Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Meine Hoffnung auf eine glückliche Zukunft
  von Wilfried Vogelsang (geb. 1943) Ich bin krank geworden hier auf Erden und jetzt frage ich mich, was soll jetzt werden. Ich alleine kann da gar nichts machen, selbst der Doktor steht manchmal hilflos vor solchen Sachen. Jetzt habe ich die Hoffnung zur Hand. Sie steht wie ein Licht vor einer dunklen Wand. Die Hoffnung gibt uns Kraft und auch Mut, wenn wir nur an sie glauben, tut sie uns gut. Sie lässt uns alle Depressionen vergessen. Die Hoffnung weist uns den Weg zur Bescheidenheit und das ist nicht vermessen. Denn wenn meine Ansprüche sind bescheiden, mildert das auch mit der Hoffnung unser Leiden. Es kommt auch Licht in unser Denken. Die Hoffnung sagt uns, er wird mich wohl lenken. Nun hat die Hoffnung uns wieder Mut gemacht. Ab und zu die Sonne uns schon wieder lacht. Sehen wir jetzt das Leben wieder mit anderen Augen, wir wollten es vor ein paar Tagen noch nicht glauben. Jetzt kommt die Frage zurück, ist das zu vergleichen mit Glück. Denn das Glück ist auch wie unser Leiden sehr schwer zu beschreiben.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten