin Freudenberg
> Anastasius Gr�n
> Anastasius Grün
> Andreas Gryphius
> Anna Ritter
> Annette von Droste-Hülshoff
> Arno Holz
> Arthur Fitger
> August Graf von Platen
> August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
> August Kopisch
> August Langbein
> August Silberstein
> August Sturm
> August Wilhelm Schlegel
> Auguste Kurs
> Barthold Hinrich Brockes
> Bernhard Endrulat
> Berthold Sigismund
> Betty Paoli
> Cäsar Flaischlen
> Carmen Sylva
> Catharina Regina von Greiffenberg
> Charlotte von Ahlefeld
> Christian Adolf Overbeck
> Christian Fürchtegott Gellert
> Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau
> Christian Knorr von Rosenroth
> Christian Morgenstern
> Christian Reuter
> Christian Wernicke
> Christiana Mariana von Ziegler
> Clara M�ller
> Clara Müller
> Clemens Brentano
> Conrad Ferdinand Meyer
> Conrad von Prittwitz-Gaffron
> Detlev von Liliencron
> Dietmar von Aist
> Dranmor
> Dschela ed-Din Rumi
> Eduard Bauernfeld
> Eduard Mörike
> Eleonore zu Stolberg-Wernigerode
> Emanuel Geibel
> Emil Rittershaus
> Erich M�hsam
> Erich Mühsam
> Ernst Blass
> Ernst Eckstein
> Ernst Moritz Arndt
> Ernst Stadler
> Ernst von Feuchtersleben
> Felix Dahn
> Felix D�rmann
> Felix Dörmann
> Ferdinand Freiligrath
> Ferdinand Raimund
> Ferdinand von Saar
> Frank Wedekind
> Franz Bonn
> Franz Freiherr von Dingelstedt
> Franz Grillparzer
> Franz Kafka
> Friederike Kempner
> Friederike Sophie Christiane Brun
> Friedrich G�ll
> Friedrich Gottlieb Klopstock
> Friedrich Güll
> Friedrich Halm
> Friedrich Hebbel
> Friedrich Heinrich Karl de la Motte-Fouqué
> Friedrich H�lderlin
> Friedrich Hölderlin
> Friedrich Karl von Gerok
> Friedrich Nietzsche
> Friedrich R�ckert
> Friedrich Rückert
> Friedrich Schiller
> Friedrich Theodor Vischer
> Friedrich von Bodenstedt
> Friedrich von Hagedorn
> Friedrich von Logau
> Friedrich von Sallet
> Friedrich von Schack
> Friedrich Wilhelm Weber
> Georg Büchner
> Georg Herwegh
> Georg Heym
> Georg Philipp Harsd�rffer
> Georg Philipp Harsdörffer
> Georg Trakl
> Georg von Derken
> Georg Weerth
> Gerrit Engelke
> Gottfried August Bürger
> Gottfried Keller
> Gottfried Kinkel
> Gotthold Ephraim Lessing
> Gottlieb Konrad Pfeffel
> Gustav Falke
> Gustav Schwab
> Hanns Freiherr von Gumppenberg
> Hans Hopfen
> Hans Sachs
> Heinrich Heine
> Heinrich Hoffmann
> Heinrich Hoffmann von Fallersleben
> Heinrich Leuthold
> Heinrich Schäffer
> Heinrich Seidel
> Heinrich von Kleist
> Heinrich von Wedell
> Heinrich Zeise
> Hermann Kurz
> Hermann Lingg
> Hermann L�ns
> Hermann Löns
> Hugo von Hofmannsthal
> Ignaz Franz Castelli
> Jakob Michael Reinhold Lenz
> Jean de La Fontaine
> Joachim Ringelnatz
> Johann Christian Günther
> Johann Gabriel Seidl
> Johann Gaudenz von Salis-Seewis
> Johann Georg von Fischer
> Johann Gottfried Herder
> Johann Gottfried Seume
> Johann Nestroy
> Johann Peter Eckermann
> Johann Peter Hebel
> Johann Wilhelm Ludwig Gleim
> Johann Wolfgang von Goethe
> Johannes R. Becher
> John Donne
> John Milton
> Joseph Freiherr von Eichendorff
> Joseph Viktor von Scheffel
> Julius Hammer
> Julius Mosen
> Julius Sturm
> Justinus Kerner
> Karl August Mayer
> Karl Beck
> Karl Dräxler-Manfred
> Karl Egon Ebert
> Karl Enslin
> Karl Freiherr von Berlepsch
> Karl Friedrich May
> Karl Henckell
> Karl Herloßsohn
> Karl Johann Philipp Spitta
> Karl Kraus
> Karl Stelter
> Karl Theodor K�rner
> Karl von Holtei
> Karl Wilhelm Ramler
> Karoline von Günderode
> Kathinka Zitz
> Khalil Gibran
> Klabund
> Klaus Johann Groth
> Konrad Weiß
> Kurt Tucholsky
> Liebeserklärungen berühmter Persönlichkeiten
> Liebeserkl�rungen ber�hmter Pers�nlichkeiten
> Livius Fürst
> Louise Aston
> Louise Hensel
> Ludwig August Frankl
> Ludwig Christoph Heinrich H�lty
> Ludwig Christoph Heinrich Hölty
> Ludwig Eichrodt
> Ludwig Pfau
> Ludwig Rellstab
> Ludwig Thoma
> Ludwig Tieck
> Ludwig Uhland
> Luise B�chner
> Luise Büchner
> Magnus Gottfried Lichtwer
> Manfred Kyber
> Maria Luise Weissmann
> Marie von Ebner-Eschenbach
> Martin Greif
> Martin Opitz
> Matthias Claudius
> Max Dauthendey
> Max Kalbeck
> Max von Schenkendorf
> Max Waldau
> Maximilian Bern
> Moritz Hartmann
> Muhammad Schams ad-Din Hafis
> Nikolaus Lenau
> Novalis
> Othello von Plaenckner
> Otto Banck
> Otto Julius Bierbaum
> Otto Reutter
> Otto Roquette
> Ottokar Kernstock
> Paul Boldt
> Paul Fleming
> Paul Gerhardt
> Paula Dehmel
> Peter Hille
> Peter Rosegger
> Philipp von Zesen
> Rainer Maria Rilke
> Richard Dehmel
> Richard Zoozmann
> Robert Hamerling
> Robert Herrick
> Robert Prutz
> Robert Reinick
> Robert Waldmüller
> Rudolf Baumbach
> Simon Dach
> Sophie Albrecht
> Stefan George
> Thekla Lingen
> Theodor Däubler
> Theodor Fontane
> Theodor K�rner
> Theodor Körner
> Theodor Storm
> Unbekannte Verfasser
> Victor Hugo
> Viktor Bl�thgen
> Viktor Blüthgen
> Wilhelm Busch
> Wilhelm Hauff
> Wilhelm Hertz
> Wilhelm Holzamer
> Wilhelm Müller
> Wilhelm Raabe
> Wilhelm Richard Wagner
> Wolfgang Amadeus Mozart
> Wolfgang M�ller (von K�nigswinter?)
> Wolfgang Müller (von Königswinter?)

 
  Suche
... Ada Christen (1839-1901)
(von
Gezubbel - Ada Christen - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Ada Christen, eigentlich Christi(a)na von Breden, geborene Fr(i)ederik (* 6. März 1839 in Wien; † 19. Mai 1901 in Inzersdorf)[1] war eine ö (...)

... Aloys Blumauer (1755-1798)
(von
Gezubbel - Aloys Blumauer - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Aloys_Blumauer Aloys Blumauer, gelegentl. Alois Blumauer oder Johannes Aloisius Blumauer, (* 21. oder 22. Dezember 1755 in Steyr; Â (...)

... August Graf von Platen
(von
Gezubbel - August Graf von Platen - 19.08.2010)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/August_von_Platen-Hallerm%C3%BCnde Karl August Georg Maximilian Graf von Platen-Hallermünde (* 24. Oktober 1796 in Ansbach; † (...)

... Betty Paoli (1814-1894)
(von
Gezubbel - Betty Paoli - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Betty_Paoli Betty Paoli (* 30. Dezember 1814 in Wien; † 5. Juli 1894 in Baden bei Wien; Pseudonym für Barbara Elisabeth Glück) österreichische L (...)

... Carmen Sylva (1843 - 1916)
(von
Gezubbel - Carmen Sylva - 31.03.2013)
  Prinzessin Elisabeth Pauline Ottilie Luise zu Wied VA (* 29. Dezember 1843 auf Schloss Monrepos bei Neuwied am Rhein; † 2. März 1916 in Bukarest) war durch Heirat Königin von Rumänien und unter dem Ps (...)

... Detlev von Liliencron (1844-1909)
(von
Gezubbel - Detlev von Liliencron - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Detlev_von_Liliencron Detlev von Liliencron (Friedrich Adolf Axel Freiherr von Liliencron; * 3. Juni 1844 in Kiel; † 22. Juli 1909 in Alt-Rahlst (...)

... Franz Kafka (1883-1924)
(von
Gezubbel - Franz Kafka - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Kafka Franz Kafka (* 3. Juli 1883 in Prag, damals Österreich-Ungarn; † 3. Juni 1924 in Kierling bei Klosterneuburg, Österreich; selten auc (...)

... Friedrich Nietzsche (1844-1900)
(von
Gezubbel - Friedrich Nietzsche - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Nietzsche Friedrich Wilhelm Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken bei Lützen; † 25. August 1900 in Weimar) war ein deutscher Philosop (...)

... Georg Philipp Harsdörffer (1607-1658)
(von
Gezubbel - Georg Philipp Harsd�rffer - 29.12.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Philipp_Harsd%C3%B6rffer Georg Philipp Harsdörffer (korrekt: Harsdorf) (* 1. November 1607 in Fischbach, heute zu (...)

... Gottfried Keller (1819-1890)
(von
Gezubbel - Gottfried Keller - 31.10.2009)
  QuelleText und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Keller Gottfried Keller (* 19. Juli 1819 in Zürich; † 15. Juli 1890 ebenda) war ein Schweizer Dichter und Politiker. Keller begann eine (...)

... Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)
(von
Gezubbel - Gotthold Ephraim Lessing - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Gotthold_Ephraim_Lessing Gotthold Ephraim Lessing (* 22. Januar 1729 in Kamenz (Sachsen); † 15. Februar 1781 in Braunschweig) war der wichtigste (...)

... Heinrich Heine (1797-1856)
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf als Harry Heine; † 17. Februar 1856 in Paris) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter und Jo (...)

... Heinrich von Kleist (1777-1811)
(von
Gezubbel - Heinrich von Kleist - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober 1777 in Frankfurt (Oder); † 21. November 1811 am Kleinen Wannsee in – dama (...)

... Ignaz Franz Castelli
(von
Gezubbel - Ignaz Franz Castelli - 28.10.2009)
  Ignaz Franz Castelli (* 6. März 1781 in Wien; † 5. Februar 1862 ebd.) war ein österreichischer Dichter und Dramatiker. Leben Castelli studierte Rechtswissenschaften, widmete sich aber bald (...)

... Johann Gabriel Seidl (1804-1875)
(von
Gezubbel - Johann Gabriel Seidl - 05.12.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Gabriel_Seidl Johann Gabriel Seidl (* 21. Juni 1804 in Wien; † 18. Juli 1875 ebenda) war ein österreichischer Archäologe, Lyriker, Erzähle (...)

... Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Johann Wolfgang Goethe, geadelt 1782 (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar; auch Göthe), ist als Dichter, Dramatiker, Theaterleiter, Nat (...)

... Paul Gerhardt (1607-1676)
(von
Gezubbel - Paul Gerhardt - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Paul Gerhardt (* 12. März 1607 in Gräfenhainichen im Kurfürstentum Sachsen; † 27. Mai 1676 in Lübben (Spreewald)) war ein evangelisch-lutherischer Theologe und gilt (...)

... Rainer Maria Rilke (1875-1926)
(von
Gezubbel - Rainer Maria Rilke - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Rainer Maria Rilke (* 4. Dezember 1875 in Prag; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont bei Montreux, Schweiz; eigentlich René Karl Wilhelm (...)

... Wilhelm Busch (1832-1908)
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Heinrich Christian Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl (bei Stadthagen); † 9. Januar 1908 in Mechtshausen, jetzt Stadtteil von Seesen am Harz) war einer de (...)

... Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
(von
Gezubbel - Wolfgang Amadeus Mozart - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Jänner 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ei (...)

...Eduard Mörike
(von
Gezubbel - Eduard Mörike - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard_M%C3%B6rike Eduard Friedrich Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg; † 4. Juni 1875 in Stuttgart) war ein deutscher Lyriker der Schwä (...)

2. Die Frau spricht - Eine Frau denkt
(von
Gezubbel - Kurt Tucholsky - 31.05.2010)
  von Kurt Tucholsky (1890-1935) Mein Mann schläft immer gleich ein ... oder er raucht seine Zeitung und liest seine Zigarre ... Ich bin so nervös ... und während ich an die Decke starre, denke ic (...)

2. Kindergebetchen (zweites)
(von
Gezubbel - Joachim Ringelnatz - 17.01.2010)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Lieber Gott, recht gute Nacht. Ich hab' noch schnell Pipi gemacht, Damit ich von dir träume. Ich stelle mir den Himmel vor Wie hinterm Brandenburger Tor Die (...)

Abend
(von
Gezubbel - Rainer Maria Rilke - 28.10.2009)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Der Abend wechselt langsam die Gewänder, die ihm ein Rand von alten Bäumen hält; du schaust: und von dir scheiden sich die Länder, ein himmelfahrendes und ein (...)

Abend
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 02.12.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Gestürzt sind die goldnen Brücken Und unten und oben so still! Es will mir nichts mehr glücken, Ich weiß nicht mehr, was ich will. Von üppig b (...)

Abendbild
(von
Gezubbel - Ada Christen - 27.10.2009)
  von Ada Christen (1839-1901) Grau der Himmel, grau die Erde, Grau das weite dürre Land, Sonn'verbrannte nied're Sträucher, Schwarzer Sumpf und (...)

Abendfeier - In der Fremde
(von
Gezubbel - Adolf Strodtmann - 03.07.2013)
  von Adolf Strodtmann (1829 - 1879) Begraben in Waldesschatten, Lieg' ich im Abendschein. Wie lieblich duften die Matten, Wie traulich säuselt der Hain! (...)

Abendgefühl
(von
Gezubbel - Friedrich Hebbel - 11.12.2009)
  von Friedrich Hebbel (1813-1863) Friedlich bekämpfen Nacht sich und Tag. Wie das zu dämpfen, Wie das zu lösen vermag! Der mich bedrückte, Schläfst Du schon, Schmerz? Was mich beglückte, Sa (...)

Abendlied
(von
Gezubbel - Matthias Claudius - 28.10.2009)
  von Matthias Claudius (1740-1815) Der Mond ist aufgegangen, Die goldnen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar; Der Wald steht schwarz und schweiget, Und aus den Wiesen steiget Der weiße Ne (...)

Abendlied
(von
Gezubbel - Gottfried Keller - 27.10.2009)
  von Gottfried Keller (1819-1890) Augen, meine lieben Fensterlein, Gebt mir schon so lange holden Schein, Lasset freundlich Bild um Bild herein: Einmal werdet ihr verdunkelt sein! Fallen einst (...)

Abendlied
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Der Tag ist nun vergangen, Und dunkel schläft die Welt, Die hellen Sterne prangen Am blauen Himmelszelt; Nur in den grünen Zweigen Singt noch die Nachtigall, (...)

Abendwacht
(von
Gezubbel - Konrad Weiß - 22.01.2010)
  von Konrad Weiß (1880-1940) Der Abend kommt, ein regenkalter Tag Verbleicht im letzten Schnee auf Baum und Busch, Die Last, die er nicht zwang und die er wusch, Drückt er erliegend tiefer in den (...)

Absagebrief
(von
Gezubbel - Hermann Löns - 28.10.2009)
  von Hermann Löns (1866-1914) Betrogen hast du mich, mein Schatz, Und fühlst dich hoch und stolz dabei, Dass eines Dichters großes Herz Um deinetwillen gebrochen sei. So traurig ist es doch no (...)

Abschied von der Jugend
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 27.10.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Wie der zitternde Verbannte Steht an seiner Heimat Grenzen, Rückwärts er das Antlitz wendet, Rückw&aum (...)

Abziehendes Gewitter
(von
Gezubbel - Arno Holz - 27.10.2009)
  von Arno Holz (1863-1929) Gegen eine dunkele, dumpf verrollende, schrägschwarz abziehende Wetterwand, aus der mich noch die letzten schweren, stürzenden Schlossen treffen, plötzlich, die (...)

Allein
(von
Gezubbel - Thekla Lingen - 28.10.2009)
  von Thekla Lingen (1866-1931) Die Stunden fliehn, Ich bin allein Â… Das Feuer knistert im Kamin, Ich sitze stumm und regungslos, Die Hände ruhen stil (...)

Alleingelassen bei Erinnerungen
(von
Gezubbel - Max Dauthendey - 27.12.2009)
  von Max Dauthendey (1787-1862) Jetzt sitzt der weiße Schlaf vor allen Wintertüren, Die Fenster sind gleich blassen Eierschalen, Dahinter leben Straßen voll Gespenster Und Stimmen, die uns ferne (...)

Als er im Lieben vorsichtig sein wollte
(von
Gezubbel - Johann Christian Günther - 23.11.2009)
  von Johann Christian Günther (1695-1723) Glaubt es nicht, ihr falschen Blicke, Daß ihr mich ins Netze zieht, Weil mein Herz auch goldne Stricke Und geputzte Brücken flieht. Farbe kann den Gei (...)

Als ich ein Kind war
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Als ich ein Kind war, Was sah ich für Farben! Himmlische Schimmer Glänzten im Abendschein, Glänzten im Morgenrot, Und wann der Schlaf sanft Einwiegte die Äu (...)

Alte und neue Kinderzucht
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 27.10.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) 1 In seiner Buchenhalle saß ein Greis auf grüner Bank, Vor ihm, in grünlichem Pokal, der Rebe Feuertrank; (...)

Altes Kaminstück
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 28.10.2009)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Draußen ziehen weiße Flocken Durch die Nacht, der Sturm ist laut; Hier im Stübchen ist es trocken, Warm und einsam, stillvertraut. Sinnend sitz ich auf dem Sess (...)

Am letzten Tag des Jahres (Silvester)
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 03.12.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Das Jahr geht um, Der Faden rollt sich sausend ab. Ein Stündchen noch, das letzte heut, Und stäubend rieselt in sein Grab, Was einstens war lebendge (...)

Am Sarge eines Tageslöhners
(von
Gezubbel - Berthold Sigismund - 07.07.2013)
  von Berthold Sigismund (1819 - 1864) Du altes, ehrliches Gesicht, Da liegst du nun und kennst mich nicht, Du faltest deine rauhen Hände Zur süßen Ruhe ohne Ende. Behaglich, Alter, liegest du, (...)

Am stillen Herd
(von
Gezubbel - Wilhelm Richard Wagner - 09.01.2011)
  von Wilhelm Richard Wagner (1813-1883) Aus Die Meistersinger von Nürnberg Am stillen Herd in Winterszeit, Wenn Burg und Hof mir eingeschneit, Wie einst der Lenz so lieblich lacht', Und (...)

An - als Ihm die - starb
(von
Gezubbel - Matthias Claudius - 28.12.2009)
  von Matthias Claudius (1740-1815) Der Säemann säet den Samen, Die Erd empfängt ihn, und über ein kleines Keimet die Blume herauf - Du liebtest sie. Was auch dies Leben Sonst für Gewinn hat, w (...)

An das Trinkglas eines verstorbenen Freundes
(von
Gezubbel - Justinus Kerner - 19.08.2010)
  von Justinus Kerner (1786-1862) Du herrlich Glas, nun stehst du leer, Glas, das er oft mit Lust gehoben; Die Spinne hat rings um dich her Indes den düstern Flor gewoben. Jetzt sollst du mir (...)

An den Frieden
(von
Gezubbel - Karl Wilhelm Ramler - 29.12.2009)
  von Karl Wilhelm Ramler (1725-1798) Wo bist du hingeflohn, geliebter Friede? Gen Himmel, in dein mütterliches Land? Hast du dich, ihrer Ungerechtigkeiten müde, Ganz von der Erde weggewandt? W (...)

An den Mai
(von
Gezubbel - Christian Adolf Overbeck - 27.10.2009)
  von Christian Adolf Overbeck (1755-1821) Komm, lieber Mai, und mache die Bäume wieder grün und lass mir an dem Bache die kleinen Veilchen blühn! Wie möchte ich doch so gerne ein Veilchen wieder S (...)

An den Mond
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 28.10.2009)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Füllest wieder Busch und Tal Still mit Nebelglanz, Lösest endlich auch einmal Meine Seele ganz; Breitest über mein Gefild Lindernd deinen Blick, (...)

An die Freunde
(von
Gezubbel - Theodor Storm - 28.10.2009)
  von Theodor Storm (1817-1888) Wieder einmal ausgeflogen, Wieder einmal heimgekehrt; Fand ich doch die alten Freunde Und die Herzen unversehrt. Wird uns wieder wohl vereinen Frischer Ost (...)

An die Geliebte
(von
Gezubbel - Theodor Körner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791-1813) Heil'ger Frieden liegt in klaren Tönen Auf der eingeschlummerten Natur, Und des Mondes sanfte Schimmer krönen Dort den Wald mit seinen dunklen Söhnen, Dort den (...)

An die Geliebte
(von
Gezubbel - Karl Herloßsohn - 28.10.2009)
  von Karl Herloßsohn (1804-1849) Göttin mit dem Rosenmunde, Mein ganzes Ich ist eine einz'ge Wunde, Mein Herz ein Apfel, wo der Liebe Made Sitzt drinnen und zerfrisst es ohne Gnade. Den Teig d (...)

An die Liebe
(von
Gezubbel - Johann Wilhelm Ludwig Gleim - 28.10.2009)
  von Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) Liebe! allerliebste Liebe! Segne mir mit deinem Triebe. Lass mich deinen Reiz empfinden, Lass mich deine Glut entzünden, Lass mich deinen Zucker schm (...)

An die Soldaten des großen Krieges
(von
Gezubbel - Gerrit Engelke - 27.10.2009)
  von Gerrit Engelke (1890-1918) Herauf! aus Gräben, Lehmhöhlen, Betonkellern, Steinbrüchen! Heraus aus Schlamm und Glut, Kalkstaub und Aasgerüchen! H (...)

An die Träume
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Bunte Kinder schwarzer Nacht, Die ihr Lebensmüden Oft das Leben reizend macht, Und mit süßem Frieden Gern den Traurenden erfreut, Und dem Hoffnungslosen Eure (...)

An die Weltverbesserer
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 09.11.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Pochest du an - poch nicht zu laut, Eh' du geprüft des Nachhalls Dauer! Drückst du die Hand - drück nicht (...)

An meine Mutter
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 01.11.2009)
  von Heinrich Heine (1797-1856) I. Ich bin's gewohnt, den Kopf recht hoch zu tragen, Mein Sinn ist auch ein bißchen starr und zähe; Wenn selbst der König mir ins Antlitz sähe, Ich würde nicht (...)

An meine Mutter
(von
Gezubbel - Wolfgang M�ller (von K�nigswinter?) - 08.02.2012)
  von Wolfgang Müller (von Königswinter?) - (1816 - 1873) Ich lese mit erinnerndem Gemüte Im Buch des Lebens, das mir aufgeshlagen, Und find' auf jedem (...)

Angedenken
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 10.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Wenn zwei geschieden sind von Herz und Munde, Da ziehn Gedanken über Berg und Schlüfte, Wie Tauben säuselnd durch die blauen Lüfte, Und trag (...)

Anrede
(von
Gezubbel - Ernst Stadler - 22.01.2010)
  von Ernst Stadler (1883-1914) Ich bin nur Flamme, Durst und Schrei und Brand. Durch meiner Seele enge Mulden schießt die Zeit Wie dunkles Wasser, heftig, rasch und unerkannt. Auf meinem Leibe b (...)

Aschermittwoch
(von
Gezubbel - Clara Müller - 27.10.2009)
  von Clara Müller (1861-1905) Nun fällt der tollen Narrenwelt das bunte Kleid in Lumpen, - und klirrend auf den Estrich schellt der Freude voller Humpen. Lautkrachend springt ins Schloß das To (...)

Asyl
(von
Gezubbel - Ludwig August Frankl - 07.07.2013)
  von Ludwig August Frankl (1810 - 1894) Wenn du ein tiefes Leid erfahren, Tiefschmerzlich, unergründlich bang, Dann flüchte aus der Menschen Scharen Zum Walde richte deinen Gang. Die Felsen un (...)

Auf der Erde ist es schwül
(von
Gezubbel - Achim von Arnim - 20.01.2010)
  von Achim von Arnim (1781-1831) Auf der Erde ist es schwül, In den Wassern ist es kühl, Sonne, Mond und alle Sterne Stürzen sic (...)

Auf einen schönen und artigen Papagoy
(von
Gezubbel - Christiana Mariana von Ziegler - 27.10.2009)
  von Christiana Mariana von Ziegler (1695-1760) Es hat dich die Natur recht herrlich ausgeschmücket; Dein Glanz ist ungemein, man bleibt dabei entzücket. Man sage was man will von aller Farben Kun (...)

Auf leisesten Sohlen
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 14.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Leise kam sie, auf den Zehn, wie des Nachts die Diebe gehn, hob sich zu mir und bot ihren Mund mir süß und rot. Hob zu meinem Nacken frank ihrer Arme weich Geran (...)

Auf meines Kindes Tod
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Das Kindlein spielt' draußen im Frühlingsschein, Und freut' sich und hatte so viel zu sehen, Wie die Felder schimmern und die Ströme gehen - Da sa (...)

Auf Urlaub
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Erzählen soll ich, wie's gewesen? Schön war es nicht. Geht selber hin! Ich möchte von dem Druck genesen, so lang ich in der Heimat bin. Erzählt mir lieber, wie's (...)

Aus dem Leben
(von
Gezubbel - Adolf Stöber - 08.02.2012)
  von Adolf Stöber (1810 - 1892) Am Herde sitzt in stummen Schmerzen Der Vater hier, die Mutter dort; Entfremdet hatten sich die Herzen, Sie tauschten lang kein liebend Wort. Da kommt ihr Kind (...)

Aus dem Takt
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Mein Weib und all mein holder Kreis, mein Kind und all mein lachend Glück. Ich rühre an die Saite leis, wie hell klingt es zurück. Nur manchmal, wenn von ferne ic (...)

Aus den Schilfliedern
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 24.01.2010)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Drüben geht die Sonne scheiden, Und der müde Tag entschlief. Niederhangen hier die Weiden In den Teich, so still, so tief. Und ich muß mein Liebstes meiden: Qu (...)

Aus der Jugendzeit
(von
Gezubbel - Friedrich Rückert - 20.01.2010)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Aus der Jugendzeit, aus der Jugendzeit Klingt ein Lied mir immerdar; O wie liegt so weit, o wie liegt so weit, Was mein einst war! Was die Schwalbe sang, was (...)

Begegnung
(von
Gezubbel - Eduard Mörike - 05.12.2009)
  von Eduard Mörike (1804-1875) Was doch heut nacht ein Sturm gewesen, Bis erst der Morgen sich geregt! Wie hat der ungebetne Besen Kamin und Gassen ausgefegt! Da kommt ein Mädchen schon die St (...)

Begräbnis
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Wer ist die alte rüstige Frau, die am offnen Sarg ihr Sprüchlein sagt? Wie rührend unter der starren Brau der gebrochene Blick aus den Kissen klagt. Das ist die ges (...)

Bei einer Linde
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff ( 1788 bis 1857 ) Seh' ich dich wieder, du geliebter Baum, In dessen junge Triebe Ich einst in jenes Frühlings schönsten Traum Den Namen Schnitt von meiner (...)

Berlin
(von
Gezubbel - Paul Boldt - 28.10.2009)
  von Paul Boldt (1885-1918) Die Stimmen der Autos wie Jägersignale Die Täler der Straße bewaldend ziehn. Schüsse von Licht. Mit einem Male Brennen die Himmel auf Berlin, Die Spree, ein Antlitz (...)

Blaue Hortensie
(von
Gezubbel - Rainer Maria Rilke - 28.10.2009)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) So wie das letzte Grün in Farbentiegeln sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh, hinter den Blütendolden, die ein Blau nicht auf sich tragen, nur von (...)

Blumengruß
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 28.10.2009)
  von Johann Wolfgang von Goethe ( 1749 bis 1832 ) Der Strauß, den ich gepflücket, Grüße dich viel tausendmal! Ich habe mich oft gebücket, Ach, wohl ein tausendmal; Und ihn an's Herz gedrüc (...)

Blumentod
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 27.10.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Wie sind meine Finger so grün, Blumen hab' ich zerrissen; Sie wollten für mich blühn Und haben ste (...)

Brigitte B.
(von
Gezubbel - Frank Wedekind - 27.10.2009)
  von Frank Wedekind (1864- 1918) Ein junges Mädchen kam nach Baden, Brigitte B. war sie genannt, Fand Stellung dort in einem Laden, Wo sie gut angeschrieben stand. Die Dame, schon ein wenig (...)

Butterblumengelbe Wiesen
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 27.10.2009)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Butterblumengelbe Wiesen, sauerampferrot getönt, - o du überreiches Sprießen, wie das Aug dich nie gewöhnt! Wohlgesangdurchschwellte Bäume, wund (...)

Christliche Liebe
(von
Gezubbel - Erich Mühsam - 29.10.2009)
  von Erich Mühsam (1878-1934) Wieder zieh man einen Pfaffen mangelhafter Sittlichkeit. Denn er machte sich zu schaffen mit der jungen Weiblichkeit. Ja, es ist das Los der Frommen, dass im (...)

Construction der Welt
(von
Gezubbel - Achim von Arnim - 27.10.2009)
  von Achim von Arnim (1781-1831) Als Gott die Welt erschaffen Und allerhand Gethier, Konnt er nicht ruhig schlafen, Er hat noch etwas für; Wann nur ein Men (...)

Das bescheidene Glück
(von
Gezubbel - Heinrich Hoffmann von Fallersleben - 28.10.2009)
  von Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) Bescheidenheit führet zum Höchsten der Welt, zu Ehren und Ansehen und Adel und Geld. Wie viel die Bescheidenheit endlich vermag, das lehret (...)

Das Birkenbäumchen
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 10.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Ich weiß den Tag, es war wie heute ein erster Maitag weich und mild, und die erwachten Augen freute das übersonnte Morgenbild. Der frohe Blick lief hin und wieder (...)

Das bittersüße ehlich Leben
(von
Gezubbel - Hans Sachs - 29.11.2009)
  von Hans Sachs (1494-1576) Gott sei gelobet und geehrt Der mir ein frumb Weib hat beschert Mir der ich zwei und zweinzig Jahr Gehaust hab, Gott gab länger gar Wiewohl sich in mein ehlig Leben (...)

Das Blut
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 27.12.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Wie ein Kranker, den das Fieber Heiß gemacht und aufgeregt, Sich herüber und hinüber Auf die andre Seite legt - So die Welt. Vor Haß und Hader Hat sie niemals n (...)

Das Büblein auf dem Eise
(von
Gezubbel - Friedrich Güll - 11.12.2009)
  von Friedrich Güll (1812-1879) Gefroren hat es heuer Noch gar kein festes Eis. Das Büblein steht am Weiher Und spricht zu sich ganz leis: "Ich will es einmal wagen, Das Eis muß doch nun tragen (...)

Das Gewitter
(von
Gezubbel - Gustav Schwab - 27.10.2009)
  von Gustav Schwab (1792-1850) Urahne, Großmutter, Mutter und Kind In dumpfer Stube beisammen sind; Es spielet das Kind, die Mutter sich schmückt, Großmutter spinnet, Urahne gebückt Sitzt hinter (...)

Das Glück
(von
Gezubbel - Auguste Kurs - 27.10.2009)
  von Auguste Kurs (1815-1892) Hat wer von Glück gesprochen? Ist gar ein schönes Wort, Dem Ohr ist es verklungen, Dem Herzen hallt es fort. Wie eine holde Sage, Vom Glauben fromm geweiht, So (...)

Das Glück der Unbemerktheit
(von
Gezubbel - Kathinka Zitz - 28.10.2009)
  von Kathinka Zitz (1801- 1877) Beglückt die Menschen, welche unbemerkt Und friedlich durch das Leben gehen, Sie werden von des Kummers Aug', Von der Verzweiflung übersehen. Gemüthlich wandeln (...)

Das Grab
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Steh hier still, hier wächst der Baum Schon mit Blättern grün und voll, Der des letzten Schlummers Traum Freundlich dir umschatten soll. Schau ihn an, er ist (...)

Das Huhn und der Karpfen
(von
Gezubbel - Heinrich Seidel - 28.10.2009)
  von Heinrich Seidel (1842-1906) Auf einer Meierei Da war einmal ein braves Huhn, Das legte, wie die Hühner tun, An jedem Tag ein Ei Und kakelte, Mirakelte, Spektakelte, Als ob's ein Wunder s (...)

Das Ideal und das Leben
(von
Gezubbel - Friedrich Schiller - 21.11.2009)
  von Friedrich Schiller (1759-1805) Ewigklar und spiegelrein und eben Fließt das zephyrleichte Leben Im Olymp den Seligen dahin. Monde wechseln, und Geschlechter fliehen, Ihrer Götterjugend (...)

Das Jahr geht um
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 28.12.2012)
  von Anette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Das Jahr geht um, Der Faden rollt sich sausend ab. Ein Stündchen noch, das letzte heut, Und stäubend rieselt (...)

Das Leben ist ein Darlehn, keine Gabe...
(von
Gezubbel - Friedrich von Bodenstedt - 27.10.2009)
  von Friedrich von Bodenstedt (1819-1892) Das Leben ist ein Darlehn, keine Gabe Du weißt nicht, (...)

Das Märchen vom Glück
(von
Gezubbel - Ernst Eckstein - 29.10.2009)
  von Ernst Eckstein (1845-1900) Sie sind allein, denn die Mutter kehrt Zu Nacht erst vom Felde zurück… Durchs Fenster rauschet die Linde, Und die Alte erzählet dem Kinde Das sonnige Märchen vom (...)

Das menschliche Leben
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 02.11.2009)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Menschen, Menschen! was ist euer Leben, Eure Welt, die tränenvolle Welt, Dieser Schauplatz, kann er Freuden geben, Wo sich Trauern nicht dazu gesellt? O! (...)

Das Nixchen
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Ein Nixchen ist ans Land geschwommen, Steht unter einem Blütenbaum, Die warmen Sommerwinde kommen Und trocknen ihr den feuchten Saum. Mit großen Augen sieht die (...)

Das Schlaraffenland
(von
Gezubbel - Hans Sachs - 27.10.2009)
  von Hans Sachs (1494-1576) Ein Gegend heißt Schlaraffenland, den faulen Leuten wohlbekannt. Das liegt drei Meilen hinter Weihnachten. Und welche darein wil (...)

Das Schloss Boncourt
(von
Gezubbel - Adalbert von Chamisso - 28.12.2009)
  von Adalbert von Chamisso (1781-1838) Ich träum als Kind mich zurücke, Und schüttle mein greises Haupt; Wie sucht ihr mich heim, ihr Bilder, Die l (...)

Das Spiegelbild
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 27.10.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Schaust du mich an aus dem Kristall Mit deiner Augen Nebelball, Kometen gleich, die im Verbleichen; Mit Zügen, w (...)

Das Ständchen
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff ( 1788 bis 1857 ) Auf die Dächer zwischen blassen Wolken scheint der Mond herfür, Ein Student dort auf den Gassen Singt vor seiner Liebsten Tür. Und die (...)

Das tiefe Kämmerlein
(von
Gezubbel - Anna Ritter - 27.10.2009)
  von Anna Ritter ( 1865 bis 1921 ) Es grub der Tod ein Kämmerlein, Grub's in die Erde tief, Gar weit von Schmerz und Sonnenschein - Mein schöner Lie (...)

Das tote Glück
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 28.10.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Leis umtauscht von Himmelsquellen, Süße Sehnsucht in der Brust, Saß ich einst die mondeshellen Nächte da in stiller Lust. Jene Zeit wird nicht mehr kommen; Him (...)

Das Traumbild
(von
Gezubbel - Ludwig Christoph Heinrich Hölty - 28.10.2009)
  von Ludwig Christoph Heinrich Hölty (1748 bis 1776) Geliebtes Bild, das mir mit Feu'rentzücken Die Seele füllt! Wann wird' ich dich an meinem Busen drücken, Geliebtes Bild? Wenn mich am Bac (...)

Das war ich
(von
Gezubbel - Theodor Körner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791 bis 1813) Jüngst träumte mir, ich sah auf lichten Höhen Ein Mädchen sich im jungen Tag ergehen, So hold, so süß, daß es dir völlig glich. Und vor ihr lag ein Jüngling (...)

Denkmalswunsch
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 27.10.2009)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Setze mir ein Denkmal, eher, ganz aus Zucker, tief im Meer. Ein Süßwassersee, zwar kurz, werd ich dann nach meinem Sturz; doch so lang, dass Fische (...)

Der Abend
(von
Gezubbel - Georg Heym - 21.01.2010)
  von Georg Heym (1887-1912) Versunken ist der Tag in Purpurrot, Der Strom schwimmt weiß in ungeheurer Glätte. Ein Segel kommt. Es hebt sich aus dem Boot Am Steuer groß des Schiffers Silhouette. (...)

Der Abschied
(von
Gezubbel - Julius Mosen - 04.02.2012)
  von Julius Mosen (1803 - 1867) Ach, scheiden von der Lieben, Das thut dem Herzen weh! Das will mich sehr betrüben, Wo ich auch geh' und steh'. Mußt oft der Stunde denken, Wo ich zuletzt sie (...)

Der alte Baum und ich
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Alt und dürre steht der Baum Ohne Zweig und ohne Blatt. Schau doch, wie ein Frühlingstraum Ihn so bunt umschlungen hat! Hier Jelängerundjelieber, Dort des Ep (...)

Der alte Mann
(von
Gezubbel - Gerrit Engelke - 27.10.2009)
  von Gerrit Engelke (1890-1918) Das Haus wuchs hoch Im Stadtgewog. Hinauf - hinaus der Mieter zog - Geht alles seinen Gang. Die Nacht vergeht, Der Lärm ersteht. Der Herbstwind nach dem Somme (...)

Der Apotheker
(von
Gezubbel - Friedrich Rückert - 05.12.2009)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Kam ein alter, rost'ger, Kalter, frost'ger, Dürrer, eingeschrumpfter, Abgestumpfter, Arzneienschmecker, Gläserlecker, Apotheker, langsam, Mühvoll-gangsam, (...)

Der Bücherfreund
(von
Gezubbel - Joachim Ringelnatz - 28.10.2009)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Ob ich Biblio- was bin? Phile? "Freund von Büchern" meinen Sie? Na, und ob ich das bin! Ha! und wie! (...)

Der böse Blick
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 24.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Ein Wolf, ein Fuchs, ein toller Hund, ich konnts vor Schreck so genau nicht sehn, brach aus dem Korn, wuchs aus dem Grund. Ich sah ihn plötzlich vor mir stehn zwis (...)

Der Handkuß
(von
Gezubbel - Detlev von Liliencron - 22.01.2010)
  von Detlev von Liliencron (1844-1909) Viere lang, Zum Empfang, Vorne Jean, Elegant, Fährt meine süße Lady, Schilderhaus, Wache raus. Schloßportal, Und im Saal Steht meine süße Lady. H (...)

Der Mensch ist frei
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 27.10.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) Der Mensch ist frei Er kann sein Teil sich wählen Er kann begeistert sein Er kann die Sterne zählen, Die mit des Lichtes Schein Den ewgen Willen Gottes ihm ver (...)

Der Nöckergreis
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 28.10.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Ich ging zum Wein und ließ mich nieder Am langen Stammtisch der Nöckerbrüder. Da bin ich bei einem zu sitzen gekommen, Der hatte bereits das Wort genommen. "Ku (...)

Der Opal
(von
Gezubbel - Carmen Sylva - 31.03.2013)
  von Carmen Sylva (1843 - 1916) Wie meines Liebsten Herz so rein, So rein bist du; Ich drück' dich fest ans Herze mein, Voll Fried' und Ruh. Ich halt' dich still in meiner Hand, Du klarer Stein (...)

Der Posthilfsbote Säbelbein
(von
Gezubbel - Heinrich Schäffer - 03.02.2010)
  von Heinrich Schäffer (1855-1922) Der Posthilfsbote Säbelbein lädt für Berlin Pakete ein. Der Hilfspackmeister Livius schaut treulich, wie er soll und muß, ob auch der Hilfsbot' Säbelbein lädt (...)

Der Postillion
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 23.11.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Lieblich war die Maiennacht, Silberwölklein flogen, Ob der holden Frühlingspracht Freudig hingezogen. Schlummernd lagen Wies und Hain, Jeder Pfad verlasse (...)

Der Schatz
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 02.02.2010)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Der Stoffel wankte frohbewegt Spät in der Nacht nach Haus. Da ging, wie das zu kommen pflegt, Ihm seine Pfeife aus. Wer raucht, der raucht nicht gerne kalt. Wie (...)

Der Seriöse
(von
Gezubbel - Joachim Ringelnatz - 25.12.2009)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Wo ich abends Weißwürste fresse, Da sitzt oft drei Tische weit Vor mir ein Herr Noblesse, Sehr groß, sehr ernst und sehr breit. Sein Haar und Bart, seine K (...)

Der Sonne Geburtstag
(von
Gezubbel - Peter Hille - 28.10.2009)
  von Peter Hille (1854-1904) Die Schieferdächer zottig und breit, Noch wacht kein einzig Haus, Zartklare Gegend und Einsamkeit, Da jubelt ein Vöglein sich aus. Die Sonne zu grüßen, so steigt e (...)

Der Sperling und das Känguru
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 27.10.2009)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) In seinem Zaun das Känguru es hockt und guckt dem Sperling zu. Der Sperling sitzt auf dem Gebäude doch ohne sonderliche Freude. Vielmehr, er fühl (...)

Der sprachlose Papagei
(von
Gezubbel - Dschela ed-Din Rumi - 27.10.2009)
  von Dschela ed-Din Rumi (1207-1273) Ein Kaufmann einen Papagei vor Jahren besaß, in Sang und Rede wohl erfahren. Der saß als Wächter an des Ladens Pforte und sprach zu jedem Kunden kluge Worte. (...)

Der Tanz
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 27.10.2009)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Ein Vierviertelschwein und eine Auftakteule trafen sich im Schatten einer Säule, die im Geiste Ihres Schöpfers stand. Und zum Spiel der Fiedelbogenpflanze (...)

Der tugendhafte Hund
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 29.10.2009)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Ein Pudel, der mit gutem Fug Den schönen Namen Brutus trug, War vielberühmt im ganzen Land Ob seiner Tugend und seinem V (...)

Der Unfall
(von
Gezubbel - Joachim Ringelnatz - 10.11.2009)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Es sprach das Gehirn erschüttert Zur Nase: "Du blutest stark!" Es sagte der Hut verbittert: "Ich bin total zerknittert Und war auf Seide gefüttert Und koste (...)

Der Weichensteller
(von
Gezubbel - Karl Freiherr von Berlepsch - 28.10.2009)
  von Karl Freiherr von Berlepsch (1815-1877) Und nun noch der Schnellzug nach Charleroi! In fünf Minuten schon ist er da! - Er trottet hinaus zum äußersten End', Die letzte Weiche zu stellen behä (...)

Der Zerstreute
(von
Gezubbel - Kurt Tucholsky - 31.05.2010)
  von Kurt Tucholsky (1890-1935) Mein Blinddarm, der ruht in Palmnicken; ein Backenzahn und überdies ein Milchzahn liegen in Saarbrücken. Die Mandeln ruhen in Paris. So streu ich mich trotz ho (...)

Die Abendwinde wehen
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 27.10.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) Die Abendwinde wehen, Ich muß zur Linde gehen, Muß einsam weinend stehen, Es kommt kein Sternenschein; Die kleinen Vöglein sehen Betrübt zu mir und flehen, Un (...)

Die Affen
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 28.10.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Der Bauer sprach zu seinem Jungen: "Heut' in der Stadt, da wirst du gaffen! Wir fahren hin und sehn die Affen. Es ist gelungen, und um sich schief zu lachen, was (...)

Die allgemeine Vergängligkeit
(von
Gezubbel - Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau - 27.10.2009)
  von Christian Hofmann von Hofmannswaldau (1616-1679) Es zeiget sich der Tod in iedem Augenblicke / Der Tag / so gestern war / kommt nimmermehr zurücke; Er ist dahin / bleibt hin / und starb nach (...)

Die Augen der Geliebten
(von
Gezubbel - Theodor Körner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791 bis 1813) Augen, zarte Seelenblüten, Klare Perlen ew'ger Liebe, Augen, ihr verehrte Augen, Meiner Herrin lichte Sterne, Laßt Euch von des Sängers Liedern Sanfte Früh (...)

Die Bank
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 27.10.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Im Parke weiß ich eine Bank, Die schattenreichste nicht von allen, Nur Erlen lassen, dünn und schlank, Dar (...)

Die Bodenkammer
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 10.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Das war auf unsrer Bodenkammer, wo schräg das Dach darüber lief. Ach, was verschloß die rostige Klammer der schweren Tür! Von keinem Brief wurd je ein Siegel wegge (...)

Die bösen Beinchen
(von
Gezubbel - Paula Dehmel - 14.03.2012)
  von Paula Dehmel (1862-1918) Guten Morgen, ihr Beinchen! Wie heißt ihr denn? - Ich heiße Hampel, ich heiße Strampel, und das ist das Füßchen Übermut, und das ist das Füßchen Tunichtgut. Übe (...)

Die Buche
(von
Gezubbel - Luise Büchner - 27.10.2009)
  von Luise Büchner (1821-1877) Allein steht eine Buche Entfernt vom Waldesplan, Von Sträuchern nur umgeben Zu klein, sie zu erstreben, An die sie sich nicht lehnen kann. Doch wie sie so allei (...)

Die Dirne
(von
Gezubbel - Paul Boldt - 28.10.2009)
  von Paul Boldt (1885-1918) Die Zähne standen unbeteiligt, kühl Gleich Fischen an den heißen Sommertagen. Sie hatte sie in sein Gesicht geschlagen (...)

Die drei Zigeuner
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 23.11.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Drei Zigeuner fand ich einmal Liegen an einer Weide, Als mein Fuhrwerk mit müder Qual Schlich durch sandige Heide. Hielt der eine für sich allein In den Händen (...)

Die Elfen
(von
Gezubbel - Heinrich Seidel - 28.10.2009)
  von Heinrich Seidel (1842-1906) Nächtlich bei des Mondes Schimmer, Wenn der Wind schläft in den Wipfeln, Tanzt die wunderschöne Elfe Auf dem stillen, schilfumgebnen, Wasserrosenteich im Wald (...)

Die Freunde
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 28.10.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Zwei Knaben, Fritz und Ferdinand, Die gingen immer Hand in Hand, Und selbst in einer Herzensfrage Trat ihre Einigkeit zutage. Sie liebten beide Nachbars Käth (...)

Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug
(von
Gezubbel - Heinrich Hoffmann - 01.02.2010)
  von Heinrich Hoffmann (1809-1894) Paulinchen war allein zu Haus, die Eltern waren beide aus. Als sie nun durch das Zimmer sprang mit leichtem Mu (...)

Die Gedanken sind frei
(von
Gezubbel - Heinrich Hoffmann von Fallersleben - 28.10.2009)
  Volkslied - ca. 1790, bearbeitet von Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten? Sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten. Kein Mensch kann sie (...)

Die Gedenktafel
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) (Meinem Bruder) Du wolltest, jung und hohen Sinns, Paläste bau'n und Tempel und sehntest dich, ein Haus zu sehn mit deines Geistes Stempel. Was dir der Gott (...)

Die Geschichte vom Suppen-Kaspar
(von
Gezubbel - Heinrich Hoffmann - 01.02.2010)
  von Heinrich Hoffmann (1809-1894) Der Kaspar, der war kerngesund, ein dicker Bub und kugelrund, er hatte Backen rot und frisch; die Suppe aß er hübsch bei Tisch. Doch einmal fing er an z (...)

Die Geschichte vom Zappel-Philipp
(von
Gezubbel - Heinrich Hoffmann - 01.02.2010)
  von Heinrich Hoffmann (1809-1894) "Ob der Philipp heute still wohl bei Tische sitzen will?" Also sprach in ernstem Ton der Papa zu seinem Sohn, und die Mutter blickte stumm auf dem ganz (...)

Die Geschichte von den schwarzen Buben
(von
Gezubbel - Heinrich Hoffmann - 01.02.2010)
  von Heinrich Hoffmann (1809-1894) Es ging spazieren vor dem Tor ein kohlpechrabenschwarzer Mohr. Die Sonne schien ihm aufs Gehirn, da nahm er seinen Sonnenschirm. Da kam der Ludwig herge (...)

Die Glocke von Innisfare
(von
Gezubbel - Friedrich Halm - 27.10.2009)
  von Friedrich Halm (1806 bis 1871) Gedicht nach einer gleichnamigen Erzählung von Agnes Schöbel (aus der Gartenlaube) Weihnachtsabend, Fest der Kleinen, wie sie harren auf dein Erscheinen, w (...)

Die goldne Hochzeit
(von
Gezubbel - Johann Gottfried Herder - 28.10.2009)
  von Johann Gottfried Herder (1744-1803) Vor manchen, manchen Jahren, Als ich zuerst Dich sah, War Deine Locke rabenschwarz, Braun Deine Wange da. Jetzt ist die Wange blässer, Wie Silber glänzt (...)

Die Haarbeutel
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 28.10.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Der Weise, welcher sitzt und denkt Und tief sich in sich selbst versenkt, Um in der Seele Dämmerschein Sich an der Wahrheit zu (...)

Die Hunde - Elegie
(von
Gezubbel - Frank Wedekind - 27.10.2009)
  von Frank Wedekind (1864- 1918) Es waren einmal zwei Hunde, Wie war das Herz ihnen schwer! Sie liefen wohl eine Stunde Hintereinander her. Sie hof (...)

Die Jugend
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 20.08.2010)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Da ich ein Knabe war, Rettet' ein Gott mich oft Vom Geschrei und der Rute der Menschen. Da spielt' ich sicher und gut Mit den Blumen des Hains, Und die Lüft (...)

Die Konkurrenten
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Kein Orgelklang, kein Glockenton, kein Chorgestühl, kein Kanzelthron, nur eine Straßenecke war die Kirche, wo im Amtstalar ein eifervoller Prediger stand und aufme (...)

Die rechte Stunde
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 09.11.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Im heitren Saal beim Kerzenlicht, Wenn alle Lippen sprühen Funken, Und gar vom Sonnenscheine trunken, Wenn jeder Finger Blumen bricht, Und vollends a (...)

Die Rose der Erinnerung
(von
Gezubbel - Ludwig Christoph Heinrich Hölty - 28.10.2009)
  von Ludwig Christoph Heinrich Hölty (1748-1776) Als treulos ich das teure Land verließ, Wo mir, wie nirgend sonst, die Freude blühte, Mich selbst verstoßend aus dem Paradies Voll Freundeslie (...)

Die Schlummerkerze
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 15.01.2010)
  von Gustav Falke (1853-1916) Wie das Kind still an der Brust der Amme saugt am weißen Wachs die gelbe Flamme. Heilig sei mir ihre reine Glut. Wie sie still auf ihrem Leuchter ruht, soll sie bis (...)

Die Seligkeit der Liebenden
(von
Gezubbel - Ludwig Christoph Heinrich Hölty - 28.10.2009)
  von Ludwig Christoph Heinrich Hölty (1748-1776) Beglückt, beglückt, wer die Geliebte findet, Die seinen Jugendtraum begrüßt; Wenn Arm um Arm, und Geist um Geist sich windet, Und Seel' in Seele s (...)

Die Sommernacht
(von
Gezubbel - Friedrich Gottlieb Klopstock - 23.11.2009)
  von Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803) Wenn der Schimmer von dem Monde nun herab In die Wälder sich ergießt und Gerüche Mit den Düften von de (...)

Die Sonne bringt es an den Tag
(von
Gezubbel - Adalbert von Chamisso - 27.10.2009)
  von Adalbert von Chamisso (1781-1838) Gemächlich in der Werkstatt saß Zum Frühtrunk Meister Nikolas, Die junge Hausfrau schenkt' ihm ein, Es (...)

Die Stille
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 20.01.2010)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Es weiß und rät es doch keiner, Wie mir so wohl ist, so wohl! Ach, wüßt es nur einer, nur einer, (...)

Die Türkin
(von
Gezubbel - Louise Aston - 27.10.2009)
  von Louise Aston (1814-1871) Leise Abendwinde necken Buhlerisch den Myrthenhain, Bergen sich in Lorbeerhecken, Wiegen dort die Blüthen ein; Flattern (...)

Die Uhr zeigt heute keine Zeit
(von
Gezubbel - Max Dauthendey - 28.10.2009)
  von Max Dauthendey ( 1787 bis 1862 ) Ich bin so glücklich von Deinen Küssen, Daß alle Dinge es spüren müssen. Mein Herz in wogender Brust mir liegt, Wie sich ein Kahn im Schilfe wiegt. Und fä (...)

Die unmögliche Tatsache
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 27.10.2009)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Palmström, etwas schon an Jahren, wird an einer Straßenbeuge und von einem Kraftfahrzeuge überfahren. Wie war (spricht er, sich erhebend und entsch (...)

Die Verlassene
(von
Gezubbel - Ernst Eckstein - 04.02.2012)
  von Ernst Eckstein (1845-1900) Still und verborgen Trage dein Weh: Wonnen und Sorgen Schmelzen wie Schnee; Kummer und Reue, Alles zerstiebt! Es vergißt selbst die Treue, Wie treu sie geliebt (...)

Die Verwandelte
(von
Gezubbel - Otto Banck - 17.04.2013)
  von Otto Banck (1824 - 1916) Wie schlief dir hinter Berg und Thal In deines Lebens Morgen Noch all die tiefste Wonn' und Qual Verborgen! Du standst so keck und lose, Du knospende Gestalt, W (...)

Die Wahlesel
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 29.10.2009)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Die Freiheit hat man satt am End', Und die Republik der Tiere Begehrte, dass ein einz'ger Regent Sie absolut regiere. (...)

Die Weihe der Nacht
(von
Gezubbel - Friedrich Hebbel - 02.02.2010)
  von Friedrich Hebbel (1813 -1863) Nächtliche Stille! Heilige Fülle, Wie von göttlichem Segen schwer, Säuselt aus ewiger Ferne daher. Was da lebte, Was aus engem Kreise Auf ins Weitste streb (...)

Die Weihnachtsfee
(von
Gezubbel - Peter Hille - 28.10.2009)
  von Peter Hille (1854-1904) Und Frieden auf Erden den Menschen, die eines guten Willens sind. Suchende Sterne ins eilende Haar, Frierende Sterne, schmelzend zergangen Über den wunderfeiernden (...)

Die wilden Gänse
(von
Gezubbel - August Heinrich Hoffmann von Fallersleben - 28.12.2009)
  von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) Ihr wilden Gänse habt es gut, Ihr ziehet frei und wohlgemut Von einem Strand zum andern Strand Durchs ganze liebe deutsche Land. Uns (...)

Die Worte des Glaubens
(von
Gezubbel - Friedrich Schiller - 27.10.2009)
  von Friedrich Schiller ( 1759 bis 1805 ) Drei Worte nenn' ich euch, inhaltsschwer, Sie gehen von Munde zu Munde, Doch stammen sie nicht von außen her, Das Herz nur giebt davon Kunde, Dem Mens (...)

Die Wunder der Liebe
(von
Gezubbel - Friedrich von Hagedorn - 01.11.2009)
  von Friedrich von Hagedorn (1708-1754) Der Liebe Macht ist allgemein, Ihr dient ein jeder Stand auf Erden. Es kann durch sie ein König klein, Ein Schäfer groß und edel werden. Tyrannen raubt si (...)

Drei Hasen
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 25.12.2009)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Eine groteske Ballade Drei Hasen tanzen im Mondenschein im Wiesenwinkel am See: Der eine ist ein Löwe, (...)

Du fragst, was uns not tut, Freund
(von
Gezubbel - Cäsar Flaischlen - 27.10.2009)
  von Cäsar Flaischlen (1864-1920) Du fragst, was uns not tut, Freund, und was uns fehlt? ... O, so viel! Ideale vor allem wieder und ein festes großes Ziel! Ideale, wie unsere Väter gehabt – (...)

Durchs Korn gehen warme Gassen
(von
Gezubbel - Max Dauthendey - 28.10.2009)
  von Max Dauthendey ( 1787 bis 1862 ) Durchs Korn gehen warme Gassen, Mohnblumen trunken drohen Und feurig nach dir fassen. Die Ähr' schwillt heiß und hager. In Halmen, himmelhohen, Baut un (...)

Durchwachte Nacht
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 10.11.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Wie sank die Sonne glüh und schwer, Und aus versengter Welle dann Wie wirbelte der Nebel Heer Die sternenlose Nacht heran! - Ich höre ferne Schritte (...)

Ehmals glaubt' ich, alle Küsse
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 29.10.2009)
  von Heinrich Heine (1797 bis 1856) Ehmals glaubt' ich, alle Küsse, Die ein Weib uns gibt und nimmt, Seien uns durch Schicksalsschlüsse Schon urzeitlich vorbestimmt. Küsse nahm ich und ich k (...)

Eifersucht
(von
Gezubbel - Johann Gottfried Herder - 28.10.2009)
  von Johann Gottfried Herder (1744-1803) O Leben wie im Himmelreich, Zwei Herzen, edel und sich gleich Und Eins! Ein Wunsch, ein süßes Streben Nach Glück, ein Glück, ein Liebeleben! Ein Himmelre (...)

Ein Blütenstrauß
(von
Gezubbel - Johann Georg von Fischer - 12.12.2009)
  von Johann Georg von Fischer (1816-1897) Wir wanden und banden ihn zu zweien, Farben und Düfte als wie Flammen Suchten und fanden sich zusammen, Wie liebende Hände zur Zeit des Maien. Ich rei (...)

Ein herbstlich Lied für zweie
(von
Gezubbel - Gerrit Engelke - 27.10.2009)
  von Gerrit Engelke (1890-1918) Auch diesem Stieglitz da im Blätterfall Tickt wunderbar in seinem Federball Ein schüchtern-schluchzend Herz, ein kleines, Ein Herz wie meins und deines. Der Vog (...)

Ein Liebesbote
(von
Gezubbel - Luise Büchner - 27.10.2009)
  von Luise Büchner (1821-1877) Wie du fliegst auf meine Hand, Bunter Schmetterling, Bist du wohl ein Gruß von ihr, Eh sie weiter ging? Süßer Gruß, und doch so herb, Dass es überquillt, Diese (...)

Eine traurige Geschichte
(von
Gezubbel - Joseph Viktor von Scheffel - 28.10.2009)
  von Joseph Viktor von Scheffel (1826-1886) Ein Hering liebt' eine Auster Im kühlen Meeresgrund; Es war sein Dichten und sein Trachten Ein Kuss von ihrem (...)

Einem Freunde
(von
Gezubbel - Cäsar Flaischlen - 27.10.2009)
  von Cäsar Flaischlen (1864-1920) Soviel auch Stürme dir’s zersplittern, hoch halte, freudig, ohne Zittern, das stolze Banner deiner Kunst und fordere furchtlos ohne Wanken kampffroh dein Schick (...)

Eines Morgens
(von
Gezubbel - Betty Paoli - 27.10.2009)
  von Betty Paoli (1814-1894) An's Fenster rückt' ich meinen Tisch Und wollte weise Dinge schreiben, Doch, eh' ich's dachte, sah ich frisch Mein Blatt im Morgenwinde treiben. Was liegt an ein (...)

Einsam will ich untergehn!
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 22.11.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) 25. August 1817 Einsam will ich untergehn, Keiner soll mein Leiden wissen; Wird der Stern, den ich gesehn, Von dem Himmel mir gerissen, Will ich einsam unte (...)

Einsamkeit
(von
Gezubbel - Andreas Gryphius - 27.10.2009)
  von Andreas Gryphius (1616-1664) In dieser Einsamkeit, der mehr denn öden Wüsten, Gestreckt auf wildes Kraut, an die bemooste See: Beschau ich jenes Tal und d (...)

Einsamkeit
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 28.12.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) I. Hast du schon je dich ganz allein gefunden, Lieblos und ohne Gott auf einer Heide, Die Wunden schnöden Missgeschic (...)

Einschränkung
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 23.11.2010)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Ich weiß nicht, was mir hier gefällt, In dieser engen, kleinen Welt Mit holdem Zauberband mich hält. Vergeß ich doch, vergeß ich gern, Wie seltsam mic (...)

Entrüstet
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 22.03.2010)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Zu gräßlich hatt' er mich geneckt. Wie weh war mir zu Sinn. Und tief gekränkt und aufgeschreckt Zum Kirchhof lief ich hin. Ich saß auf einem Leichenstein, Die A (...)

Er ist's
(von
Gezubbel - Eduard Mörike - 27.10.2009)
  von Eduard Mörike (1804-1875) Frühling läßt sein blaues Band Wieder flattern durch die Lüfte; Süße, wohlbekannte Düfte Streifen ahnungsvoll das Land. Veilchen träumen schon, Wollen balde kom (...)

Erinnerung
(von
Gezubbel - Luise Büchner - 27.10.2009)
  von Luise Büchner (1821-1877) Hier will ich sitzen und ruhen An diesem lieblichen Ort, Will schweifen lassen das Auge Ins Weite von Ort zu Ort. Will stille sitzen und denken An Alles was ich (...)

Erinnerung
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) In meinen Versen weint und lacht, was mir mein Leben reich gemacht. Wie mir das stille Tröstung gibt: ich habe dich so sehr geliebt. Auch du blickst wohl darauf (...)

Erkenntnis
(von
Gezubbel - Betty Paoli - 27.10.2009)
  von Betty Paoli (1814-1894) Daß ich dich liebe tief und heiß, das hab' ich oft empfunden, wenn deiner Nähe Zauberkreis glückatmend mich (...)

Erste Lerche
(von
Gezubbel - Arno Holz - 27.10.2009)
  von Arno Holz (1863-1929) Zwischen Gräben und grauen Hecken, den Rockkragen hoch, beide Hände in den Taschen, schlendere ich durch den fr (...)

Erster Schnee
(von
Gezubbel - Gottfried Keller - 23.01.2011)
  von Gottfried Keller (1819-1890) Wie nun alles stirbt und endet, Und das letzte Lindenblatt Müd sich an die Erde wendet In die warme Ruhestatt, So auch unser Tun und Lassen, Was uns zügellos e (...)

Erwachen
(von
Gezubbel - Justinus Kerner - 05.12.2009)
  von Justinus Kerner (1786-1862) Ich lag im Schlaf in Träumen In stiller Mitternacht Wohl unter Blütenbäumen In sonnenheller Pracht. Erwacht sah ich mit Trauer Entlaubte Bäume nur, Und düst (...)

Es schlief mein Mund
(von
Gezubbel - Anna Ritter - 27.10.2009)
  von Anna Ritter ( 1865 bis 1921 ) Es schlief mein Mund, vom Schmerz bewacht, Du kamst und küßtest ihn zur Nacht, Da wacht' er auf - nun wehe mir: (...)

Europa
(von
Gezubbel - Kurt Tucholsky - 31.05.2010)
  von Kurt Tucholsky (1890-1935) Am Rhein, da wächst ein süffiger Wein – der darf aber nicht nach England hinein – Buy British! In Wien gibt es herrliche Torten und Kuchen, die haben in Schweden (...)

Familiengemälde
(von
Gezubbel - Anastasius Grün - 08.02.2012)
  von Anastasius Grün (1806-1876) Großvater und Großmutter, Die saßen im Gartenhag; Es lächelte still ihr Antlitz Wie sonniger Wintertag. Die Arme verschlungen ruhten Ich und die Geliebte dabe (...)

Fingerhütchen
(von
Gezubbel - Conrad Ferdinand Meyer - 24.11.2009)
  von Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) Liebe Kinder, wißt ihr, wo Fingerhut zu Hause? Tief im Tal von Acherloo Hat er Herd und Klause; Aber schon in jungen Tagen Muß er einen Höck (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten