Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  ICH, DER ESEL
  Es war meine Schuld. Sie, meine Nymphe warnte mich, ihre Augen seien ein endloses Meer, in dem viele Maenner schon ertrunken sind. Die Sturheit in mir aber siegte, ich war ueberzeugt, besser schwimmen und tauchen zu koennen - als alle Anderen. Haette ich ihr geglaubt. Der Haifisch ihres Herzens hatte solche Zaehne, ich werde es nie vergessen. Mit einem Ohr davongekommen, verstehe ich jetzt warum ein Esel im Meer der weiblichen Seele lieber NIE baden sollte. © by Duncan Smile


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten