Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Gedichte öäü
Highlights
Gehe deinen Weg
(von
Gezubbel - Winter - 24.04.2010)
  Dieser Text wurde 1692 in der alten St. Paul`s Kirche in Baltimore gefunden Gehe deinen Weg ohne Eile und Hast und suche den Frieden in dir selbst zu finden. Und wenn e (...)

Die Schwalbe
(von
Gezubbel - Fritz Ebensen - 18.09.2014)
  von Fritz Ebensen Zu dumm, sprach da die Schwalbe, nun brauch' ich doch die Salbe. Jetzt hat mein Bruder, dieses Luder, über Nacht den Sommer gemacht. (...)


Kurz vorgestellt
Die Sommerlaube
(von
Gezubbel - Sommer - 14.09.2008)
  von Johann Peter Uz (1720-1796) Die Laube prangt mit jungem Gr�n: Es t�nen ihre dunkeln Buchen Von öäü V�geln, die voll Wollust gl�hn, Von Fr�hlingstrieben gl�hn und Sche (...)

Zwei Knaben stiegen auf einen Gletscher...
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 19.07.2009)
  Verfasser unbekannt Zwei Knaben stiegen auf einen Gletscher, sie wurden matsch und immer mätscher. Da sprach der Matschere zum Matschen: Komm, lass uns wieder runterlatschen.

Muttersegen
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Franz Alfred Muth (1839-1890) Die Mutter sitzt beim Kinde, das liegt im Kissen warm. Sie küßt es auf die Lippen, sie hält es weich im Arm, Sie lallt und lacht und betet, wie`s eine Mutter tut (...)


 
Tags
große   wissen   manchmal   schier   weinen   dabei   lernen   großen viele   sachen   christian   morgenstern   (1871-1914) es   tännelein mit   braunen   kuchenherzlein und   glitzergold   Äpflein   fein und   bunten   kerzlein   das   weihnachtsfest   als   blühn   doch   langer   stands   garten   und   herrlichkeit war   dahingeschwunden   die   grünen   nadeln   war'n   verdorrt   herzlein   bis   gärtner   den  

 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten