Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Suche
... Frühling
(von
Gezubbel - Frühling - 28.03.2009)
  Je nachdem, ob der Frühling auf der Südhalbkugel oder der Nordhalbkugel herrscht, wird zwischen Nordfrühling und Südfrühling unterschieden. Aufgrund des wandernden Zenitstandes der Sonne zwischen südl (...)

... Muttertag
(von
Gezubbel - Mutter - 26.03.2009)
  Der Muttertag ist ein Feiertag zu Ehren der Mutter und der Mutterschaft. Er hat sich seit dem 20. Jahrhundert in der westlichen Welt eingebürgert. Im deutschsprachigen Raum und vielen anderen Ländern (...)

... Weihnachten
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 26.03.2009)
  Weihnachten (auch „Christfest“ genannt) ist das Fest der Geburt Jesu Christi und damit, nach christlichem Glauben, der Menschwerdung der zweiten göttlichen Person, dem Logos. Festtag ist der 25. Dezem (...)

... Wilfried Vogelsang
(von
Gezubbel - Wilfried Vogelsang - 11.10.2009)
  Wilfried Vogelsang, Jahrgang 1943, leidet seit Jahren an der Parkinsonschen Krankheit. Mit der Aufarbeitung seiner neuen Lebenssituation in seinen Gedichten und mit dem Malen von Bildern ist es ihm (...)

3004
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Man schreibt das Jahr dreitausendvier, Frieden ist auf Erden hier, es war vor siebenhundert Jahren, als hier die letzten Menschen waren. Einst waren sie die Herrn der Welt, (...)

Abenteuerliche Seereise
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 09.05.2011)
  von Scilasko Lustig ist die Seefahrt meist, wenn man kostenlos verreist, wenn man nicht für „Erste Klasse“ zahlen muß aus eigner Kasse. Mimi* wagte kaum zu hoffen, daß sie mal davon betroffe (...)

Am Ostersonntage
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) O, jauchze, Welt, du hast ihn wieder, Sein Himmel hielt ihn nicht zurück! O jauchzet! jauchzet! singet Lieder! Was dunkelst du, mein sel'ger Blick? (...)

An der Straßenecke
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 01.01.2008)
  von Jakob Loewenberg (1856-1929) An der Straßenecke, in der Häuser Gedränge, in der Großstadt wogender Menschenmenge, inmitten von Wagen, Karren, Karossen ist heimlich ein Märchenwald entspros (...)

Auf dem Berge Sinai
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 10.11.2009)
  Verfasser unbekannt Auf dem Berge Sinai Wohnt der Schneider Kikriki. Seine Frau, die Margarete, Saß auf dem Balkon und nähte. Fiel herab, fiel herab, Und das linke Bein brach ab. Kam de (...)

Buß-Gedancken bey grosser Hitze
(von
Gezubbel - Sommer - 14.09.2008)
  von Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699) Wo soll ich fliehen hin daß ich im Schatten sitze? Es brennt des Höchsten Zorn mit angeflammter Hitze Den von Gerechtigkeit und Unschuld-blossen Geist (...)

Camel
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Das Dromedar sprach zum Kamel: guck' mich nicht so an, so scheel, nur, weil du zwei Höcker hast, mit denen du so gerne praßt. In Wirklichkeit bin ich der Star, mach' dir da (...)

Christbaum
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Ada Christen (1839-1901) Hörst auch du die leisen Stimmen aus den bunten Kerzlein dringen? Die vergessenen Gebete aus den Tannenzweiglein singen? Hörst auch du das schüchternfrohe, helle K (...)

Christmarkt vor dem Berliner Schloss
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Gottfried Keller (1819-1890) Welch lustiger Wald um das hohe Schloss hat sich zusammengefunden, ein grünes, bewegliches Nadelgehölz, von keiner Wurzel gebunden! Anstatt der warmen Sonne (...)

Christoph, Ruprecht, Nikolaus
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Otto Julius Bierbaum (1865 - 1910) Ich kenn drei gute, deutsche Geselln Mit großen Händen und Beinen schnelln; Mit dicken Säcken auf breiten Buckeln Stampfen sie eilig durchs Land mit Gehuck (...)

Dame von Welt
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Eleganz, Firlefanz, hohe Hacken, Rouge auf Backen, knallroter Mund, winziger Hund, Haare toupiert, Ausdruck blasiert, Kluncker in Massen, liften gelassen, immer todsch (...)

Das Christkind
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 07.06.2007)
  Robert Reinick (1805-1852) Die Nacht vor dem Heiligen Abend, da liegen die Kinder im Traum; sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum. (...)

Das Geisterhaus
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Max Dauthendey (1867-1918) Das Geisterhaus, das aus Gerüchen aufgebaut, Oft nah, daß ich neu wohne in längst Altem. Dort wusch man einst die Leiche meiner Mutter, Im Garten lernten mich di (...)

Das Weihnachtsbäumlein
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 07.06.2007)
  Christian Morgenstern (1871-1914) Es war einmal ein Tännelein mit braunen Kuchenherzlein und Glitzergold und Äpflein fein und vielen bunten Kerzlein: Das war am Weihnachtsfest so grün, als fin (...)

Deine Mutter
(von
Gezubbel - Mutter - 03.07.2009)
  Verfasser unbekannt Liebe, treue Mutterliebe, edler Schatz in dieser Welt, die mit sanftem, heil'gen Triebe bis zum Tod die Treue hält, die das Kind so zärtlich liebt, dass sie gerne alles gib (...)

Der alte Mann
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Nur langsam setzt er Fuß vor Fuß, erwidert müde jeden Gruß, zur Bank im Park lenkt er die Schritte, zum Weiher in des Parkes Mitte. Kinder spielen in der Nähe, und - als ob (...)

Der alte Weihnachtsmann
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Paula Dehmel (1862-1918) Ich bin der alte Weihnachtsmann, ich hab einen bunten Wunderpelz an mein Haar ist weiß von Reif und Eis. Ich komm weit hinter Hamburg her, mit langen Stiefeln dur (...)

Der Engel
(von
Gezubbel - Engel - 14.09.2008)
  Verfasser unbekannt Es war erst gestern Abend ich schaute in den Mond, da sah ich diesen Engel der auf dem Stern dort wohnt. Mit strahlend blauen Augen sah er mich freundlich an die Flügel (...)

Der Engel
(von
Gezubbel - Engel - 14.09.2008)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Mit einem Neigen seiner Stirne weist er weit von sich was einschränkt und verpflichtet; denn durch sein Herz geht riesig aufgerichtet das ewig Kommende das kre (...)

Der goldene Ring
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 27.09.2010)
  von Scilasko Das war ja wieder mal ein Ding mit jenem goldnen Fingerring, den ich so beim Spazierengehen am Bordstein habe liegen sehen. Ich stoppte meinen schnellen Schritt, ging in die Kni (...)

Der Hausgötze
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Karl Schmidlin (1805-1847) Du bist des Hauses Götze — Ist das nicht sonnenklar? Ich werd` es ja, mein Schelmchen, Tagtäglich mehr gewahr. Daß Jedermann im Hause Dir diene Tag und Nacht, (...)

Der Herbsttag
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Johann Heinrich Voss (1751-1826) Die Bäume stehn der Frucht entladen, Und gelbes Laub verweht ins Tal; Das Stoppelfeld in Schimmerfaden Erglänzt am niedern Mittagsstrahl. Es kreist der (...)

Der Herbstwind
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Der Herbstwind rüttelt die Bäume, Die Nacht ist feucht und kalt; Gehüllt im grauen Mantel, Reite ich einsam im Wald. Und wie ich reite, so reiten Mir die G (...)

Der Hof
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Der Ball ist rot, mit weißen Tupfen, das Kind im Hof spielt mit ihm Hupfen. Der Ball springt hoch, er kommt zurück, er ist des Kindes ganzes Glück. Mit Füßen, Händen, Köpfc (...)

Der kleine Nimmersatt
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 05.12.2008)
  Heinrich Seidel (1842-1906) Ich wünsche mir ein Schaukelpferd, 'ne Festung und Soldaten und eine Rüstung und ein Schwert, wie sie die Ritter hatten. Drei Märchenbücher wünsch' ich mir und Fa (...)

Der Mai ist gekommen
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Emanuel Geibel (1815-1884) vertont von Justus Wilhelm Lyra 1842 Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus, da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus! Wie die Wolken dort wandern am (...)

Der Nachtigall Pfingstgesang
(von
Gezubbel - Pfingsten - 14.09.2008)
  von Friedrich Rückert (1788-1866) Zu Pfingsten sang die Nachtigall nachdem sie Tau getrunken; die Rose hob beim hellen Schall das Haupt, das ihr gesunken! O kommt ihr alle trinkt und speist, (...)

Der Orden
(von
Gezubbel - Mutter - 03.07.2009)
  Verfasser unbekannt Zum heutigen frohen Feste wünsch ich von Herzen dir, das Schönste und das Beste und deine Liebe mir. Nimm meinen Wunsch aus reinem Sinn und treuer Liebe freundlich hin! (...)

Die Dorfkirche
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von J. Ch. Freiherrn von Zedlitz (1790-1862) In einem Dorf am frühen Morgen, Sah ich ein Kirchlein offen stehn, Und wie`s mir freundlich schien zu winken, Trieb mich das Herz, hinein zu gehn. (...)

Die ganze Welt
(von
Gezubbel - Kinder und Kindheit - 06.10.2010)
  von Richard Dehmel (1863-1920) Wo hängt der größte Bilderbogen? Beim Kaufmann, Kinder! ungelogen! Man braucht bloß draußen stehn zu bleiben, kuckt einfach durch die Ladenscheiben, da sieht man (...)

Die heilige Nacht
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 06.12.2009)
  von Eduard Mörike (1804-1875) Gesegnet sei die heilige Nacht, Die uns das Licht der Welt gebracht! - Wohl unterm lieben Himmelszelt Die Hirten lagen auf dem Feld. Ein Engel Gottes, licht un (...)

Die Heiligen Drei Könige
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 03.12.2006)
  Volksgut Wir treten herein ohn allen Spott, ein schön guten Abend, den geb uns Gott. Ein schön guten Abend, eine fröhliche Zeit, die uns der Herr Christus hat bereit. Wir kommen hierher von Got (...)

Die junge Mutter
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Julius Hammer (1810-1862) Ihr schlummern Kind im Arme habend, Eine junge Mutter saß allein; Ihr Haupt umspann der Frühlingsabend Mit einem goldnen Heil`genschein. Sie neigt` es sinnend zu (...)

Die Kälte von Berlin
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Ich steh' vor'm Bundestag – allein, an einem kalten Wintertag, zum Wärmen gehe ich hinein, weil ich die Kälte gar nicht mag. Dort sitzen Leute, Männer, Frauen, die sollen (...)

Die Mutter mit dem Kind
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Johann Gabriel Seidl (1804-1875 O steht das holde Pärchen, So lieblich und so mild, Verschwönernd eins das andre, Der reinsten Liebe Bild; Die Rose voll und blühend, Die Knospe zart und l (...)

Die Sonne geht im Osten auf
(von
Gezubbel - Ostern - 14.09.2008)
  von Christian Morgenstern (1871-1914) Die Sonne geht im Osten auf, der Osterhas beginnt den Lauf. Um seinen Korb voll Eier sitzen drei Häslein, die die Ohren spitzen. Der Osterhas bringt jus (...)

Die verflixte Schlittenfahrt
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 10.12.2011)
  von Scilasko Es war so um die Weihnachtszeit. Die Straßen lagen dick verschneit, und PKWs wie Busse waren schon nach dem Start bald festgefahren. Da hatte Mimi*1 die Idee von einer Schlitte (...)

Die verschwundene Puppe
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 20.01.2013)
  von Heinrich Seidel (1842-1906) Ach, was war das heute für ein Schreck! Denkt Euch, Elisabeth ist weg! Die schöne große Puppe, gleich nach der Norgensuppe, da wollt ich eilig zu ihr gehn. Oh w (...)

Dunkel wars, der Mond schien helle
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 30.07.2009)
  Verfasser unbekannt Dunkel wars, der Mond schien helle, schneebedeckt die grüne Flur, als ein Wagen blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr. Drinnen saßen stehend Leute, schweigend ins Gespr (...)

Engel
(von
Gezubbel - Engel - 29.06.2010)
  Verfasser unbekannt Mitten im Traum ganz leise und klein fliegt ein Engel zum Fenster herein, gibt Dir einen Kuss und hat Dich lieb, weil es einen Menschen wie Dich nur einmal gibt.

Entsetzlich
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 18.07.2009)
  Verfasser unbekannt Es sitzt die Gräfin auf der Zinne ihrer Burgen, Das Angesicht umflort von Kummer und von Surgen. Halb welk ist schon die jugendliche Holde, So schaut sie tief hinab auf das (...)

Erbauliche Gedanken eines Tobackrauchers
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 03.07.2009)
  Verfasser unbekannt So oft ich meine Tobacks-Pfeife, Mit gutem Knaster angefüllt, Zur Lust und Zeitvertreib ergreife, So gibt sie mir ein Trauerbild- Und füget diese Lehre bei, Daß ich derselb (...)

Es kommt der Lenz
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Es kommt der Lenz mit dem Hochzeitgeschenk, Mit Jubel und Musizieren, Das Bräutchen und den Bräutigam Kommt er zu gratulieren. Er bringt Jasmin und Röselein, (...)

Ewige Ostern
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Klabund (1890-1928) Als sie warfen Gott in Banden, Als sie ihn ans Kreuz geschlagen, Ist der Herr nach dreien Tagen Auferstanden. Felder dorren. Nebel feuchten. Wie auch hart der Winter (...)

Fliegender Sommer
(von
Gezubbel - Sommer - 14.09.2008)
  von Heinrich Seidel (1842-1906) Durch die sonnenklaren Lüfte Fliegt's in Fäden und in Flocken - Sind es die gebleichten Haare Aus des Sommers sonn'gen Locken? Sind es luftige Gefährte Für (...)

Frühling
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Hermann Löns (1866-1914) Hoch oben von dem Eichenast Eine bunte Meise läutet Ein frohes Lied, ein helles Lied, Ich weiß auch, was es bedeutet. Es schmilzt der Schnee, es kommt das Gras, (...)

Frühlingsnacht
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Joseph von Eichendorff (1788-1857) Übern Garten durch die Lüfte Hört ich Wandervögel ziehn, Das bedeutet Frühlingsdüfte, Unten fängt's schon an zu blühn. Jauchzen möcht ich, möchte weinen (...)

Garten Eden
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Zurück zur Natur, die Devise war knapp, schafft Auto, Flugzeug, Motorräder ab, Atomkraft, Kohle, Öl und Benzin, man beschloß es dermaleinst in Berlin. Politiker und Wissensch (...)

Gedicht vom Jüngling
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 19.10.2009)
  Verfasser unbekannt Jüngling in den reifen Jahren, willst du nehmen eine Frau, denke stets an die Gefahren, überleg' es dir genau! Hüte dich vor Liebesgaben, hüte dich vor schwacher Stund, (...)

Gefahr im Internet
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 03.04.2010)
  Ich gehe oftmals spät zu Bett, und schuld dran ist das Internet, in das (nicht weil ich’s wirklich brauche!) ich hin und wieder gerne tauche. Und meine Flatrate*, die ich habe, ist eine ganz (...)

Geh aus, mein Herz
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Paul Gerhardt (1607-1676) - (vollständige Fassung) vertont von Augustin Harder 1813 Geh aus, mein Herz, und suche Freud In dieser schönen Sommerzeit An deines Gottes Gaben! Schau an der s (...)

Geld
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Lawinenartig rollt das Geld machtfüllend um die ganze Welt. Teils unverfroren, teils geschickt, so mancher seine Chance erblickt. Lechzende Mäuler und dreckige Hände raffen (...)

Gen
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Ich bin das Gen, ich freu' mich schon, das ist ja endlich machbar, auf meine Manipulation, zusammen mit mei'm Nachbar. Wir werden optimal verkettet, das Erbgut ist jetzt i (...)

Gesundheitsreform
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Schmerzen im Kopf , Magensäure im Hals, beides nur manchmal, und das ist all's. Dafür brauch ich Tabletten, so zwei mal im Jahr, das wurd' mir verschrieben, problemlos das wa (...)

Guter Rat
(von
Gezubbel - Sommer - 14.09.2008)
  von Theodor Fontane (1819-1898) An einem Sommermorgen Da nimm den Wanderstab, Es fallen deine Sorgen Wie Nebel von dir ab. Des Himmels heitere Bläue Lacht dir ins Herz hinein, Und schli (...)

Hälfte des Lebens
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Friedrich Hölderlin (1770-1843) Mit gelben Birnen hänget und voll mit wilden Rosen Das Land in den See, ihr holden Schwäne, Und trunken von Küssen tunkt ihr das Haupt Ins heilignüchterne Was (...)

Halloween
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 22.09.2009)
  von Scilasko Kommt Neues über’n großen Teich, dann übernehmen wir es gleich, obwohl nicht alles uns auch frommt, was da zu uns herüberkommt. Mit kriegerischen Ambitionen zum Beispiel soll ma (...)

Has, Has, Osterhas
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Paula Dehmel (1862-1918) Has, Has, Osterhas, Wir möchten nicht mehr warten! Der Krokus und das Tausendschön, Vergißmeinnicht und Tulpe stehn Schon lang in unserm Garten. Has, Has, Ost (...)

Herbstwind
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Clara Müller (1861-1905) Durch fahlbelaubte Bäume mit müdem Ton der Herbstwind singt; die sehnsuchtsbange Weise klingt Des Nachts in meine Träume. Ach, alle Blumendüfte, das Farbenspi (...)

Hirschbrunft im Harz
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 10.11.2009)
  von Scilasko Die Reise, die ich ausgesucht, war wochenlang schon ausgebucht, und als Ersatz bot mir der Mann in der Vermittlung andres an. Der Hirsch im Harz wär grade brünstig, und da die F (...)

Hoffnung
(von
Gezubbel - Winter - 14.09.2008)
  Emanuel Geibel (1815-1884) Und dräut der Winter noch so sehr Mit trotzigen Gebärden, Und streut er Eis und Schnee umher, Es muß d o c h Frühling werden. Und drängen die Nebel noch so dicht (...)

Ich wünsch Dir Glück
(von
Gezubbel - Gerhard Ledwina - 24.09.2009)
  von Gerhard Ledwina (geb. 1949) Ich wünsch Dir Glück, Zufriedenheit Gesundes Leben, das noch weit Ich wünsch Dir Zeit zum glücklich sein Mit Freunden und dies jederzeit Ich wünsch Dir Gesund (...)

Ich wünsch mir was
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 03.12.2006)
  Unbekannt Ich wünsch mir was! Was ist denn das? Das ist ein Schloß aus Marzipan mit Türmen aus Rosinen dran und Mandeln an den Ecken. Ganz zuckersüß und braungebrannt und jede Wand aus Zucker (...)

ICH, DER ESEL
(von
Gezubbel - Gedichte von Duncan Smile - 24.03.2011)
  Es war meine Schuld. Sie, meine Nymphe warnte mich, ihre Augen seien ein endloses Meer, in dem viele Maenner schon ertrunken sind. Die Sturheit in mir aber siegte, ich war ueberzeugt, bes (...)

ICH, EIN ARMER EHEMANN
(von
Gezubbel - Gedichte von Duncan Smile - 24.03.2011)
  Ein Ehemann hat es heut´ nicht leicht Weil einfach ihm die Zeit nicht reicht. Soooviel hat er sich vorgenommen, Zu nichts ist er bisher gekommen. Beim Einkauf gilt sich nicht verspaeten, Denn d (...)

Im Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Wilhelm Busch (1832-1908) Der schöne Sommer ging von hinnen, Der Herbst, der reiche, zog ins Land. Nun weben all die guten Spinnen So manches feine Festgewand. Sie weben zu des Tages Feier (...)

Jeden Morgen in meinem Garten
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  Matthias Claudius (1740-1815) Jeden Morgen in meinem Garten öffnen neue Blüten sich dem Tag. Überall ein heimliches Erwarten, das nun länger nicht mehr zögern mag Die Lenzgestalt der Natur (...)

Karneval
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 11.03.2009)
  von Scilasko Man feiert lustig überall im Rheinland wieder Karneval. Als Motto gilt für Klein und Groß: Helau, jetzt sind die Narren los! Man feiert lustig, ungestüm, zur Tarnung trägt man e (...)

Kind, spiele!
(von
Gezubbel - Kinder und Kindheit - 06.10.2010)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Kind, spiele! Spiele Kutscher und Pferd! - Trommle! - Baue dir viele Häuser und Automobile! - Koche am Puppenherd! - Zieh deinen Püppchen die Höschen Und H (...)

Komm, o Pfingsten!
(von
Gezubbel - Pfingsten - 14.09.2008)
  von Karl Henckell (1864-1929) Pfingsten, ich suche dich, Du Fest der Freude, Wo neues Leben Durch Not und Tod Alten und Jungen Mit Feuerzungen Weltoffenbar wird. Pfingsten, dich suchen wir (...)

Liebe Mutter
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  Autor unbekannt Im Herzen jung, im Alter weise, manch guten Rat, gabst Du mir leise. Von klein auf pflegten mich deine Hände gabst mir Trost und Liebe ohne Ende, mit großen und mit kleinen Sor (...)

März
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von J. W. v. Goethe (1749-1832) Es ist ein Schnee gefallen, Denn es ist noch nicht Zeit, Dass von den Blümlein allen, Dass von den Blümlein allen Wir werden hoch erfreut. Der Sonnenblick bet (...)

Manchmal brauchst auch du einen Engel
(von
Gezubbel - Engel - 14.09.2008)
  Verfasser unbekannt Manchmal brauchst auch du einen Engel der dich schützt und führt. Gott schickt manchmal einen Engel wenn er deine Sorgen spürt. Hast du Kummer tief im Herzen, tut dir w (...)

Mit einem gemalten Band
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Mit einem gemalten Band Kleine Blumen, kleine Blätter Streuen mir mit leichter Hand Gute junge Frühlingsgötter Tändelnd auf ein luftig Band. Zep (...)

Mit vielen ...
(von
Gezubbel - Sprüche für's Poesie-Album - 24.03.2009)
  Mit vielen teile deine Freuden, mit allen Munterkeit und Scherz, mit wenig Edlen deine Leiden, mit Auserwählten nur dein Herz.

Mit vierzig Jahren
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  vonFriedrich Rückert (1788-1866) Mit vierzig Jahren ist der Berg erstiegen, Wir stehen still und schau`n zurück; Dort sehen wir der Kindheit stilles liegen Und dort der Jugend lautes Glück. N (...)

Osterjubel
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Angelus Silesius (1624-1677) Jetzt ist der Himmel aufgetan, jetzt hat er wahres Licht! Jetzt schauet Gott uns wieder an mit gnädigem Gesicht. Jetzt scheinet die Sonne der ewigen Wonne! Je (...)

Osterlied
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769) Erinnre dich, mein Geist, erfreut Des hohen Tags der Herrlichkeit; Halt im Gedächtnis Jesum Christ, Der von dem Tod erstanden ist! Fühl alle Dank (...)

Ostern
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Josef von Eichendorff (1788-1857) Vom Münster Trauerglocken klingen. Vom Tal ein Jauchzen schallt herauf. Zur Ruh sie dort dem Toten singen, Die Lerchen jubeln: Wache auf! Mit Erde sie ihn (...)

Ostern
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Achim von Arnim (1781-1831) Vom Erdenstaub zu reinen, blauen Lüften Dringt weit der Blick in ersten Frühlingstagen, Und höher steigt der mächt'ge Sonnenwagen, Die Erde sehnt nach Blättern si (...)

Ostern
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Paul-Marie Verlaine (1844-1896) (aus dem Französischen von Wolf von Kalckreuth) Die Glocken, die von Rom uns gestern kehrten, dröhnen Zum Himmel Lobgesang in feierlichen Tönen. Das Echo, (...)

Ostern am Meer
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Theodor Storm (1817-1888) Es war daheim auf unserm Meeresdeich. Ich ließ den Blick am Horizonte gleiten. Zu mir herüber scholl verheißungsreich mit vollem Klang das Osterglockenläuten. Wie (...)

Osterpredigt in Reimen
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Otto Julius Bierbaum (1865-1910) Verehrter Mitmensch, höre und vernimm Freundwillig mit Hulden und ohne Grimm: Dieweil es nun Ostern geworden ist, Sollst du, von welcher Art du auch bist, O (...)

PC- Sucht
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 19.10.2009)
  Verfasser unbekannt Morgens, wenn der Wecker klingelt und man seinen Schlaf abwimmelt, suchen Hände ungeschickt nach der Lampe, bis es klickt! Rausgeschlüpft aus dem Kuschelbett war's darin (...)

Pfingsten
(von
Gezubbel - Pfingsten - 14.09.2008)
  von Gustav Falke (1853-1916) Maisonnentag und fröhliche Gesichter. Wie Lachen liegt es in der Luft und Scherzen. Duftwolken ziehen. Tausend bunte Lichter: Syringen, Rotdorn, der Kastanie Kerzen. (...)

Potter
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 26.08.2009)
  von Scilasko Mein Junior Max zählt zu den Knaben, die Bücher wirklich gerne haben, und nun bekam er (außer Schotter) jüngst zum Geburtstag „Harry Potter“. Da übertönte laut sein Jubel den üb (...)

Schlußstrich
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen lachenden Munds. Wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns.

Schönheit
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Wenn einer abweicht von der Norm, zum Beispiel in der äuß'ren Form, hat er es schwer in diesem Leben, wo alle nur nach Schönheit streben. Fitneß-Studio, Schönheitsfarm, m (...)

Schutzengel
(von
- Engel - 14.09.2008)
  von Linda von Oepen Ich sah einen Engel im silbernen Gewand, er nahm mich einfach an seine Hand. Geleitet mich sicher durch dunkle Nacht, beschützt meine Träume mit himmlischer Mach (...)

Silvester mit Tante Mimi
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 11.01.2009)
  von Scilasko Silvester war (seit Jahren schon!) bei uns das Ballern Tradition, mich reizte nicht, den Brauch mal eben für „Brot statt Böller“ aufzugeben? Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, (...)

Sunner-Klaus, de gode Mann
(von
Gezubbel - Nikolaustag - 14.09.2008)
  aufgeschrieben von A.H. Post im Jahre 1894 Sunner-Klaus, de gode Mann, kloppt an alle Dören an, lüttje Kinner bringt he wat, grote Linner klapp vört Gatt, halli, halli, hallo, so geiht't na Br (...)

Sylvester
(von
Gezubbel - Silvester-Neujahr - 14.09.2008)
  Cäsar Flaischlen (1864-1920) Komm, vergiss einmal all die Geschichten komm und begrab einmal all den Kram! es sind ja doch nur Lumpereien, die einem nur das Herz zerquälen, die einen nur müde m (...)

Tante Mimis Weihnachtswunsch
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 11.01.2009)
  von Scilasko Mitte Oktober vor’gen Jahres, genau am siebzehnten wohl war es, daß Tante Mimi in die Kur für (leider nur!) vier Wochen fuhr. Sehr zum Erstaunen aller Lieben, war ihr die Kur vo (...)

Über'n Garten durch die Lüfte
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Das Gedicht wurde von Robert Schumann vertont Über'n Garten durch die Lüfte Hört' ich Wandervögel zieh'n, Was bedeutet Frühlingsdüfte, Unten f (...)

Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln...
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Arno Holz (1863-1929) Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln Die Weihnacht ihre Sterne funkeln! Die Engel im Himmel hört man sich küssen Und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen... So h (...)

Valpurgisnacht
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 30.05.2009)
  von Scilasko Mal ehrlich: Fahr’n Sie auch so gerne mit Reisebussen in die Ferne? Ich schon, denn hier gibt es ein Reise- büro*, das macht vernünft’ge Preise. Dort lockte kürzlich ein Prospek (...)

Verklärter Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Georg Trakl (1887-1914) Gewaltig endet so das Jahr Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten. Rund schweigen Wälder wunderbar Und sind des Einsamen Gefährten. Da sagt der Landmann: Es ist (...)

Vom Christkind
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 07.06.2007)
  Anna Ritter (1865-1921) Denkt euch - ich habe das Christkind gesehn! Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee, mit gefrorenem Näschen. Die kleinen Hände taten ihm weh; denn es trug einen (...)

Vom Turm her klangen ...
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Arno Holz (1863-1929) Vom Turm her klangen die Osterglocken Über des Kirchhofs trauernde Gruft, Und gleich verwehten Blütenflocken. Verschwamm ihr Klang in der Morgenluft. Mich aber riefen (...)

Von Engeln und von Bengeln
(von
Gezubbel - Engel - 06.06.2009)
  von Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857) Im Frühling auf grünem Hügel Da saßen viel Engelein, Die putzten sich ihre Flügel Und spielten im Sonnenschein. Da kamen Störche gezoge (...)

Von Engeln und von Bengeln
(von
Gezubbel - Engel - 06.10.2010)
  von Joseph von Eichendorff (1788-1857) Im Frühling auf grünem Hügel Da saßen viel Engelein, Die putzten sich ihre Flügel Und spielten im Sonnenschein. Da kamen Störche gezogen, Und jede (...)

Wahl 2005
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 12.02.2009)
  von Scilasko Wir sitzen fest mit unsrem Boot, das schwarz, gelb, grün ist und auch rot, und weit und breit kein Land in Sicht. Das ist der beste Zustand nicht. Das scheinbar saub're Oberdeck (...)

Waldeinsamkeit
(von
Gezubbel - Elfen - 14.09.2008)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Oh, schöne Zeit! wo voller Geigen Der Himmel hing, wo Elfenreigen Und Nixentanz und Koboldscherz Umgaukelt mein märchentrunkenes Herz! Triumphespforten zu wölben (...)

Weihnacht
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Ernst von Wildenbruch (1845-1909) Die Welt wird kalt, die Welt wird stumm, der Winter-Tod zieht schweigend um; er zieht das Leilach weiß und dicht der Erde übers Angesicht - Schla (...)

Weihnachten
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 07.06.2007)
  Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Bäume leuchtend, Bäume blendend, überall das Süße spendend, in dem Glanze sich bewegend, alt- und junges Herz erregend - solch ein Fest ist uns bescheret (...)

Weihnachten im Wandel der Zeit
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 01.01.2008)
  Verfasser unbekannt Als ich noch ein Kind bin gewesen, das ist schon lange her, da war Weihnachten ein Erlebnis, ein Märchen und noch viel mehr. Es gab nur kleine Geschenke, denn wir ware (...)

Weihnachtliche Vorsätze
(von
Gezubbel - Gedichte von Scilasko - 29.11.2009)
  von Scilasko Bald ist es wieder mal soweit, man kann es ja kaum fassen, es naht die schöne Weihnachtszeit, hell klingeln froh die Kassen. In den Geschäften stapeln sich schon seit September (...)

Weihnachtsglocken
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 06.12.2009)
  von Karl Stieler (1842-1885) O Winterwaldnacht, stumm und her, Mit deinen eisumglänzten Zweigen, Lautlos und pfadlos, schneelastschwer,- Wie ist das groß, dein stolzes Schweigen! Es blinkt de (...)

Wenn Du noch eine Mutter hast...
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Friedrich Wilhelm Kaulisch (1827-1881) Wenn Du noch eine Mutter hast so danke Gott und sei zufrieden nicht allen auf dem Erdenrund ist dieses hohe Glück beschieden. Sie ist dein Sein, sie (...)

Wie im Morgenglanze
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Wie im Morgenglanze Du rings mich anglühst, Frühling, Geliebter! Mit tausendfacher Liebeswonne Sich an mein Herz drängt Deiner ewigen Wärme He (...)

Winter
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Ein Laken, blütenweiß, legt sich auf Berg und Tal, das Sonnenlicht in grellem Gleiß beleuchtet Bäume, Sträucher – kahl. Wie verzaubert die Natur, fast bizarr und unreal, (...)

Zurück zur Natur
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Zurück zur Natur, Luft, Wasser nur pur, der Geldbeutel leer, das Leben wird schwer, aber gesund, alles schön bunt, den Grünen sei Dank, man sitzt auf der Bank vor der Arb (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten