Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Suche
... Engel
(von
Gezubbel - Engel - 12.04.2009)
  Der Engel (lat. angelus, von gr. άγγελος ángelos „Bote“, „Botschafter“; Übersetzung von hebr. מלאך mal'ach „Bote“) ist in vielen Religionen e (...)

... Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 28.03.2009)
  Der Herbst als eine der vier Jahreszeiten ist die Übergangszeit zwischen Sommer und Winter. In den gemäßigten Zonen ist er die Zeit der Ernte und des Blätterfalls. Das Wort Herbst ist verwandt mit (...)

... Muttertag
(von
Gezubbel - Mutter - 26.03.2009)
  Der Muttertag ist ein Feiertag zu Ehren der Mutter und der Mutterschaft. Er hat sich seit dem 20. Jahrhundert in der westlichen Welt eingebürgert. Im deutschsprachigen Raum und vielen anderen Ländern (...)

... Pfingsten
(von
Gezubbel - Pfingsten - 26.03.2009)
  Pfingsten (von griech. πεντηκοστή [ἡμέρα], pentekostē [hēmera], „der fünfzigste Tag“) ist das christliche Fest der (...)

... Sommer
(von
Gezubbel - Sommer - 28.03.2009)
  Der Sommer ist die wärmste der vier Jahreszeiten in der gemäßigten und arktischen Klimazone. Je nachdem, ob er auf der Nord- oder Südhalbkugel herrscht, unterscheidet man zwischen Nord- und Südsommer. (...)

... Weihnachten
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 26.03.2009)
  Weihnachten (auch „Christfest“ genannt) ist das Fest der Geburt Jesu Christi und damit, nach christlichem Glauben, der Menschwerdung der zweiten göttlichen Person, dem Logos. Festtag ist der 25. Dezem (...)

Am Heiligen Oster-Tage
(von
Gezubbel - Ostern - 02.04.2010)
  von Martin Opitz (1597-1639) Fegt ab von euch den Sauerteig der Erden, Den Sauerteig der alten bösen Zeit, Auf dass ihr so ein neuer Teig mögt werden, Als wie ihr dann auch ungesäuert seid. D (...)

Benehmen
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Was früher einmal Grundausstattung gut erzog'ner Menschengattung, wird heute kaum mehr praktiziert, Unflat jetzt die Welt regiert. Wo man geht und steht wird man angegähn (...)

Das Öl ist alle
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Hat jemand schon 'mal nachgedacht, was die Menschheit nachher macht, wenn in zwei bis drei Jahrzehnten, der Ölvorrat beginnt zu enden ? Kalt wird's werden in den Stuben, n (...)

Der Zug des Lebens
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 12.10.2009)
  von Ernst Hartmann Der Zug des Lebens, wir an Bord, fährt zu einem fremden Ort. Irgendjemand stellt die Weichen, bis wir unser Ziel erreichen. Hie und da steigt jemand aus, ist halt vor uns s (...)

Die Blätter fallen
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Rainer Maria Rilke (1875-1926) Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde. Und in den Nächten fällt die schwer (...)

Die Mutter
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Johann Georg Jacobi (1740-1814) Mutterliebe, Muttertreue Gibt dem kleinen Erdenglück Seinen Anfang, seine Weihe; Lehrt den ungewissen Blick Erst umher, und dann zum blauen Hochgewölbten Hi (...)

Die Renten sind sicher
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Kaufe dieses, kaufe jenes, kaufe teu'res, kaufe schönes, kaufe erst, verdiene dann, zahle später, irgendwann. Bau' Paläste, hochmodern, verschätz' mich in der Planung gern (...)

Die vier Jahreszeiten
(von
Gezubbel - Wilfried Vogelsang - 09.10.2009)
  von Wilfried Vogelsang (geb. 1943) Nicht überall auf dieser Erde, der Schöpfer sagt, es Frühling, Sommer, Herbst und Winter werde. Wer diese Flecken Erde seine Heimat nennen kann, zieht dieses S (...)

Dies ist ein Herbsttag
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Christian Friedrich Hebbel (1813-1863) Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! Die Luft ist still, als atmete man kaum, Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah, Die schönsten Früch (...)

Ein Winterabend
(von
Gezubbel - Winter - 14.09.2008)
  von Georg Trakl (1887-1914) Wenn der Schnee ans Fenster fällt, Lang die Abendglocke läutet, Vielen ist der Tisch bereitet Und das Haus ist wohlbestellt. Mancher auf der Wanderschaft Kommt (...)

Engel
(von
Gezubbel - Engel - 29.06.2010)
  Verfasser unbekannt Wenn der Regen fällt und die Traurigkeit dich umarmt, dann schließe die Augen und spüre, wie sich ein Engel deiner erbarmt!

Engel der Liebe
(von
Gezubbel - Engel - 14.09.2008)
  von Emanuel Geibel (1815-1884) Du suchst umsonst auf irrem Pfade Die Liebe dir im Drang der Welt. Ein Wunder ist die Liebe, Gnade, die wie der Tau vom Himmel fällt. Sie kommt wie Nelkenduft im (...)

Erbauliche Gedanken eines Tobackrauchers
(von
Gezubbel - Verfasser unbekannt - 03.07.2009)
  Verfasser unbekannt So oft ich meine Tobacks-Pfeife, Mit gutem Knaster angefüllt, Zur Lust und Zeitvertreib ergreife, So gibt sie mir ein Trauerbild- Und füget diese Lehre bei, Daß ich derselb (...)

Erfülle ...
(von
Gezubbel - Sprüche für's Poesie-Album - 24.03.2009)
  Erfülle jederzeit deine Pflicht, und wenn es dir schwer fällt, dann murre nicht, nur den erqickt des Abends Rast, der freudig trug des Tages Last.

Erwartung
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 07.06.2007)
  Karl Gerok (1815-1890) Die Kindlein sitzen im Zimmer - Weihnachten ist nicht mehr weit - bei traulichem Lampenschimmer und jubeln: "Es schneit! Es schneit!" Das leichte Flockengewimmel, es (...)

Frühlingslied
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Ludwig Hölty (1748-1776) Die Luft ist blau, das Tal ist grün, die kleinen Maienglocken blühn und Schlüsselblumen drunter; der Wiesengrund ist schon so bunt und malt sich täglich bunter. (...)

Fülle
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) Genug ist nicht genug! Gepriesen werde Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte! Tief beugt sich mancher allzureich beschwerte, Der Apfel fällt (...)

Herbst
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Theodor Storm (1817-1888) Schon ins Land der Pyramiden Flohn die Störche übers Meer; Schwalbenflug ist längst geschieden, Auch die Lerche singt nicht mehr. Seufzend in geheimer Kla (...)

Herz, mein Herz
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Herz, mein Herz, sei nicht beklommen und ertrage dein Geschick. Neuer Frühling gibt zurück, was der Winter dir genommen. Und wie viel ist dir geblieben, und (...)

Insekten
(von
Gezubbel - Ernst Hartmann - 25.05.2010)
  von Ernst Hartmann Vor hunderten Millionen Jahren, vor unvorstellbar langer Zeit, auf Erden schon Insekten waren, genügsam, clever, kampfbereit. Ohne jede Schmerzempfindung, in absolut sozia (...)

Kindersand
(von
Gezubbel - Kinder und Kindheit - 06.10.2010)
  von Joachim Ringelnatz (1883-1934) Das Schönste für Kinder ist Sand. Ihn gibt’s immer reichlich. Er rinnt unvergleichlich Zärtlich durch die Hand. Weil man seine Nase behält, Wenn man auf ih (...)

Muttersegen
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  von Franz Alfred Muth (1839-1890) Die Mutter sitzt beim Kinde, das liegt im Kissen warm. Sie küßt es auf die Lippen, sie hält es weich im Arm, Sie lallt und lacht und betet, wie`s eine Mutter tut (...)

Oktoberlied
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Theodor Storm (1817-1888) Der Nebel steigt, es fällt das Laub; Schenk ein den Wein, den holden! Wir wollen uns den grauen Tag Vergolden, ja vergolden! Und geht es draußen noch so toll, (...)

Sage mir, was ist dein Leben
(von
Gezubbel - Das Leben - 06.10.2010)
  von Philipp von Zesen (1619-1689) Sage mir, was ist dein Leben, Lieber! Sag es, Menschenkind! Ist es nicht gleich als ein Wind, Als ein Schiff, der See ergeben? Schießt es nicht so schnell (...)

Septembermorgen
(von
Gezubbel - Herbst - 14.09.2008)
  von Eduard Mörike (1804-1875) Im Nebel ruhet noch die Welt, Noch träumen Wald und Wiesen: Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, Den blauen Himmel unverstellt, Herbstkräftig die gedämpft (...)

Silvester
(von
Gezubbel - Silvester-Neujahr - 14.09.2008)
  von Frank Wedekind (1864-1918) Mein Fenster öffnet sich um Mitternacht, Die Glocken dröhnen von den Türmen nieder, Die Berge leuchten rings in Flammenpracht, Und aus den dunklen Gassen hallen Li (...)

Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln...
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Arno Holz (1863-1929) Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln Die Weihnacht ihre Sterne funkeln! Die Engel im Himmel hört man sich küssen Und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen... So h (...)

Weihnachtabend
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 01.01.2008)
  von Heinrich Zeise (1822-1914) Hell prangt des Zimmers weiter Raum! Welch hehre Augenweide! Und jubelnd um den Tannenbaum stehn meine Kinder beide. Wie jauchzen sie von Lust beseelt, sich (...)

Weihnachtsglocken
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 06.12.2009)
  von Karl Stieler (1842-1885) O Winterwaldnacht, stumm und her, Mit deinen eisumglänzten Zweigen, Lautlos und pfadlos, schneelastschwer,- Wie ist das groß, dein stolzes Schweigen! Es blinkt de (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten