Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Es ist ein Name her und groß...
  Verfasser unbekannt Es ist ein Name her und groß, er ist für mich das schönste Los. Es ist der Name Mutter. Wenn schwer das Herze, müd der Gang, wenn meine Seele matt und bang, wenn aus dem Aug' die Träne rinnt ... die Mutter, sie versteht ihr Kind. Sie tröstet sanft, sie stillt den Schmerz; und froh und leicht wird nun das Herz. Nur einer kann noch trösten mehr: Es ist der gute, treue Herr, der rechte Tröster: Jesus. Doch wenn die Freude mich durchglüht, das Mutterauge froh es sieht und teilt mit mir die Wonne. Sie freut sich, wenn mein Herze singt, sie jubelt, wenn das Werk gelingt. Und bietet mir des Lebens Glück, so wiederstrahlt es auch ihr Blick. Ja, alles was mein Herz bewegt, die treue Mutter mit mir trägt. Nur einer fühlt mit mir noch mehr: Es ist der gute, treue Herr, mein bester Freund, mein Jesus. Und bricht das letzte Stündlein an auf meiner Mutter Lebensbahn, muss ich das Beste lassen ... O tiefes Leid, o großer Schmerz! Der Kummer bricht mir fast das Herz. Die Mutter lässt mich ganz allein. Doch nein ... ich muss nicht einsam sein. Ein Vaterherz schlägt für mich treu; und jeden Morgen gibt er neu mir Gnad' und Trost aus Himmelshöhn. Ich spüre seines Geistes Weh'n. Er ist's, der mich noch liebet mehr, mein guter Vater, Gott der Herr, und du mein Heil, mein Jesus.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten