Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Schwarz
  von Stefanie-Lahya Aukongo Schwarz fühlen Schwarz denken Schwarz sein Was bedeutet es, diese Hautfarbe zu haben? Eigentlich nichts Schlimmes, oder? Peng! Schwarz. Sie rufen Asylantenpack, Bananenfresser und schreien Nigger. Sie lachen, glotzen und tuscheln leise: "Gucke die da!" Erwachsene Menschen - nicht alle - zum Glück! Erwachsene Menschen, von denen man Verständnis erhofft - im Gegenteil. Aber was ist es nun? Ich weiß es nicht. Vielleicht ein riesengroßer Stempel? Vielleicht aber auch Glück? Das Glück anders zu sein. Peng! Schwarz. Schwarzmalerei, Schwarzfahren, Schwarzarbeit, leiten sich davon ab. Aber warum? Negative Beschreibungen. Doch wo bleibt das Positive, die Fröhlichkeit, der Lebensmut. Wo bleiben die Sonnenstrahlen, die Steppe, die Farben, die Tänze. Nicht zu vergessen die Musik, einfach der Rhythmus. Untergegangen im Wall der vielen Vorurteile. Untergegangen - Genauso wie die rot-gelb strahlende Sonne, die am Abend den schwarzen Kontinent verlässt.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten