Dichter

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
>
> Achim von Arnim
> Ada Christen
> Adalbert Stifter
> Adalbert von Chamisso
> Adam Krieger
> Adele Schopenhauer
> Adolf B�ttger
> Adolf Böttger
> Adolf Gla�brenner
> Adolf Glaßbrenner
> Adolf Stöber
> Adolf Strodtmann
> Alfred Lichtenstein
> Alois Wohlgemuth
> Aloys Blumauer
> Alwin Freudenberg
> Anastasius Gr�n
> Anastasius Grün
> Andreas Gryphius
> Anna Ritter
> Annette von Droste-Hülshoff
> Arno Holz
> Arthur Fitger
> August Graf von Platen
> August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
> August Kopisch
> August Langbein
> August Silberstein
> August Sturm
> August Wilhelm Schlegel
> Auguste Kurs
> Barthold Hinrich Brockes
> Bernhard Endrulat
> Berthold Sigismund
> Betty Paoli
> Cäsar Flaischlen
> Carmen Sylva
> Catharina Regina von Greiffenberg
> Charlotte von Ahlefeld
> Christian Adolf Overbeck
> Christian Fürchtegott Gellert
> Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau
> Christian Knorr von Rosenroth
> Christian Morgenstern
> Christian Reuter
> Christian Wernicke
> Christiana Mariana von Ziegler
> Clara M�ller
> Clara Müller
> Clemens Brentano
> Conrad Ferdinand Meyer
> Conrad von Prittwitz-Gaffron
> Detlev von Liliencron
> Dietmar von Aist
> Dranmor
> Dschela ed-Din Rumi
> Eduard Bauernfeld
> Eduard Mörike
> Eleonore zu Stolberg-Wernigerode
> Emanuel Geibel
> Emil Rittershaus
> Erich M�hsam
> Erich Mühsam
> Ernst Blass
> Ernst Eckstein
> Ernst Moritz Arndt
> Ernst Stadler
> Ernst von Feuchtersleben
> Felix Dahn
> Felix D�rmann
> Felix Dörmann
> Ferdinand Freiligrath
> Ferdinand Raimund
> Ferdinand von Saar
> Frank Wedekind
> Franz Bonn
> Franz Freiherr von Dingelstedt
> Franz Grillparzer
> Franz Kafka
> Friederike Kempner
> Friederike Sophie Christiane Brun
> Friedrich G�ll
> Friedrich Gottlieb Klopstock
> Friedrich Güll
> Friedrich Halm
> Friedrich Hebbel
> Friedrich Heinrich Karl de la Motte-Fouqué
> Friedrich H�lderlin
> Friedrich Hölderlin
> Friedrich Karl von Gerok
> Friedrich Nietzsche
> Friedrich R�ckert
> Friedrich Rückert
> Friedrich Schiller
> Friedrich Theodor Vischer
> Friedrich von Bodenstedt
> Friedrich von Hagedorn
> Friedrich von Logau
> Friedrich von Sallet
> Friedrich von Schack
> Friedrich Wilhelm Weber
> Georg Büchner
> Georg Herwegh
> Georg Heym
> Georg Philipp Harsd�rffer
> Georg Philipp Harsdörffer
> Georg Trakl
> Georg von Derken
> Georg Weerth
> Gerrit Engelke
> Gottfried August Bürger
> Gottfried Keller
> Gottfried Kinkel
> Gotthold Ephraim Lessing
> Gottlieb Konrad Pfeffel
> Gustav Falke
> Gustav Schwab
> Hanns Freiherr von Gumppenberg
> Hans Hopfen
> Hans Sachs
> Heinrich Heine
> Heinrich Hoffmann
> Heinrich Hoffmann von Fallersleben
> Heinrich Leuthold
> Heinrich Schäffer
> Heinrich Seidel
> Heinrich von Kleist
> Heinrich von Wedell
> Heinrich Zeise
> Hermann Kurz
> Hermann Lingg
> Hermann L�ns
> Hermann Löns
> Hugo von Hofmannsthal
> Ignaz Franz Castelli
> Jakob Michael Reinhold Lenz
> Jean de La Fontaine
> Joachim Ringelnatz
> Johann Christian Günther
> Johann Gabriel Seidl
> Johann Gaudenz von Salis-Seewis
> Johann Georg von Fischer
> Johann Gottfried Herder
> Johann Gottfried Seume
> Johann Nestroy
> Johann Peter Eckermann
> Johann Peter Hebel
> Johann Wilhelm Ludwig Gleim
> Johann Wolfgang von Goethe
> Johannes R. Becher
> John Donne
> John Milton
> Joseph Freiherr von Eichendorff
> Joseph Viktor von Scheffel
> Julius Hammer
> Julius Mosen
> Julius Sturm
> Justinus Kerner
> Karl August Mayer
> Karl Beck
> Karl Dräxler-Manfred
> Karl Egon Ebert
> Karl Enslin
> Karl Freiherr von Berlepsch
> Karl Friedrich May
> Karl Henckell
> Karl Herloßsohn
> Karl Johann Philipp Spitta
> Karl Kraus
> Karl Stelter
> Karl Theodor K�rner
> Karl von Holtei
> Karl Wilhelm Ramler
> Karoline von Günderode
> Kathinka Zitz
> Khalil Gibran
> Klabund
> Klaus Johann Groth
> Konrad Weiß
> Kurt Tucholsky
> Liebeserklärungen berühmter Persönlichkeiten
> Liebeserkl�rungen ber�hmter Pers�nlichkeiten
> Livius Fürst
> Louise Aston
> Louise Hensel
> Ludwig August Frankl
> Ludwig Christoph Heinrich H�lty
> Ludwig Christoph Heinrich Hölty
> Ludwig Eichrodt
> Ludwig Pfau
> Ludwig Rellstab
> Ludwig Thoma
> Ludwig Tieck
> Ludwig Uhland
> Luise B�chner
> Luise Büchner
> Magnus Gottfried Lichtwer
> Manfred Kyber
> Maria Luise Weissmann
> Marie von Ebner-Eschenbach
> Martin Greif
> Martin Opitz
> Matthias Claudius
> Max Dauthendey
> Max Kalbeck
> Max von Schenkendorf
> Max Waldau
> Maximilian Bern
> Moritz Hartmann
> Muhammad Schams ad-Din Hafis
> Nikolaus Lenau
> Novalis
> Othello von Plaenckner
> Otto Banck
> Otto Julius Bierbaum
> Otto Reutter
> Otto Roquette
> Ottokar Kernstock
> Paul Boldt
> Paul Fleming
> Paul Gerhardt
> Paula Dehmel
> Peter Hille
> Peter Rosegger
> Philipp von Zesen
> Rainer Maria Rilke
> Richard Dehmel
> Richard Zoozmann
> Robert Hamerling
> Robert Herrick
> Robert Prutz
> Robert Reinick
> Robert Waldmüller
> Rudolf Baumbach
> Simon Dach
> Sophie Albrecht
> Stefan George
> Thekla Lingen
> Theodor Däubler
> Theodor Fontane
> Theodor K�rner
> Theodor Körner
> Theodor Storm
> Unbekannte Verfasser
> Victor Hugo
> Viktor Bl�thgen
> Viktor Blüthgen
> Wilhelm Busch
> Wilhelm Hauff
> Wilhelm Hertz
> Wilhelm Holzamer
> Wilhelm Müller
> Wilhelm Raabe
> Wilhelm Richard Wagner
> Wolfgang Amadeus Mozart
> Wolfgang M�ller (von K�nigswinter?)
> Wolfgang Müller (von Königswinter?)

 
  Suche
... Karl Enslin (1819-1875)
(von
Gezubbel - Karl Enslin - 28.10.2009)
  Quelle Text: Wikipedia Karl Wilhelm Ferdinand Enslin (* 21. September 1819 in Frankfurt am Main; † 14. Oktober 1875 ebenda) war ein deutscher Schullehrer und Dichter. Viele seiner Gedichte wurden v (...)

... Adalbert Stifter (1805-1868)
(von
Gezubbel - Adalbert Stifter - 05.12.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Adalbert_Stifter Adalbert Stifter (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Januar 1868 in Li (...)

... Christian Morgenstern (1871-1914)
(von
Gezubbel - Christian Morgenstern - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Morgenstern Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern (* 6. Mai 1871 in München; † 31. März 1914 in Mer (...)

... Detlev von Liliencron (1844-1909)
(von
Gezubbel - Detlev von Liliencron - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Detlev_von_Liliencron Detlev von Liliencron (Friedrich Adolf Axel Freiherr von Liliencron; * 3. Juni 1844 in Kiel; † 22. Juli 1909 in Alt-Rahlst (...)

... Emanuel Geibel
(von
Gezubbel - Emanuel Geibel - 01.11.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Emanuel_Geibel Franz Emanuel August Geibel (* 17. Oktober 1815 in Lübeck; † 6. April 1884 ebenda) war ein deutscher Ly (...)

... Franz Kafka (1883-1924)
(von
Gezubbel - Franz Kafka - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Kafka Franz Kafka (* 3. Juli 1883 in Prag, damals Österreich-Ungarn; † 3. Juni 1924 in Kierling bei Klosterneuburg, Österreich; selten auc (...)

... Georg Herwegh (1817-1875)
(von
Gezubbel - Georg Herwegh - 12.12.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Herwegh Georg Friedrich Rudolph Theodor Herwegh (* 31. Mai 1817 in Stuttgart; † 7. April 1875 in Lichtental) war ein sozialistisch-revoluti (...)

... Georg Heym (1887-1912)
(von
Gezubbel - Georg Heym - 23.11.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Heym Georg Theodor Franz Artur Heym (* 30. Oktober 1887 in Hirschberg, Schlesien; † 16. Januar 1912 in Berlin) war ein deutscher Schriftst (...)

... Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)
(von
Gezubbel - Gotthold Ephraim Lessing - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Gotthold_Ephraim_Lessing Gotthold Ephraim Lessing (* 22. Januar 1729 in Kamenz (Sachsen); † 15. Februar 1781 in Braunschweig) war der wichtigste (...)

... Heinrich Heine (1797-1856)
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf als Harry Heine; † 17. Februar 1856 in Paris) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter und Jo (...)

... Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Johann Wolfgang Goethe, geadelt 1782 (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar; auch Göthe), ist als Dichter, Dramatiker, Theaterleiter, Nat (...)

... Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff (* 10. März 1788 Schloss Lubowitz bei Ratibor, Oberschlesien; † 26. November 1857 in Neisse) war ein bedeutender Lyrike (...)

... Julius Hammer (1810-1862)
(von
Gezubbel - Julius Hammer - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Friedrich Julius Hammer (* 7. Juni 1810 in Dresden, † 23. August 1862 in Pillnitz) war ein deutscher Schriftsteller und Dichter sowie Mitbegründer der Deutschen Sch (...)

... Kurt Tucholsky (1890-1935)
(von
Gezubbel - Kurt Tucholsky - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Kurt Tucholsky (* 9. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen K (...)

... Louise Hensel ( 1798 bis 1876 )
(von
Gezubbel - Louise Hensel - 27.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Luise Hensel (* 30. März 1798 in Linum in Brandenburg; † 18. Dezember 1876 in Paderborn) war eine religiöse Dichterin. Leben Luise Hensel, die Schwester (...)

... Manfred Kyber (1880-1933)
(von
Gezubbel - Manfred Kyber - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Manfred Kyber (* 1. März 1880 in Riga, damals Russisches Reich; † 10. März 1933 in Löwenstein) war ein deutscher Schriftsteller, Theaterkritiker, Dramatiker, Lyrike (...)

... Paul Gerhardt (1607-1676)
(von
Gezubbel - Paul Gerhardt - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Paul Gerhardt (* 12. März 1607 in Gräfenhainichen im Kurfürstentum Sachsen; † 27. Mai 1676 in Lübben (Spreewald)) war ein evangelisch-lutherischer Theologe und gilt (...)

... Rainer Maria Rilke (1875-1926)
(von
Gezubbel - Rainer Maria Rilke - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Rainer Maria Rilke (* 4. Dezember 1875 in Prag; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont bei Montreux, Schweiz; eigentlich René Karl Wilhelm (...)

... Sophie Albrecht
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  Quelle Text und Bild: Wikipedia Johanna Sophie (auch Sophia) Dorothea Albrecht, geb. Baumer (* Dezember 1757 in Erfurt; † 16. November 1840 in Hamburg) war eine deutsche Schauspiele (...)

Abendbild
(von
Gezubbel - Ada Christen - 27.10.2009)
  von Ada Christen (1839-1901) Grau der Himmel, grau die Erde, Grau das weite dürre Land, Sonn'verbrannte nied're Sträucher, Schwarzer Sumpf und (...)

Abendfeier - In der Fremde
(von
Gezubbel - Adolf Strodtmann - 03.07.2013)
  von Adolf Strodtmann (1829 - 1879) Begraben in Waldesschatten, Lieg' ich im Abendschein. Wie lieblich duften die Matten, Wie traulich säuselt der Hain! (...)

Abendgang
(von
Gezubbel - Bernhard Endrulat - 04.02.2012)
  von Bernhard Endrulat (1828 - 1886) Durch die kühle Herbstesmondnacht Sind wir stumm dahingeschritten; Träumrisch-stille lag das Städtchen Mit dem (...)

Abendlied
(von
Gezubbel - Matthias Claudius - 28.10.2009)
  von Matthias Claudius (1740-1815) Der Mond ist aufgegangen, Die goldnen Sternlein prangen Am Himmel hell und klar; Der Wald steht schwarz und schweiget, Und aus den Wiesen steiget Der weiße Ne (...)

Abendlied
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Der Tag ist nun vergangen, Und dunkel schläft die Welt, Die hellen Sterne prangen Am blauen Himmelszelt; Nur in den grünen Zweigen Singt noch die Nachtigall, (...)

Abendlied
(von
Gezubbel - Louise Hensel - 27.10.2009)
  von Louise Hensel ( 1798 bis 1876 ) Müde bin ich, geh' zur Ruh', Schließe beide Äuglein zu; Vater, laß die Augen dein Über meinem Bette sein. Hab' ich Unrecht heut getan, Sieh' es, lieber (...)

Abschied
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 10.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) O Täler weit, o Höhen, O schöner, grüner Wald, Du meiner Lust und Wehen Andächt'ger Aufenthalt! Da draußen, stets betrogen Saust die geschäftge (...)

Abschied
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 28.10.2009)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Schöne Wiege meiner Leiden, Schönes Grabmahl meiner Ruh, Schöne Stadt, wir müssen scheiden, - Leb wohl! Ruf' ich dir zu. Leb wohl, du heil'ge Schwelle, Wo da (...)

Abschied von der Welt
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Ade! ich muß nun scheiden, Ihr Freunde, gute Nacht! In Freuden und in Leiden Gar schwer ist mir's gemacht, In Kummer und in Thränen, In Arbeit und in Not; D (...)

Ärgerlich
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 22.03.2010)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will. Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still. So geht's immer, wie ich finde, Rief d (...)

Als er mir zur Verschwiegenheit riet
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Immer laß die Welt es wissen, Daß dich meine Seele liebt, Und mein Mund dein glühend Küssen Glühender noch wieder giebt. Daß mein Busen stärker strebet, Wenn (...)

Als ich ihn erwartete
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Matt erhellt von meiner Lampe Schimmer, Sitz ich einsam hier im öden Zimmer Und erwarte, dich! so sehnlich dich. - Ringsum ist die Welt so schaurig stille, Niema (...)

Am Ostermorgen
(von
Gezubbel - Friedrich Rückert - 01.11.2009)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Am Ostermorgen schwang die Lerche sich auf aus irdischem Gebiet und, schwebend überm stillen Pferche der Hirten, sang sie dieses Lied: Erwacht! Die Nacht entf (...)

Am stillen Herd
(von
Gezubbel - Wilhelm Richard Wagner - 09.01.2011)
  von Wilhelm Richard Wagner (1813-1883) Aus Die Meistersinger von Nürnberg Am stillen Herd in Winterszeit, Wenn Burg und Hof mir eingeschneit, Wie einst der Lenz so lieblich lacht', Und (...)

Amor, ein Sprachlehrer
(von
Gezubbel - Wilhelm Müller - 28.10.2009)
  von Wilhelm Müller (1794-1827) Amor ist ein Sprachverderber, Wortverdreher, Lautverwirrer, Der beim großen Turm zu Babel Schon die Händ' im Spiele hatte. Wenn ich weine, raunt er leise Mir ins (...)

An den Tod
(von
Gezubbel - Thekla Lingen - 28.10.2009)
  von Thekla Lingen (1866-1931) Nun komm, du Einziger, Grosser, Stiller - Ich liebe dich! Ich bange nach dir In langen schweren, In thränenfeuchten, Durchweinten Nächten - Komm, küsse mich! (...)

An den Tod
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Wenn er, hohe Freude im Geleite, Kommt, der Tag im hellen Purpurkleide, Und der Frühling ihm zur Seite geht, - Wenn ihm, schwebend auf umglänzten Flügel, Froh e (...)

An die Freiheit
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Goldne Freiheit, kehre wieder In mein wundes Herz zurück, Weck' mir neue, heit're Lieder Und entwölke Geist und Blick. Komm und trockne meine Thränen Mit der (...)

An die Parzen
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 28.12.2009)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Nur einen Sommer gönnt, ihr Gewaltigen! Und einen Herbst zu reifem Gesange mir, Dass williger mein Herz, vom süßen Spiele gesättiget, dann mir sterbe. Die (...)

An die vergangenen Lieben
(von
Gezubbel - Franz Grillparzer - 27.10.2009)
  von Franz Grillparzer ( 1790 bis 1872 ) Seid ihr vorausgegangen, Liebe Gefährten der Reise, Wohnung mir zu bereiten, Der noch im Staube des Wegs? Sucht mir ein Kämmerchen, Liebe! Still und (...)

An die Vergessene
(von
Gezubbel - Ludwig Pfau - 31.03.2013)
  vonLudwig Pfau (1821 - 1894) Das Grab hat dich verschlungen, Da schlummert dein Gebein; Das Sterbelied ist verklungen, Wer denkt noch fürder dein? Ach! alle sind verschwunden, Die einst gewein (...)

An die Wehmut
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Du, die im Sternenschleier Der Nächte wandeln geht, Wo Traum und Ahnung freier Um fromme Seelen weht, Wo sich von grünen Grüften Die grüne Hoffnung hebt U (...)

An eine Unbekannte
(von
Gezubbel - Friedrich Hebbel - 11.12.2009)
  von Friedrich Hebbel (1813-1863) Die Dämmerung war längst hereingebrochen, Ich hatt' Dich nie gesehn, Du tratst heran, Da hat Dein Mund manch mildes Wort (...)

An Sie
(von
Gezubbel - Theodor K�rner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791 bis 1813) Im vollen Taumel heißer Liebeswonne Glänzt freudig mir des Lebens gold'ne Sonne Hellflammend durch des Morgens Ro (...)

Angedenken
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 10.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Wenn zwei geschieden sind von Herz und Munde, Da ziehn Gedanken über Berg und Schlüfte, Wie Tauben säuselnd durch die blauen Lüfte, Und trag (...)

Auf meines Kindes Tod
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Das Kindlein spielt' draußen im Frühlingsschein, Und freut' sich und hatte so viel zu sehen, Wie die Felder schimmern und die Ströme gehen - Da sa (...)

Aus dem Takt
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Mein Weib und all mein holder Kreis, mein Kind und all mein lachend Glück. Ich rühre an die Saite leis, wie hell klingt es zurück. Nur manchmal, wenn von ferne ic (...)

Aus den Schilfliedern
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 24.01.2010)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Drüben geht die Sonne scheiden, Und der müde Tag entschlief. Niederhangen hier die Weiden In den Teich, so still, so tief. Und ich muß mein Liebstes meiden: Qu (...)

Begräbnis
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Wer ist die alte rüstige Frau, die am offnen Sarg ihr Sprüchlein sagt? Wie rührend unter der starren Brau der gebrochene Blick aus den Kissen klagt. Das ist die ges (...)

Bei einer Linde
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff ( 1788 bis 1857 ) Seh' ich dich wieder, du geliebter Baum, In dessen junge Triebe Ich einst in jenes Frühlings schönsten Traum Den Namen Schnitt von meiner (...)

Berauschter Abend
(von
Gezubbel - Theodor Däubler - 24.11.2009)
  von Theodor Däubler (1876-1934) Purpurschwere, wundervolle Abendruhe Grüßt die Erde, kommt vom Himmel, liebt das Meer. Tanzgestalten, rotgewandet, ohne Schuhe, Kamen rasch, doch sie versinken me (...)

Bewilligung
(von
Gezubbel - Thekla Lingen - 28.10.2009)
  von Thekla Lingen (1866-1931) Du schmiegtest dich zu meinen Füssen Und sahst mir flehend ins Gesicht - Ich musste deine Stirne küssen, Die Stirne - weiter dacht ich nicht. Da schlossest du (...)

Bitte
(von
Gezubbel - Theodor K�rner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791 bis 1813) Du hast es mir in einer schönen Stunde Halb zugesagt: Und war die Bitte auch zu kühn gewagt, Im Munde Be (...)

Carpe diem!
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 10.01.2010)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Pflücke die Stunde, wär' sie noch so blaß, Ein falbes Moos, vom Dunst des Moores naß, Ein farblos (...)

Dämmerstunde
(von
Gezubbel - Theodor Storm - 28.10.2009)
  von Theodor Storm (1817-1888) Im Sessel du, und ich zu deinen Füßen, das Haupt zu dir gewendet, saßen wir; und sanfter fühlten wir die Stunden fließen, und stiller ward es zwischen mir und dir; (...)

Das erste Liebeswort
(von
Gezubbel - Friedrich von Schack - 27.10.2009)
  von Friedrich von Schack (1815 bis 1894) Das war der süßeste der Laute! Sie sprach's, das erste Liebeswort; Im Herzen nun trag ich das traute Tiefselige Geheimnis fort. Allein, wo berg' ich (...)

Das Grab
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Steh hier still, hier wächst der Baum Schon mit Blättern grün und voll, Der des letzten Schlummers Traum Freundlich dir umschatten soll. Schau ihn an, er ist (...)

Das Ideal und das Leben
(von
Gezubbel - Friedrich Schiller - 21.11.2009)
  von Friedrich Schiller (1759-1805) Ewigklar und spiegelrein und eben Fließt das zephyrleichte Leben Im Olymp den Seligen dahin. Monde wechseln, und Geschlechter fliehen, Ihrer Götterjugend (...)

Das Leben des Menschen
(von
Gezubbel - Georg Philipp Harsdörffer - 29.12.2009)
  von Georg Philipp Harsdörffer (1607-1658) Das Leben ist Ein Laub, das grunt und falbt geschwind. Ein Staub, den leicht vertreibt der Wind. Ein Schnee, der in dem Nu vergehet. Ein See, der niema (...)

Das Los des Schönen
(von
Gezubbel - Ernst Moritz Arndt - 28.10.2009)
  von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) Die Rose blühet auf Dornen, Die Nachtigall singet im Leide, Was hoffest du irdische Freude, Wo nirgends das Schöne besteht? Die Blüten verwelkten und starben, (...)

Das menschliche Leben
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 02.11.2009)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Menschen, Menschen! was ist euer Leben, Eure Welt, die tränenvolle Welt, Dieser Schauplatz, kann er Freuden geben, Wo sich Trauern nicht dazu gesellt? O! (...)

Das Mohnfeld
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Es war einmal, ich weiß nicht wann und weiß nicht wo. Vielleicht ein Traum. Ich trat aus einem schwarzen Tann an einen stillen Wiesensaum. Und auf der stillen Wie (...)

Das Ständchen
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff ( 1788 bis 1857 ) Auf die Dächer zwischen blassen Wolken scheint der Mond herfür, Ein Student dort auf den Gassen Singt vor seiner Liebsten Tür. Und die (...)

Das tote Glück
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 28.10.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Leis umtauscht von Himmelsquellen, Süße Sehnsucht in der Brust, Saß ich einst die mondeshellen Nächte da in stiller Lust. Jene Zeit wird nicht mehr kommen; Him (...)

Das war ich
(von
Gezubbel - Theodor Körner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791 bis 1813) Jüngst träumte mir, ich sah auf lichten Höhen Ein Mädchen sich im jungen Tag ergehen, So hold, so süß, daß es dir völlig glich. Und vor ihr lag ein Jüngling (...)

Das warst du
(von
Gezubbel - Theodor Körner - 05.12.2009)
  von Theodor Körner (1791-1813) Der Morgen kam auf rosichtem Gefieder Und weckte mich aus stiller Ruh', Da wehte sanft Begeist'rung zu mir nieder, Ein Ideal verklärten meine Lieder - Und das war (...)

Das zerbrochene Ringlein
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 10.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) In einem kühlen Grunde Da geht ein Mühlenrad, Mein Liebste ist verschwunden, Die dort gewohnet hat. Sie hat mir Treu versprochen, Gab mir ein' (...)

Dein Sessel
(von
Gezubbel - Anna Ritter - 27.10.2009)
  von Anna Ritter ( 1865 bis 1921 ) Dein Sessel am Kamin steht lange leer ... Und war so süß, das Beieinandersein, Wenn über deine Stirn der Flammenschein (...)

Der Alpdruck
(von
Gezubbel - Kathinka Zitz - 28.10.2009)
  von Kathinka Zitz (1801- 1877) Das Herz ist wie in Schrauben eingepresset, Und auf die Brust fä (...)

Der Apotheker
(von
Gezubbel - Friedrich Rückert - 05.12.2009)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Kam ein alter, rost'ger, Kalter, frost'ger, Dürrer, eingeschrumpfter, Abgestumpfter, Arzneienschmecker, Gläserlecker, Apotheker, langsam, Mühvoll-gangsam, (...)

Der Geiger
(von
Gezubbel - Friedrich von Sallet - 27.10.2009)
  von Friedrich von Sallet ( 1812 bis 1843 ) Ein Geiger zog von Land zu Land, Um seine Kunst zu zeigen, Was je ein Menschenherz empfand, Das wußt' er vorzugeigen. Er spielte leis, er spielte st (...)

Der Herbst des Einsamen
(von
Gezubbel - Georg Trakl - 27.10.2009)
  von Georg Trakl (1887-1914) Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle, Vergilbter Glanz von schönen Sommertagen. Ein reines Blau tritt aus verfallener (...)

Der Panther
(von
Gezubbel - Rainer Maria Rilke - 28.10.2009)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Im Jardin des Plantes, Paris Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, daß er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hi (...)

Der Parkteich
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 10.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Ein stiller Teich träumt im verlassnen Park, von sonnendunklem Laub dich überschattet. Nur manchmal, wenn der Wind heftiger rauscht, huscht ein verlorner Lichtstrah (...)

Der Postillion
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 23.11.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Lieblich war die Maiennacht, Silberwölklein flogen, Ob der holden Frühlingspracht Freudig hingezogen. Schlummernd lagen Wies und Hain, Jeder Pfad verlasse (...)

Der Tod
(von
Gezubbel - Felix Dahn - 02.11.2009)
  von Felix Dahn (1834-1912) Einst saß ich, ein Kind, mit der alten Amme Allein in dem öden geräumigen Haus: - Es brannte spärlich am Herde die Flamme, - Um die Mauern heulte Novemberbraus. Durch (...)

Deutschland
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 29.10.2009)
  von Heinrich Heine (1797 bis 1856) Deutschland ist noch ein kleines Kind, Doch die Sonne ist seine Amme; Sie säugt es nicht mit stiller Milch, Sie säugt es mit wilder Flamme. Bei solcher Nah (...)

Die Augen der Geliebten
(von
Gezubbel - Theodor Körner - 28.10.2009)
  von Theodor Körner (1791 bis 1813) Augen, zarte Seelenblüten, Klare Perlen ew'ger Liebe, Augen, ihr verehrte Augen, Meiner Herrin lichte Sterne, Laßt Euch von des Sängers Liedern Sanfte Früh (...)

Die Einbildung und das Glück
(von
Gezubbel - Friedrich von Hagedorn - 27.10.2009)
  von Friedrich von Hagedorn (1708-1754) Die Einbildung ist in das Glück verliebt, Das sie so oft gesucht, das ihr so oft entgangen: Des Glückes Sprödigkeit, die ihren Fürwitz übt, Reizt ihre Hoff (...)

Die Elfen
(von
Gezubbel - Heinrich Seidel - 28.10.2009)
  von Heinrich Seidel (1842-1906) Nächtlich bei des Mondes Schimmer, Wenn der Wind schläft in den Wipfeln, Tanzt die wunderschöne Elfe Auf dem stillen, schilfumgebnen, Wasserrosenteich im Wald (...)

Die Gedenktafel
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) (Meinem Bruder) Du wolltest, jung und hohen Sinns, Paläste bau'n und Tempel und sehntest dich, ein Haus zu sehn mit deines Geistes Stempel. Was dir der Gott (...)

Die Glocke von Innisfare
(von
Gezubbel - Friedrich Halm - 27.10.2009)
  von Friedrich Halm (1806 bis 1871) Gedicht nach einer gleichnamigen Erzählung von Agnes Schöbel (aus der Gartenlaube) Weihnachtsabend, Fest der Kleinen, wie sie harren auf dein Erscheinen, w (...)

Die Jugend
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 20.08.2010)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Da ich ein Knabe war, Rettet' ein Gott mich oft Vom Geschrei und der Rute der Menschen. Da spielt' ich sicher und gut Mit den Blumen des Hains, Und die Lüft (...)

Die Klage der Nonne
(von
Gezubbel - Adalbert von Chamisso - 27.10.2009)
  von Adalbert von Chamisso (1781-1838) (Deutsch nach dem Chinesischen.) Ich muß in diesen Mauern in Abgeschiedenheit Versäumen und vertrauern die sch& (...)

Die Morgenpredigt
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Die Felder lagen still und schwer, der Sommer brachte Segen. Wir gingen kreuz und gingen quer und kamen von den Wegen. Es stand ein roter Mohn im Korn und e (...)

Die Nacht
(von
Gezubbel - Georg Büchner - 27.10.2009)
  von Georg Büchner (1813-1837) Niedersinkt des Tages goldner Wagen, Und die Stille Nacht schwebt leis' herauf, Stillt mit sanfter Hand des Herzens Klagen, Bringt uns Ruh' im schweren Lebenslauf. (...)

Die Schlummerkerze
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 15.01.2010)
  von Gustav Falke (1853-1916) Wie das Kind still an der Brust der Amme saugt am weißen Wachs die gelbe Flamme. Heilig sei mir ihre reine Glut. Wie sie still auf ihrem Leuchter ruht, soll sie bis (...)

Die Stadt
(von
Gezubbel - Theodor Storm - 02.11.2009)
  von Theodor Storm (1817-1888) Am grauen Strand, am grauen Meer, Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Es (...)

Die Stille
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 20.01.2010)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Es weiß und rät es doch keiner, Wie mir so wohl ist, so wohl! Ach, wüßt es nur einer, nur einer, (...)

Die Stille der Natur
(von
Gezubbel - Theodor Fontane - 28.10.2009)
  von Theodor Fontane (1819-1898) Am Waldessaume träumt die Föhre. Am Himmel weiße Wölkchen nur. Es ist so still, daß ich sie höre, (...)

Die stille Stadt
(von
Gezubbel - Richard Dehmel - 24.11.2009)
  von Richard Dehmel (1863-1920) Liegt eine Stadt im Tale, ein blasser Tag vergeht; es wird nicht lange dauern mehr, bis weder Mond noch Sterne, nur Nacht a (...)

Die Unsterblichkeit der Seele
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 02.11.2009)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Da steh' ich auf dem Hügel, und schau' umher, Wie alles auflebt, alles empor sich dehnt, Und Hain und Flur, und Tal, und Hügel Jauchzet (...)

Die Weihe der Nacht
(von
Gezubbel - Friedrich Hebbel - 02.02.2010)
  von Friedrich Hebbel (1813 -1863) Nächtliche Stille! Heilige Fülle, Wie von göttlichem Segen schwer, Säuselt aus ewiger Ferne daher. Was da lebte, Was aus engem Kreise Auf ins Weitste streb (...)

Die weiße Nacht
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 16.01.2010)
  von Gustav Falke (1853-1916) Schlaflos. Und also lag ich stundenlang. Die Gassen schickten ihren späten Gruß: Betrunkne zerrten einen Weihgesang durch ihren Sumpf. Auftappend, Fuß vor Fuß, ein (...)

Dunkle Einsamkeit
(von
Gezubbel - Betty Paoli - 27.10.2009)
  von Betty Paoli (1814-1894) Als meine Mutter krank und nah der letzten Reise, Da ward verändert (...)

Ein herbstlich Lied für zweie
(von
Gezubbel - Gerrit Engelke - 27.10.2009)
  von Gerrit Engelke (1890-1918) Auch diesem Stieglitz da im Blätterfall Tickt wunderbar in seinem Federball Ein schüchtern-schluchzend Herz, ein kleines, Ein Herz wie meins und deines. Der Vog (...)

Ein Sachse ist immer dabei
(von
Gezubbel - Otto Reutter - 05.08.2009)
  von Otto Reutter (1870-1931) Das Reisen ist heutzutag' sehr modern, und die Sachsen, die reisen besonders gern. Wie weit sich auch unsere Reise erstreckt, stets hör'n wir den säch (...)

Ein Sommerabend
(von
Gezubbel - Betty Paoli - 27.10.2009)
  von Betty Paoli (1814-1894) Der Vögel süße Lieder fluthen Aus blüh'nder Bäume Wipfelkranz, Die Rosen scheinen zu verbluten, Die Lil (...)

Einsamkeit
(von
Gezubbel - Andreas Gryphius - 27.10.2009)
  von Andreas Gryphius (1616-1664) In dieser Einsamkeit, der mehr denn öden Wüsten, Gestreckt auf wildes Kraut, an die bemooste See: Beschau ich jenes Tal und d (...)

Einsamkeit
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 28.12.2009)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) I. Hast du schon je dich ganz allein gefunden, Lieblos und ohne Gott auf einer Heide, Die Wunden schnöden Missgeschic (...)

Einsamkeit
(von
Gezubbel - Nikolaus Lenau - 19.08.2010)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Wild verwachsne dunkle Fichten, Leise klagt die Quelle fort; Herz, das ist der rechte Ort Für dein schmerzliches Verzichten! Grauer Vogel in den Zweigen! Eins (...)

Einsamkeit
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 23.11.2010)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Die ihr Felsen und Bäume bewohnt, o heilsame Nymphen, Gebet jeglichem gern, was er im stillen begehrt! Schaffet dem Trau (...)

Einschränkung
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 23.11.2010)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Ich weiß nicht, was mir hier gefällt, In dieser engen, kleinen Welt Mit holdem Zauberband mich hält. Vergeß ich doch, vergeß ich gern, Wie seltsam mic (...)

Erfüllung
(von
Gezubbel - Arno Holz - 27.10.2009)
  von Arno Holz (1863-1929) Dann losch das Licht, und durch die Stille, fiebernd, verlangend, erwartungsbang, nur noch: unser zitternder Herzschlag! Trunken ... stammelnd, meine Lippen, süß d (...)

Erinnerung
(von
Gezubbel - Luise Büchner - 27.10.2009)
  von Luise Büchner (1821-1877) Hier will ich sitzen und ruhen An diesem lieblichen Ort, Will schweifen lassen das Auge Ins Weite von Ort zu Ort. Will stille sitzen und denken An Alles was ich (...)

Erinnerung
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 02.12.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Lindes Rauschen in den Wipfeln, Vöglein, die ihr fernab fliegt, Bronnen von den stillen Gipfeln, Sagt, wo meine Heimat liegt? Heut im Traum sah (...)

Erinnerung
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 13.12.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) In meinen Versen weint und lacht, was mir mein Leben reich gemacht. Wie mir das stille Tröstung gibt: ich habe dich so sehr geliebt. Auch du blickst wohl darauf (...)

Erwachen
(von
Gezubbel - Justinus Kerner - 05.12.2009)
  von Justinus Kerner (1786-1862) Ich lag im Schlaf in Träumen In stiller Mitternacht Wohl unter Blütenbäumen In sonnenheller Pracht. Erwacht sah ich mit Trauer Entlaubte Bäume nur, Und düst (...)

Es geht vorwärts
(von
Gezubbel - Otto Reutter - 05.08.2009)
  Couplet von Otto Reutter (1870-1931) Es wird alle Tage schöner in diesem Jammertal. Wer heut' noch nicht verrückt ist, der ist nicht ganz normal. Doch wenn auch manches heute die Sinn (...)

Es schlief mein Mund
(von
Gezubbel - Anna Ritter - 27.10.2009)
  von Anna Ritter ( 1865 bis 1921 ) Es schlief mein Mund, vom Schmerz bewacht, Du kamst und küßtest ihn zur Nacht, Da wacht' er auf - nun wehe mir: (...)

Es sitzt auf dunkler Klippe...
(von
Gezubbel - Friedrich von Sallet - 27.10.2009)
  von Friedrich von Sallet ( 1812 bis 1843 ) Es sitzt auf dunkler Klippe Die lichte, gewaltige Fei; Sang strömt von süßer Lippe Der süßen Lorelei. Wohl alle können's hören, Doch viele fassen's (...)

Familiengemälde
(von
Gezubbel - Anastasius Grün - 08.02.2012)
  von Anastasius Grün (1806-1876) Großvater und Großmutter, Die saßen im Gartenhag; Es lächelte still ihr Antlitz Wie sonniger Wintertag. Die Arme verschlungen ruhten Ich und die Geliebte dabe (...)

Feierabend
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Über reifen Ähren liegt Stiller, goldner Abendschein. Eine junge Mutter wiegt Sacht ihr Kind und singt es ein. Letzter heller Sensenklang Zittert übers Feld (...)

Flüchtiges Glück
(von
Gezubbel - Robert Hamerling - 28.10.2009)
  von Robert Hamerling (1830-1889) Wie ein Sternblick flüchtig die Lilje berührt, Die Schauernde, leisen Erbebens, So umwittert, ach, allzuflüchtig entf&uu (...)

Flugsand
(von
Gezubbel - Hermann Löns - 28.10.2009)
  von Hermann Löns (1866-1914) Du lange, gelblichgraue Düne, Du weites, graulichblaues Meer, Es zuckt um meine ernste Miene Der Dünenhafer hin und her; Stilleinsamkeit, du spendest süße Gefühl (...)

Frau Arbeit
(von
Gezubbel - Georg von Derken - 03.07.2013)
  von Georg von Derken Wie heißt die schönste Frau fürwahr, Seit Männer Frauen lieben, Die oft schon Weib, schon Wittib war Und dennoch jung geblieben? Die Wange ward so sonnenbraun, Ihr Blick (...)

Frauenliebe und Leben
(von
Gezubbel - Adalbert von Chamisso - 27.05.2012)
  von Adalbert von Chamisso (1781-1838) I. Seit ich ihn gesehn, Glaub' ich blind zu sein; Wo ich hin nur blicke, Seh' ich i (...)

Gartenspuk
(von
Gezubbel - Theodor Storm - 28.10.2009)
  von Theodor Storm (1817-1888) Daheim noch war es; spät am Nachmittag. Im Steinhof unterm Laub des Eschenbaums Ging schon der Zank der Sperlinge zur Ruh; Ich, an der Hoftür, stand und laus (...)

Gedankenvoll
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 05.12.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Ich weiß ein stilles Fensterlein, Liegt heimlich und versteckt, Das hat mit Laub der grüne Wein Und Ranken überdeckt. Im Laube spielt der Sommerwind, Die Rebe s (...)

Geduld
(von
Gezubbel - Charlotte von Ahlefeld - 27.10.2009)
  von Charlotte von Ahlefeld (1781-1849) Umstarrt vom Eis des Norden In trüber Einsamkeit, Ist mir ein Blümchen worden Das duftend mich erfreut. Im Thaue bittrer Thränen Entfaltete es sich, U (...)

Geduld
(von
Gezubbel - Karl Johann Philipp Spitta - 08.02.2012)
  von Karl Johann Philipp Spitta (?? - 1859) Es zieht ein stiller Engel Durch dieses Erdenland, Zum Trost für Erdenmängel Hat ihn der Herr gesandt. In seinem Blick ist Frieden Und milde, sanfte (...)

Gefangen
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 15.01.2010)
  von Gustav Falke (1853-1916) Aus einer engen, wirren Wildnis sucht ich einen Ausweg, doch am Ende stand mit einer wehrenden Geberde: Ich. Nicht heftig, aber zwin (...)

Gefunden
(von
Gezubbel - Johann Wolfgang von Goethe - 28.10.2009)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Ich ging im Walde So für mich hin, Und nichts zu suchen, Das war mein Sinn. Im Schatten sah ich Ein Blümchen stehn, Wie Sterne leuchtend, Wie Ä (...)

Geheimes Graun
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 24.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Hälst den Atem, starrst in die Luft. Siehst du was? Horchst du? - Ja doch! es ruft! Lautlose Stille, nirgend ein Muck! Narren dich Träume? Neckt dich ein Spuk? (...)

Geistliche Dämmerung
(von
Gezubbel - Georg Trakl - 22.01.2010)
  von Georg Trakl (1887-1914) Stille begegnet am Saum des Waldes Ein dunkles Wild; Am Hügel endet leise der Abendwind, Verstummt die Klage der Amsel, (...)

Gestorben
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 28.10.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Der Himmel senkte seine grauen Fahnen tief auf des Parks umflorte Sommerwipfel, und durch die stillen Schattengänge schwebten der Schwermut dunkle Falter leisen F (...)

Glück
(von
Gezubbel - Wilhelm Holzamer - 28.10.2009)
  von Wilhelm Holzamer (1870-1907) Ein grünumranktes Fenster, die Scheiben, blind und blau, den Blick auf stille Wälder und grüne Tannenau. (...)

Glück
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 27.10.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) Glück ist gar nicht mal so selten, Glück wird überall beschert, Vieles kann als Glück uns gelten, was das Leben uns so lehrt. Glück ist jeder neue Morgen, Gl (...)

Glück
(von
Gezubbel - Otto Julius Bierbaum - 28.10.2009)
  von Otto Julius Bierbaum (1865-1910) Ich bin so voll von Liebe, Wie die Traube ist voll von Süße, Mein Herz ist wie im Sommer Der volle Apfelbaum. Ich gehe stille Wege Mit ruhigem Gemüte, D (...)

Glück
(von
Gezubbel - Theodor Fontane - 28.10.2009)
  von Theodor Fontane (1819-1898) Sonntagsruhe, Dorfesstille, Kind und Knecht und Magd sind aus, Unterm Herde nur die Grille Musizieret durch das Haus. Tür und Fenster blieben offen, Denn es (...)

Glück der Erinnerung
(von
Gezubbel - Johann Peter Eckermann - 28.10.2009)
  von Johann Peter Eckermann (1792-1854) Getrennt von dir, bist du mir nicht verloren, Wenn auch entfernt, genieß’ ich reines Glück. Die schönsten Stunden, immer neu geboren, Ruft mein lebend’ger (...)

Gründer
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 27.12.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Geschäftig sind die Menschenkinder, Die große Zunft von kleinen Meistern, Als Mitbegründer, Miterfinder Sich diese Welt zurecht zu kleistern. Nur leider kann man (...)

Heugabel und Besenstiel
(von
Gezubbel - August Heinrich Hoffmann von Fallersleben - 27.10.2009)
  von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) Heugabel und Besenstiel, Die wollten sich vermählen; Da gab's im ganzen Land gar viel Und mancherlei zu erzählen. Was ist das für ein (...)

Hörst du wie die Brunnen rauschen
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 27.10.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) Hörst du wie die Brunnen rauschen, Hörst du wie die Grille zirpt? Stille, stille, laß uns lauschen, Selig, wer in Träumen stirbt. Selig, wen die Wolken wiegen, (...)

Ich bin durch die Welt gegangen...
(von
Gezubbel - Eleonore zu Stolberg-Wernigerode - 27.10.2009)
  von - Eleonore zu Stolberg-Wernigerode (1835-1903) Ich bin durch die Welt gegangen, und die Welt ist schön und groß, und doch ziehet mein Verlangen mich weit von der Erde los. Ich habe die Me (...)

Ich grübe mir gern in die Stille ein Grab
(von
Gezubbel - Max Dauthendey - 28.10.2009)
  von Max Dauthendey ( 1787 bis 1862 ) Ich fühle mich tot, als wär ich erfroren, Als hätt sich die Welt zu sterben verschworen. Ich grübe mir gern in die Stille ein Grab Und warte begraben dei (...)

Ich sehe, wie in einem Spiegel
(von
Gezubbel - Friedrich Rückert - 31.03.2013)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Ich sehe, wie in einem Spiegel, In der Geliebten Auge mich; Gelöst vor mir ist jedes Siegel, Das mir verbarg mein eignes Ich. Durch deinen Blick ist mir durc (...)

Ideal und Wirklichkeit
(von
Gezubbel - Kurt Tucholsky - 25.12.2009)
  von Kurt Tucholsky (1890-1935) In stiller Nacht und monogamen Betten denkst du dir aus, was dir am Leben fehlt. Die Nerven knistern. Wenn wir das doch hätten, was uns, weil es nicht da ist, lei (...)

Idylle
(von
Gezubbel - Dranmor - 27.10.2009)
  von Dranmor (1823-1888) Unter rankendem Blätterdach Duften Blumen und rauscht der Bach, Badet schimmernd sich die Libelle, Welche flüchtig den Spiegel streift, Während die lüstern erregte Welle (...)

Im Abendrot
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 02.12.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Wir sind durch Not und Freude Gegangen Hand in Hand, Vom Wandern ruhn wir beide Nun überm stillen Land. Rings sich die Täler neigen, Es dunkel (...)

Im Alter
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 02.02.2010)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Wie wird nun alles so stille wieder! So war mir's oft in der Kinderzeit, Die Bäche gehen rauschend nieder Durch die dämmernde Einsamkeit, Kaum n (...)

Im Grase
(von
Gezubbel - Justinus Kerner - 05.12.2009)
  von Justinus Kerner (1786-1862) Laßt mich in Gras und Blumen liegen Und schaun dem blauen Himmel zu: Wie goldne Wolken ihn durchfliegen, In ihm ein Falke kreist in Ruh'. Die blaue Stille stör (...)

Im Walde
(von
Gezubbel - Livius Fürst - 03.07.2013)
  von Livius Fürst (1840 - 1907) Was kann sich dir, du stolze Pracht Herrlicher grüner Eichen, Was kann sich dir, o Waldesnacht, Traute, süße, vergleichen? Wie durch die Wipfel ein goldner Sche (...)

In den duftenden Frühling
(von
Gezubbel - Auguste Kurs - 29.11.2009)
  von Auguste Kurs (1815-1892) In den duftenden Frühling will ich hinaus, Hinweg aus dem kalten, beengenden Haus In die freie verlockende Weite; Was soll mir der Bücher verdrießlicher Kram, Die (...)

Johann Christian Günther (1695-1723)
(von
Gezubbel - Liebeserkl�rungen ber�hmter Pers�nlichkeiten - 19.01.2010)
  Den Altar geben deine Brüste, Das Rauchwerk glüht in deiner Schoß, Hier stillen wir des Fleisches Lüste Und dämpfen sie auf einen Stoß, B (...)

Kein Jonas
(von
Gezubbel - Robert Reinick - 05.12.2009)
  von Robert Reinick (1805-1852) Der Jonas kehrt im Walfisch ein; Das muß ein sauber Wirtshaus sein! Salzwasser gibt es da statt Wein, Dabei soll einer singen! Der "goldne Karpfen" ist mein Fisch (...)

Keine Wolke stille hält
(von
Gezubbel - Max Dauthendey - 28.10.2009)
  von Max Dauthendey (1867-1918) Keine Wolke stille hält, Wolken fliehn wie weiße Reiher; keinen Weg kennt ihre Welt, und der Wind, der ist ihr Freier. Wind, der singt von fernen Meilen, sprin (...)

Leise hinter Nachtgewölke
(von
Gezubbel - Georg Büchner - 27.10.2009)
  von Georg Büchner (1813-1837) Leise hinter düstrem Nachtgewölbe Tritt des Mondes Silberbild hervor, Aus des Wiesentales feuchtem Grunde Steigt der Abendnebel leicht empor. Ruhig schlummernd l (...)

Leise, Peterle, leise
(von
Gezubbel - Paula Dehmel - 28.10.2009)
  von Paula Dehmel (1862-1918) Leise, Peterle, leise, der Mond geht auf die Reise. Er hat ein weißes Pferd gezäumt, das geht so still, als ob es träumt; leise, Peterle, leise! Stille, Peterle, (...)

Letzter Wunsch
(von
Gezubbel - Peter Rosegger - 28.10.2009)
  von Peter Rosegger (1843-1918) Was wäre wohl mein letzter Wunsch, Wenn ich dereinst zur Grube fahr'? Aus lichter, kühler Bergeshöh' Eine traute, einsam stille Bahr'. Auf jener Höh', wo ich a (...)

Lied eines kosmopolitischen Nachtwächters
(von
Gezubbel - Franz Freiherr von Dingelstedt - 11.12.2009)
  von Franz Freiherr von Dingelstedt (1814-1881) Weib, gib mir Deckel, Spieß und Mantel, Der Dienst geht los, ich muß hinaus. Noch einen Schluck ... Adies, Mariandel! Ich hüt' die Stadt, hüt' du d (...)

Ludwig Uhland
(von
Gezubbel - Karl Egon Ebert - 28.10.2009)
  von Karl Egon Ebert ( 1801 bis 1882 ) Ein Mann mit einer schlichten Weise, Mit einem still bescheidnen Sinn, Mit klarem Aug' und heller Stirne, So tritt er freundlich vor dich hin; Er heißt dic (...)

Mädchenseele
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 28.10.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff ( 1788 bis 1857 ) Gar oft schon fühlt' ich's tief, des Mädchens Seele Wird nicht sich selbst, dem Liebsten nur geboren. Da irrt sie nun verstoßen und verlore (...)

Mahnung
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 10.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Genug gemeistert nun die Weltgeschichte! Die Sterne, die durch alle Zeiten tagen, Ihr wolltet sie mit frecher Hand zerschlagen Und jeder leuchten (...)

Mein Lebenslauf ...
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 05.12.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Mein Lebenslauf ist bald erzählt. - In stiller Ewigkeit verloren Schlief ich, und nichts hat mir gefehlt, Bis daß ich sichtbar ward geboren. Was aber nun? - Auf (...)

Mein süßes Lieb, wenn du im Grab
(von
Gezubbel - Heinrich Heine - 11.07.2012)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Mein süßes Lieb, wenn du im Grab, Im dunkeln Grab wirst liegen, Dann will ich steigen zu dir hinab, Und will mich an dich schmiegen. Ich küsse, umschlinge und p (...)

Mein Vorsatz
(von
Gezubbel - Friedrich Hölderlin - 02.11.2009)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) O Freunde! Freunde! die ihr so treu mich liebt! Was trübet meine einsame Blicke so? Was zwingt mein armes Herz in diese Wolkenumnachtete Tot (...)

Meine Gläubiger
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 10.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Ihr Hochmütigen, euch mehr dünkenden, ihr Pharisäer, wie vieles danke ich euch. Nicht vielleicht alles? Ich danke euch meine Einsamkeit, mein Abseitssein; ich d (...)

Meine Sträuße
(von
Gezubbel - Annette von Droste-Hülshoff - 09.11.2009)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) So oft mir ward eine liebe Stund' Unterm blauen Himmel im Freien, Da habe ich, zu des Gedenkens Bund, Das Zeichen geflochten mit Treuen: Einen schlic (...)

Melancholie
(von
Gezubbel - Ludwig Tieck - 28.12.2009)
  von Ludwig Tieck (1773-1853) Schwarz war die Nacht und dunkle Sterne brannten Durch Wolkenschleier matt und bleich, Die Flur durchstrich das Geisterreich, Als feindlich sich die Parzen abwärts w (...)

Mit vierzig Jahren
(von
Gezubbel - Friedrich Rückert - 27.10.2009)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Mit vierzig Jahren ist der Berg erstiegen, Wir stehen still und schaun zurück; Dort sehen wir der Kindheit stilles liegen Und dort der Jugend lautes Glück. Noc (...)

Mittag
(von
Gezubbel - Theodor Fontane - 27.12.2009)
  von Theodor Fontane (1819-1898) Am Waldessaume träumt die Föhre, Am Himmel weiße Wölkchen nur; Es ist so still, dass ich sie höre Die tiefe Stille der Natur. Rings Sonnenschein auf Wie (...)

Mohnblumen
(von
Gezubbel - Hermann L�ns - 28.10.2009)
  Mit roten Feldmohnblüten Hatt' ich dein Haar geschmückt, Die roten Blumenblätter Die sind nun alle zerdrückt. Du bist zu mir gekommen (...)

Mondnacht
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 10.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Es war, als hätt der Himmel Die Erde still geküßt, Daß sie im Blütenschimmer Von ihm nur träumen müßt' ! Die Luft ging durch die Felder, Die Ä (...)

Mondschatten
(von
Gezubbel - Eduard Bauernfeld - 15.07.2010)
  von Eduard Bauernfeld (1802-1890) Seht, um mich, wie ich da wandle Bei dem trüben Mondenschein, Tanzen zwölf der Schattenbrüder Einen wunderbaren Reihn. Diese schwebenden und stillen Nachtge (...)

Morgenlied
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Prächtig steigt die Sonne wieder Aus der Morgenröthe Zelt, Tausend, tausend Jubellieder Singt ihr die erwachte Welt, Und der Blumen süßes Düften Steigt ihr auf (...)

Morgenlied
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 20.01.2010)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Ein Stern still nach dem andern fällt Tief in des Himmels Kluft, Schon zucken Strahlen durch die Welt, Ich w (...)

Morgenwanderung
(von
Gezubbel - Emanuel Geibel - 11.12.2009)
  von Emanuel Geibel (1815-1884) Wer recht in Freuden wandern will, Der geh' der Sonn' entgegen. Da ist der Wald so kirchenstill, Kein Lüftchen mag sich regen; Noch sind nicht die Lerchen wach, (...)

Nachtfalter
(von
Gezubbel - Max Dauthendey - 28.10.2009)
  von Max Dauthendey ( 1787 bis 1862 ) Nachtfalter kommen verloren, Wie Gedanken aus dem Dunkel geboren. Sie müssen dem Tag aus dem Weg gehen Und kommen zum Finster, um hellzusehen. Und in die N (...)

Nachtlied
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 02.12.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Vergangen ist der lichte Tag, Von ferne kommt der Glocken Schlag; So reist die Zeit die ganze Nacht, Nimmt manchen mit, der's nichtgedacht. Wo (...)

Nachts
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Alles ruht - nur meine Seele Ist noch ihrem Kummer wach; Schmerzlicher, weil ichs verhehle, Drückt sie ihr gepreßtes: Ach! Schwüle liegt auf meinem Her (...)

Nachts
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 22.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff ( 1788 bis 1857 ) Ich stehe in Waldesschatten Wie an des Lebens Rand, Die Länder wie dämmernde Matten, Der Strom wie ein silbern Band. Von fern nur schlage (...)

Nachtzauber
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 25.11.2010)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Hörst du nicht die Quellen gehen Zwischen Stein und Blumen weit Nach den stillen Waldesseen, Wo die Mamorbilder stehen, In der schönen Einsamkei (...)

Neujahrslied
(von
Gezubbel - Johann Peter Hebel - 28.10.2009)
  von Johann Peter Hebel (1760-1826) Mit der Freude zieht der Schmerz Traulich durch die Zeiten. Schwere Stürme, milde Weste, Bange Sorgen, frohe Feste Wandeln sich zur Seiten. Und wo eine Trä (...)

Nimmersatte Liebe
(von
Gezubbel - Eduard Mörike - 27.12.2009)
  von Eduard Mörike (1804-1875) So ist die Lieb! So ist die Lieb! Mit Küssen nicht zu stillen: Wer ist der Tor und will ein Sieb Mit eitel Wasser füllen? Und schöpfst du an die tausend Jahr, Und (...)

Novalis (1772-1801)
(von
Gezubbel - Novalis - 28.10.2009)
  (Mein Lieblingsgedicht von ihm) Es gibt so bange Zeiten, Es gibt so trüben Mut, Wo alles sich von weiten Gespenstisch zeigen tut. Es schleich (...)

Nun, da die Frühlingsblumen wieder blühen
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 22.03.2010)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Nun, da die Frühlingsblumen wieder blühen, In milder Luft die weißen Wolken ziehen, Denk' ich mit Wehmut deiner Lieb' und Güte, Du süßes Mädchen, das so früh verbl (...)

Ode XIV
(von
Gezubbel - Christiana Mariana von Ziegler - 27.10.2009)
  von Christiana Mariana von Ziegler (1695-1760) Das männliche Geschlechte, im Namen einiger Frauenzimmer besungen Du Weltgepriesenes Geschlechte, Du in dich (...)

Ohrwurm und Taube
(von
Gezubbel - Joachim Ringelnatz - 28.10.2009)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Der Ohrwurm mochte die Taube nicht leiden. Sie haßte den Ohrwurm ebenso. Da trafen sich eines Tages die beiden in einer (...)

Psst!
(von
Gezubbel - Joachim Ringelnatz - 28.10.2009)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Träume deine Träume in Ruh. Wenn du niemandem mehr traust, Schließe die Türen zu, Auch deine Fenster, Damit du nichts mehr schaust. Sei still in deiner S (...)

Resignation
(von
Gezubbel - Friedrich Schiller - 28.12.2009)
  von Friedrich Schiller (1759-1805) Auch ich war in Arkadien geboren, Auch mir hat die Natur An meiner Wiege Freude zugeschworen, Auch ich war in Arkadien geboren, Doch Tränen gab der kurze Lenz (...)

Rückblick
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 10.11.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) Ich wohnte unter vielen, vielen Leuten, Und sah sie alle tot und stille stehn, Sie sprachen viel von hohen Lebensfreuden Und liebten, sich im kleinsten Kreis zu (...)

Schneewittchen in der Wiege
(von
Gezubbel - Anna Ritter - 27.10.2009)
  von Anna Ritter (1865-1921) So stille ist's im Schlosse, Geht Alles auf den Zeh'n, Die Bronnen hört man rauschen, Die Winde hört man wehn. (...)

Schönes Bild
(von
Gezubbel - Luise Büchner - 27.10.2009)
  von Luise Büchner (1821-1877) Wie bist du schön, o Rose, Und hold in deiner Pracht, Vom ersten Sonnenstrahle Geküsst nach tauger Nacht; Von Tränen übergossen Dein leuchtend Angesicht, Stehst (...)

Schwanenlied
(von
Gezubbel - Clemens Brentano - 27.10.2009)
  von Clemens Brentano (1778-1842) Wenn die Augen brechen, Wenn die Lippen nicht mehr sprechen, Wenn das pochende Herz sich stillet Und der warme Blutstrom nicht mehr quillet: O, dann sinkt der T (...)

Schweigen
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 10.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Nun um mich her die Schatten steigen, stellst du dich ein, willkommnes Schweigen, du, aller tiefsten Sehnsucht wert. Sehr hab ich unter Lärm und Last des Tags nach (...)

Sehnsucht
(von
Gezubbel - Sophie Albrecht - 28.10.2009)
  von Sophie Albrecht (1757-1840) Entfernter Freund! Um den auf immer Im stillen Zimmer Mein Auge weint; Dann, wenn die Sterne Am Himmel blinken, Und Liebe winken, Denk ich der Ferne In der (...)

Sehnsucht
(von
Gezubbel - Joseph Freiherr von Eichendorff - 22.11.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Es schienen so golden die Sterne, Am Fenster ich einsam stand Und hörte aus weiter Ferne Ein Posthorn im stillen Land. Das Herz mir im Leib entbr (...)

September
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 15.01.2010)
  von Gustav Falke (1853-1916) Der Dornbusch prangt im Schmuck der roten Beeren, die Dahlien in ihrer bunten Pracht, und Sonnenblumen mit den Strahlenspeeren stehn stolz wie goldne Ritter auf der (...)

Sie sagen all', du habest mich verlassen
(von
Gezubbel - Hans Hopfen - 27.05.2012)
  von Hans Hopfen (1835 - 1904) Sie sagen all', du habest mich verlassen, Erlegen sei dein Mut dem langen Leid, Sie wispern's leis, sie schrei'n es auf den Gassen Und wünschen Glück zur neuen Zeit (...)

Soldatenliebe
(von
Gezubbel - Wilhelm Hauff - 03.12.2009)
  von Wilhelm Hauff (1802-1827) Steh ich in finstrer Mitternacht So einsam auf der stillen Wacht, So denk ich an mein fernes Lieb, Ob mir's auch treu und hold verblieb. Als ich zur Fahne fort g (...)

Sommer
(von
Gezubbel - Georg Trakl - 27.10.2009)
  von Georg Trakl (1887-1914) Am Abend schweigt die Klage des Kuckucks im Wald. Tiefer neigt sich das Korn, der rote Mohn. Schwarzes Gewitter droht über dem Hügel. Das alte Lied der Gri (...)

Sommer - Sonntag - Sonnenschein
(von
Gezubbel - Wilhelm Busch - 28.10.2009)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Sommer - Sonntag - Sonnenschein. - Blühende Kirchhofslinde Nickt durchs zerbrochene Fenster hinein Der Kirche im Morgenwinde. Vogel fliegt dort ein und aus Frie (...)

Sommernacht
(von
Gezubbel - Gottfried Keller - 27.10.2009)
  von Gottfried Keller (1819-1890) Es wallt das Korn weit in die Runde Und wie ein Meer dehnt es sich aus; Doch liegt auf seinem stillen Grunde Nicht Seegewürm noch andrer Graus; Da träumen Blume (...)

Sommernacht
(von
Gezubbel - Robert Reinick - 03.07.2013)
  von Robert Reinick (1805-1852) Der laute Tag ist fortgezogen, Es kommt die stille Nacht herauf, Und an dem weiten Himmelsbogen, Da gehen tausend Sterne auf; Und wo sich Erd' und Himmel einen I (...)

Sommersneige
(von
Gezubbel - Georg Trakl - 27.10.2009)
  von Georg Trakl (1887-1914) Der grüne Sommer ist so leise Geworden, dein kristallenes Antlitz. Am Abendweiher starben die Blumen, Ein erschrockener Amselruf. Vergebliche Hoffnung des Lebens. (...)

Späte Rosen
(von
Gezubbel - Gustav Falke - 10.11.2009)
  von Gustav Falke (1853-1916) Jahrelang sehnten wir uns einen Garten unser zu nennen, darin eine kühle Laube steht und rote Rosen brennen. Nun steht das Gärtchen im ersten Grün, die Laube in (...)

Sprüche des Konfuzius
(von
Gezubbel - Friedrich Schiller - 27.10.2009)
  von Friedrich Schiller (1759-1805) Dreifach ist der Schritt der Zeit: Zögernd kommt die Zukunft hergezogen, Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen, Ewig still steht die Vergangenheit. Keine Ung (...)

Ständchen
(von
Gezubbel - Ludwig Rellstab - 03.12.2009)
  von Ludwig Rellstab (1799-1860) Leise flehen meine Lieder Durch die Nacht zu dir, In dem stillen Hain hernieder, Liebchen, komm zu mir! Flüsternd schlanke Wipfel rauschen In des Mondes Licht (...)

Stille
(von
Gezubbel - Heinrich Leuthold - 27.12.2009)
  von Heinrich Leuthold (1827-1879) Rings um mich keines Menschen Spur, Zuweilen ferne Schläge nur Der Nachtigallen durch die Föhren, Sonst tiefe Stille weit und breit; Ich glaub, durch diese Ein (...)

Stille der Nacht
(von
Gezubbel - Gottfried Keller - 24.11.2009)
  von Gottfried Keller (1819-1890) Willkommen, klare Sommernacht, Die auf betauten Fluren liegt! Gegrüßt mir, goldne Sternenpracht, Die spielend sich im Weltraum wiegt! Das Urgebirge um mich h (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten