Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Herbst
Kurz vorgestellt
... Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 28.03.2009)
  Der Herbst als eine der vier Jahreszeiten ist die Übergangszeit zwischen Sommer und Winter. In den gemäßigten Zonen ist er die Zeit der Ernte und des Blätterfalls. Das Wort Herbst ist verwandt mit (...)

Der Herbst, der war mir lieber
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Sidonie Grünwald-Zerkowitz (1852- 1907) Der Herbst, der war mir lieber Als dieser Lenz mir ist! Das Herz ging so uns über, Daß wir uns wund geküßt! Auf jedem stillen Steige Blieben wi (...)

Der herbstliche Garten
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Georg Heym (1887-1912) Der Ströme Seelen, der Winde Wesen Gehet rein in den Abend hinunter, In den schilfigen Buchten, wo herber und bunter Die brennenden Wälder im Herbste verwesen. Die (...)

Der Herbsttag
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Johann Heinrich Voss (1751-1826) Die Bäume stehn der Frucht entladen, Und gelbes Laub verweht ins Tal; Das Stoppelfeld in Schimmerfaden Erglänzt am niedern Mittagsstrahl. Es kreist der (...)

Der Herbstwind
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Der Herbstwind rüttelt die Bäume, Die Nacht ist feucht und kalt; Gehüllt im grauen Mantel, Reite ich einsam im Wald. Und wie ich reite, so reiten Mir die G (...)

Die Blätter fallen
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde. Und in den Nächten fällt die schwer (...)

Die Malve
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Ludwig Uhland (1787-1847) Wieder hab ich dich gesehen blasse Malve! Blühst du schon? Ja, mich traf ein schaurig Wehen All mein Frühling welkt davon Bist du doch des Herbstes Rose der (...)

Dies ist ein Herbsttag
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Christian Friedrich Hebbel (1813-1863) Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! Die Luft ist still, als atmete man kaum, Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah, Die schönsten Früch (...)

Fülle
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) Genug ist nicht genug! Gepriesen werde Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte! Tief beugt sich mancher allzureich beschwerte, Der Apfel fällt (...)

Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  Emanuel Geibel (1815-1884) Ich sah den Wald sich färben, Die Luft war grau und stumm; Mir war betrübt zum Sterben, Und wußt' es kaum, warum. Durchs Feld vom Herbstgestäude Hertrieb das dü (...)

Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) (eigentlich Franz Niembsch, ab 1820 Edler von Strehlenau) Rings ein Verstummen, ein Entfärben: Wie sanft den Wald die Lüfte streicheln, Sein welkes Laub ihm abz (...)

Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Detlev von Liliencron (1844-1909) Astern blühen schon im Garten, schwächer trifft der Sonnernstrahl. Blumen, die den Tod erwarten durch des Frostes Henkerbeil. ...Herbstes Freuden, Her (...)

Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Theodor Storm (1817-1888) Schon ins Land der Pyramiden Flohn die Störche übers Meer; Schwalbenflug ist längst geschieden, Auch die Lerche singt nicht mehr. Seufzend in geheimer Kla (...)

Herbst im Fluss
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Der Strom trug das ins Wasser gestreute Laub der Bäume fort. Ich dachte an alte Leute Die auswandern ohne ein Klagewort. Die Blätter treiben und trudeln, G (...)

Herbst-Gefühl
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Karl von Gerok (1815-1890) Müder Glanz der Sonne! Blasses Himmelblau! Von verklungner Wonne Träumet still die Au. An der letzten Rose Löset lebenssatt Sich der letzte lose, Bleich (...)

Herbstentschluss
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Nikolaus Lenau (1802-1850) Trübe Wolken, Herbstesluft, Einsam wandl' ich meine Straßen, Welkes Laub, kein Vogel ruft. Ach, wie stille! wie verlassen! Todeskühl der Winter naht; Wo sind, (...)

Herbstgefühl
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Fetter grüne, du Laub, Am Rebengeländer Hier mein Fenster herauf! Gedrängter quellet, Zwillingsbeeren, and reifet Schneller und glänzend voller! (...)

Herbstlich sonnige Tage
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  Emanuel Geibel (1815-1884) Herbstlich sonnige Tage Herbstlich sonnige Tage, mir beschieden zur Lust, euch mit leiserem Schlage grüßt die atmende Brust. O wie waltet die Stunde nun in sel (...)

Herbsttag
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren und auf den Fluren laß die Winde los. Befiehl den letzten Früchten reif (...)

Herbstwind
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Clara Müller (1861-1905) Durch fahlbelaubte Bäume mit müdem Ton der Herbstwind singt; die sehnsuchtsbange Weise klingt Des Nachts in meine Träume. Ach, alle Blumendüfte, das Farbenspi (...)

Im deutschen November
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Friedrich Nietzsche (1844-1900) Dies ist der Herbst: der bricht dir noch das Herz! Fliege fort! fliege fort! Die Sonne schleicht zum Berg Und steigt und steigt und ruht bei jedem Schr (...)

Im Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Der schöne Sommer ging von hinnen, Der Herbst, der reiche, zog ins Land. Nun weben all die guten Spinnen So manches feine Festgewand. Sie weben zu des Tages Feier (...)

Oktoberlied
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Theodor Storm (1817-1888) Der Nebel steigt, es fällt das Laub; Schenk ein den Wein, den holden! Wir wollen uns den grauen Tag Vergolden, ja vergolden! Und geht es draußen noch so toll, (...)

Septembermorgen
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Eduard Mörike (1804-1875) Im Nebel ruhet noch die Welt, Noch träumen Wald und Wiesen: Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, Den blauen Himmel unverstellt, Herbstkräftig die gedämpft (...)

Septembertag
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Dies ist des Herbstes leidvoll süße Klarheit, die dich befreit, zugleich sie dich bedrängt; wenn das kristallne Gewand der Wahrheit sein kühler Geist um (...)

Verfall
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Georg Trakl (1887-1914) Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten, Folg ich der Vögel wundervollen Flügen, Die lang geschart, gleich frommen Pilgerzügen, Entschwin (...)

Verklärter Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Georg Trakl (1887-1914) Gewaltig endet so das Jahr Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten. Rund schweigen Wälder wunderbar Und sind des Einsamen Gefährten. Da sagt der Landmann: Es ist (...)

Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr, daß sie die Munterkeit verlor? Er mahnt' sie an die Nichtigkeit der Treue, die der Lenz ihr schwor. Sie reißt entzw (...)

Wo die Nebel brüten
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Paula Dehmel (1862-1918) Wo die Nebel brüten im Tal unterm Herbstlaub schwermütig lag ich... Dein Antlitz ist ein Kornfeld auf dem die Sonne liegt und die Ähren schwer sind... Wo de (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten