Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Vom Turm her klangen ...
  von Arno Holz (1863-1929) Vom Turm her klangen die Osterglocken Über des Kirchhofs trauernde Gruft, Und gleich verwehten Blütenflocken. Verschwamm ihr Klang in der Morgenluft. Mich aber riefen sie in die Weite Und ließen mich nicht im dumpfen Haus, Und unter der Osterlieder Geleite Zog ich die Straßen zum Tore hinaus. Weit hinter mir im Morgendämmer Sich das Gemäuer der Stadt verlor, Und selbst das Pochen der Eisenhämmer Traf nur gedämpft noch an mein Ohr. Doch dehnte sich immer weiter und weiter Vor meinen Blicken der sonnige Gau, Und jauchzend auf tönender Himmelsleiter Schwang sich die Lerche ins Ätherblau. Da stand ich denn nun am Waldesrande Mit meinen Gedanken so ganz allein Und sah tief unter mir die Lande Liegen im flimmernden Sonnenschein. Und als dann, den letzten Zweifel zu rauben, Ein Schäfer noch blies auf seiner Schalmei, Da wollte ich es selbst nicht glauben, Dass Tod die Lösung des Rätsels sei Da schien mir alles verweht und vergangen, Was ich betrauerte winterlang; Und alle Saiten des Herzens klangen Zusammen im Auferstehungsgesang. O, solche Seelenklänge dringen Weit höher noch in die Himmel empor, Als je auf seinen Flatterschwingen Ein Vogel sich in der Luft verlor! Ja, Fest der Ostern, nun warst du gezogen Auch endlich in diese verödete Brust; Und dies Herz, das so oft schon das Leben betrogen, Erzitterte wieder von süsser Lust Und schlägt nun der hohen Feier entgegen, Die über die Erde zu giessen verheißt Den herrlichsten aller himmlischen Segen, Den welterlösenden, heiligen Geist. Der heilige Geist ist die ewige Liebe, Die Gott in die Herzen der Menschen gesenkt, Und die mit jedem Ostertriebe Von neuem sich zum Lichte drängt. Sie schwebt herab vom Himmelssaale Zu Jedem, der an sie noch glaubt – O neige, neige die goldene Schaale Auch hier auf dieses Beterhaupt!


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten