Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Das Leben
Kurz vorgestellt
Abschied
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Arthur Rimbaud (1854-1891) Genug gesehn. Das Schaun ist allem Anschein längst begegnet. Genug gehabt. Den Lärm der Städte, abends, und in der Sonne, und allezeit. Genug gehört. Das Leben stoc (...)

Ausgang
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Theodor Fontane (1819-1898) Immer enger, leise, leise, Ziehen sich die Lebenskreise, Schwindet hin, was prahlt und prunkt, Schwindet Hoffen, Hassen, Lieben, Und ist nichts in Sicht gebliebe (...)

Das Alter
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) (Nach der 11ten Ode Anakreons) Euch, lose Mädchen, hör ich sagen: "Du bist ja alt, Anakreon Sieh her! du kannst den Spiegel fragen, Sieh, deine Haare (...)

Das Geisterhaus
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Max Dauthendey (1867-1918) Das Geisterhaus, das aus Gerüchen aufgebaut, Oft nah, daß ich neu wohne in längst Altem. Dort wusch man einst die Leiche meiner Mutter, Im Garten lernten mich di (...)

Das Leben
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Max Dauthendey (1867-1918) Von den Alten zu den Jungen Muß das Leben wandern. Was du gestern noch bezwungen, Bezwingen morgen schon die andern. Das Lied, das du gestern gepfiffen im Weite (...)

Grabschrift
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916) Im Schatten dieser Weide ruht Ein armer Mensch, nicht schlimm noch gut. Er hat gefühlt mehr als gedacht, Hat mehr geweint als er gelacht; Er hat gelie (...)

Hälfte des Lebens
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Mit gelben Birnen hänget und voll mit wilden Rosen Das Land in den See, ihr holden Schwäne, Und trunken von Küssen tunkt ihr das Haupt Ins heilignüchterne Was (...)

Ich bin nicht tot
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Michelangelo Buonarroti (1475-1564) Es sandte mir das Schicksal tiefen Schlaf. Ich bin nicht tot, ich tauschte nur die Räume. Ich leb in euch, ich geh in eure Träume, da uns, die wir vereint (...)

Ich gehe durch verwirrte, lärmgefüllte Gassen
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Max Dauthendey (1867-1918) aus "Reliquien" Ich gehe durch verwirrte, lärmgefüllte Gassen Rastlos hin, zurück, und trete in ein unbekanntes Haus. Durch Korridore, Türen, Zimmer finde öden (...)

Im Alter
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Karl Friedrich May (1842-1912) Ich bin so müd, so herbstesschwer Und möcht am liebsten scheiden gehn. Die Blätter fallen rings umher; Wie lange, Herr, soll ich noch stehn? Ich bin nur ein b (...)

Lebensfahrt
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Lange warst du im Gedrängel Aller Dinge tief versteckt, Bis als einen kleinen Bengel Unser Auge dich entdeckt. Schreiend hast du Platz genommen, Zum Genuß sofor (...)

Meine Grabschrift
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Ferdinand Sauter (1804-1854) Viel genossen, viel gelitten, Und das Glück lag in der Mitten; Viel empfunden, nichts erworben, Froh gelebt und leicht gestorben. Fragt nicht nach der Zahl de (...)

Mit vierzig Jahren
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  vonFriedrich Rückert (1788-1866) Mit vierzig Jahren ist der Berg erstiegen, Wir stehen still und schau`n zurück; Dort sehen wir der Kindheit stilles liegen Und dort der Jugend lautes Glück. N (...)

Rückschau
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Ich habe gerochen alle Gerüche In dieser holden Erdenküche; Was man genießen kann in der Welt, Das hab ich genossen wie je ein Held! Hab` Kaffee getrunken, hab` (...)

Sage mir, was ist dein Leben
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Philipp von Zesen (1619-1689) Sage mir, was ist dein Leben, Lieber! Sag es, Menschenkind! Ist es nicht gleich als ein Wind, Als ein Schiff, der See ergeben? Schießt es nicht so schnell (...)

Schlußstrich
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen lachenden Munds. Wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns.

Unterschied der Lebensalter
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Christian Friedrich Hebbel (1813-1863) Hat dir der Tag was gebracht? So fragt sich am Abend der Jüngling. Hat dir der Tag was geraubt? fragt sich der Mann und der Greis

Vor den Thüren
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Ich habe geklopft an des Reichtums Haus! Man reicht' mir 'nen Pfennig zum Fenster heraus. Ich habe geklopft an der Liebe Thür! Da standen schon funfzehn andr (...)

Winter
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Adelbert von Chamisso (1781-1838) In den jungen Tagen Hatt' ich frischen Mut, In der Sonne Strahlen War ich stark und gut. Liebe, Lebenswogen, Sterne, Blumenlust! Wie so stark die Sehne (...)

Wo wird einst des Wandermüden ...
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Heinrich Heine (1797-1856) (Steht auf seinem Grabstein auf dem Friedhof Montmartre in Paris) Wo wird einst des Wandermüden letzte Ruhstätte sein? Unter Palmen in dem Süden? Unter Linden (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten