Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Der Mutter Stube
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Wie ein Kind, im Mütterstübchen spielend, Wo es müd‘ ist, hin sich legt und einschläft, Auf dem Stuhl, dem Teppich, oder Sofa, An dem Fuß des Tisches, auf dem Boden, Überall ist ihm gemacht ein Bettchen, Und wo‘s aufwacht, fährt es fort und spielet: So in meiner Mutter großen Stube, In der grün verhangnen bunt bedeckten, Blau gewölbten, lustigen und weiten, Unterm Himmelsdach im Frühlingswalde, Bin ich großes Kind, als wie ein kleines, Frühlingsmüd‘ in wachen Frühlingsträumen Bald im Busch und bald am Bach entschlafen, Und, erwachend, fuhr ich fort und träumte.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten