Gedichte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Das Leben
> Elfen
> Engel
> Ernst Hartmann
> Fritz Ebensen
> Fr�hling
> Frühling
> Gedichte von Duncan Smile
> Gedichte von Scilasko
> Gerhard Ledwina
> Herbst
> Kinder und Kindheit
> Mutter
> Nachdenkliches
> Nikolaustag
> Ostern
> Pfingsten
> Schulzeit, Jugend ...
> Silvester-Neujahr
> Sommer
> Sprüche für's Poesie-Album
> Stefanie-Lahya Aukongo
> Verfasser unbekannt
> Weihnachtsgedichte
> Wilfried Vogelsang
> Winter

 
  Suche
Auf einer Wolke
(von
- Engel - 14.09.2008)
  (Autor nicht bekannt) Da oben, irgendwo auf einer Wolke, sitzt ein Engel und schaut auf dich herab. Er weiß genau wie es dir geht. Bist du traurig, so weint der Engel mit dir, bist du glücklich (...)

Das Tannenbäumchen
(von
Gezubbel - Weihnachtsgedichte - 12.12.2007)
  von Jakob Loewenberg (1856-1929) Im Wald, unter hohen Buchen versteckt, hat sich ein Tannenbäumchen gereckt. "Ich steh so ganz im Dunkel hier, keine Sonne, kein Sternlein kommt zu mir, hört (...)

Der Engel im Licht
(von
Gezubbel - Engel - 14.09.2008)
  Verfasser unbekannt Hast du den Engel im Licht gesehen? Sanft schwebt er durch die Nächte dieser Welt. Legt bei den Traurigen seine Hand auf ein Stöhnen, blickt voller Verständnis in die Augen (...)

Der erste Ostertag
(von
Gezubbel - Ostern - 14.09.2008)
  von Heinrich Hoffmann (1809 - 1894) Fünf Hasen, die saßen beisammen dicht. Es macht ein jeder, ein traurig Gesicht. Sie jammern und weinen. Die Sonn' will nicht scheinen! Bei so vielem Regen. (...)

Der herbstliche Garten
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von Georg Heym (1887-1912) Der Ströme Seelen, der Winde Wesen Gehet rein in den Abend hinunter, In den schilfigen Buchten, wo herber und bunter Die brennenden Wälder im Herbste verwesen. Die (...)

Einsamkeit
(von
- Engel - 14.09.2008)
  Verfasser unbekannt Manchmal ist das Leben schwer und dann wünscht man sich einen Engel her der einem Liebe und Geborgenheit gibt und einen mit seinen Fehlern liebt, doch in diesem Moment d (...)

Engel
(von
Gezubbel - Engel - 29.06.2010)
  Verfasser unbekannt Wenn der Regen fällt und die Traurigkeit dich umarmt, dann schließe die Augen und spüre, wie sich ein Engel deiner erbarmt!

Gedicht vom tiefen Gefühl und vom großen Herzen
(von
- Stefanie-Lahya Aukongo - 29.05.2010)
  von Stefanie-Lahya Aukongo Und das tiefe Gefühl sagte: "Ich liebe das große Herz so sehr, weil mein Geist der Gegenwart seine Gefühle zum Atmen braucht und weil, unser Schmerz empfänglich war f (...)

Höre
(von
- Engel - 14.09.2008)
  Verfasser unbekannt Hör auf die Engel, die Dich umgeben, denn sie begleiten Dich in Deinem Leben. Für Dich ist jemand immer da, es ist Dein Engel, er steht Dir ganz nah. Er wird für immer b (...)

Hundeaugen
(von
- Nachdenkliches - 05.12.2008)
  Hinter einem Eisengitter sitzt ein Hund, er weint so bitter habt ihr mich denn ganz vergessen ihr Menschen, die mich einst besessen? Wo seid ihr hin, ich kann´s nicht fassen ihr habt mich (...)

Irischer Segen
(von
- Engel - 14.09.2008)
  Der Engel Gottes sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen. Der Engel Gottes sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen und dich zu schützen. Der Engel Gottes sei hinter dir, um dich zu b (...)

Manchmal ist das Leben schwer
(von
Gezubbel - Engel - 14.09.2008)
  Verfasser unbekannt Manchmal ist das Leben schwer, dann wünscht man sich einen Engel her. Der einem Liebe und Geborgenheit gibt, und auch mit seinen Fehler liebt. Doch in diesem Moment der T (...)

Mutter
(von
Gezubbel - Mutter - 14.09.2008)
  Autor unbekannt Mutter ist der schönste Name, auf dem weiten Erdengrund. Zärtlich, oft wird er gerufen, leise aus der Kinder Mund. Leise nur wird er gesprochen, wenn bang und traurig ist das H (...)

Schwüle
(von
Gezubbel - Sommer - 14.09.2008)
  von Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) Trüb verglomm der schwüle Sommertag, Dumpf und traurig tönt mein Ruderschlag - Sterne, Sterne - Abend ist es ja - Sterne, warum seid ihr noch nicht da? (...)

Sehnsucht nach dem Frühling
(von
Gezubbel - Frühling - 14.09.2008)
  von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) O, wie ist es kalt geworden Und so traurig, öd' und leer! Raue Winde weh'n von Norden Und die Sonne scheint nicht mehr. Auf die Berge (...)

Unsere Krankheit und die Lebensfreude
(von
Gezubbel - Wilfried Vogelsang - 10.10.2009)
  von Wilfried Vogelsang (geb. 1943) Bei allen, die wir hier getroffen, ist schon manche Träne geflossen. Dann macht sich morgens die Dunkelheit auch breit, und fördert noch unsere Traurigkeit. (...)

Waldeinsamkeit
(von
Gezubbel - Elfen - 14.09.2008)
  von Heinrich Heine (1797-1856) Oh, schöne Zeit! wo voller Geigen Der Himmel hing, wo Elfenreigen Und Nixentanz und Koboldscherz Umgaukelt mein mä (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten