Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  DU KOMMST UND GEHST
  Du kommst und gehst, kommst und gehst wann es Dir passt. So hatten wir das nicht besprochen. Du kommst und gehst, bist bei mir nur zu Gast, verschwindest dann wieder fuer Wochen. Du kommst und gehst, kommst - und gehst einfach fort, und ich bin dann wieder allein. Du kommst und gehst, sprichst mit mir kaum ein Wort, und wunderst dich dann wenn ich weine. Du glaubst, Du kannst tun, was Dir passt und gefaellt, und lachst noch wenn ich mich beklage. Du tust so, als waerst Du allein auf der Welt, bis ich eines Tages Dir sage: Aus ist´s mit uns Beiden, tut der Abschied auch so weh, ich will nicht mehr leiden - Adieu ! Vielleicht sagst Du dann: Es ist aus, welch ein Glueck. Vielleicht wirst Du ewig mich hassen. Doch wenn Du mich liebst, kommst Du sicher zurueck, um mich nie wieder zu verlassen. © by Duncan Smile


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten