Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Gedichte öäü
Highlights
Gehe deinen Weg
(von
Gezubbel - Winter - 24.04.2010)
  Dieser Text wurde 1692 in der alten St. Paul`s Kirche in Baltimore gefunden Gehe deinen Weg ohne Eile und Hast und suche den Frieden in dir selbst zu finden. Und wenn e (...)

Die Schwalbe
(von
Gezubbel - Fritz Ebensen - 18.09.2014)
  von Fritz Ebensen Zu dumm, sprach da die Schwalbe, nun brauch' ich doch die Salbe. Jetzt hat mein Bruder, dieses Luder, über Nacht den Sommer gemacht. (...)


Kurz vorgestellt
Ostern
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Josef von Eichendorff (1788-1857) Vom Münster Trauerglocken klingen. Vom Tal ein Jauchzen schallt herauf. Zur Ruh sie dort dem Toten singen, Die Lerchen jubeln: Wache auf! Mit Erde sie ihn (...)

Wann hört der Humor auf?
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 11.08.2009)
  Verfasser unbekannt Erst, wenn der Lachs smolliert mit laxen Dachsen, Wenn Affen gleich den Versifexen klecksen, Gleich Bellachini die Eidechsen hexen Und Frösche ob der Steuertaxen quacksen, (...)

Der Zug des Lebens
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Der Zug des Lebens, wir an Bord, fährt zu einem fremden Ort. Irgendjemand stellt die Weichen, bis wir unser Ziel erreichen. Hie un (...)


 
Tags
unbekannt ein   wunderbares   gibt's   hienieden   das   sprache   nennt   die   mutter   ist's   frieden   weil   kennt   sie   sorglich   führte   leben   behütet   schritt   liebe   deinetwillen   lässt   verlassen   wenn   stürzt   mutterherz   bleibt   verdammen   anfängt   hassen   verzeih'n   dem   schuld'gen   segnend   hände erbarmend   liebreich   wirre   denn   mutterliebe   ist  

 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten