Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Der Jünger am Grabe (Ein Oster-Requiem)
  von Karl Henckell (1864-1929) Was stehst du trauernd, Ewiger Sehnsucht Freund, Am Grab des Liebsten, Welchen der Tod verschlang? Was birgst dein Haupt du, Schmerzbeschattet, Und suchst des Menschen Göttlich Antlitz, Ach, vergebens? Der selbst sein Kreuz trug, Dornengekrönter Held, Gepeitscht mit Ruten, Weil in der Wahrheit Wehr Er zeugen musste Wider Weltwahn Vom innern Himmel- Reich der Liebe, Fürst des Lebens. Der auch der Schönheit Rose gesegnet – sieh! Die Schwester brachte Blühenden Abschiedsgruß Dem sonnenmilden Herzerlöser. Betaut von Tränen Irrt Maria Bleich im Garten... Auf Schöpferschwingen Freudegefilden zu, Du gramgebeugter Freund des Erhabenen, Schwebt der geschmähte Menschen-Meister Und thront zur Rechten Gottes, wo die Strahlend-Unsterblichen warten.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten