Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Die ganze Welt
  von Richard Dehmel (1863-1920) Wo hängt der größte Bilderbogen? Beim Kaufmann, Kinder! ungelogen! Man braucht bloß draußen stehn zu bleiben, kuckt einfach durch die Ladenscheiben, da sieht man ohne alles Geld die ganze Welt. Man sieht die braunen Kaffeebohnen; die wachsen, wo die Affen wohnen. Man sieht auf Waschblau, Reis und Mandeln Kamele unter Palmen wandeln, und einen Ochsen ganz bepackt mit Fleischextrakt. Man sieht auch Zimmt und Apfelsinen, und Zuckerhüte zwischen ihnen. Man sieht auf rot lackierten Blechen Matrosen mit Chinesen sprechen; und manchmal steht ein bunter Mohr, der lacht, davor. Am Eingang aber lehnt 'ne Leiter mit Hasen, Hühnern und so weiter. Und manchmal hängt an ihren Sprossen ein großer Hirsch, ganz totgeschossen; dann kommt so'n kleiner Hundemann und schnuppert dran.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten