Geschichten

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Anekdoten und Kurzgeschichten aus vier Jahrhunderten
> Erzählungen von Duncan Smile
> Erzählungen von Franz Kafka (1883 - 1924)
> Geschichten �ber Engel
> Geschichten über Engel
> Geschichten von Scilasko
> Geschichten zum Schmunzeln
> Kleiner Streifzug durch die Welt der Literatur
> Max und Moritz
> Nachdenkliches
> Weihnachtserzählungen
> Weihnachtserz�hlungen

 
  Weihnachtssperlinge
  Gustav Falke (1853-1916) Vor meinem Fenster die kahlen Buchen sind über und über mit Schnee behangen. Die Vögel, die da im Sommer sangen, wo die wohl jetzt ihr Futter suchen? Im fernen Süden sitzen sie warm und wissen nichts von Hunger und Harm. Ihre ärmlichen Vettern, sie Spatzen und Krähen, müssen sich durch den Winter schlagen, müssen oft mit leerem Magen vergebens nach einem Frühstück spähen. Da kommen sie an mein Fensterbrett: Gesegnete Mahlzeit, wie sitzt du im Fett! Eine unverschämte Bemerkung! Aber was will man von Spatzen verlangen, sind nie in die Anstandsstunde gegangen, und Not gibt ihrer Frechheit Stärkung. Und schließlich, hungern ist nicht gesund und für manches einen Milderungsgrund. Da laß ich’s dann gelten und kann mich gar freuen, wenn meine beiden Mädels leise - leise ist nicht ihre Weise - den kleinen Bettlern Brotbröcklein streuen. Ich belausche sie da gern, es ist ihnen mehr als ein Spaß, es kommt vom Herzen her. Ja, sie geben beide gerne, gütige Hände sind ihnen eigen, doch will ich mich nicht im Lob versteigen, und daß ich mich nicht von der Wahrheit entferne: untereinander gönnt oft keins dem andern ein größeres Stück als sein. Oft sind die auch selbst wie die Spatzen und Raben, das Brüderchen ist dann im Bund der Dritte, da zwitschern sie auch ihr bitte! Bitte! Reißen den Hals auf und wallen was haben. Sommer und Winters, Winters zumeist und gar um Advent herum werden sie dreist. Dann fangen sie an zu bitten und betteln: Papa, zu Weihnacht, du hast mir’s versprochen, ich möchte einen Herd, so richtig zum Kochen. Und ich ein Zweirad. Auf Weihnachtswunschzetteln wachsen die stolzesten Träume sich aus. Knecht Ruprecht schleppt das schon alles ins Haus. Und morgens, da steht von den zierlichsten Schuhen je einer, ganz heimlich hingestellt, an dem allersichtbarsten Platz der Welt. Die Schelme können des Nachts kaum ruhen: Ob wohl der Weihnachtsmann sie entdeckt? Ob er wohl was in den Schuh uns steckt? Der Weihnachtsmann! Er muß ja bald kommen. Schon stapft er durch die beschneiten Felder, hat vom Rande der weißen Wälder ein grünes Tännlein mitgenommen. Von unseren Buchen die Spatzen und Kräh’n können ihn sicher schon erspähn. Gewiß, sie haben den guten Alten schon gesehn. Sie lärmen und kreischen, als wollten sie doppelte Brocken erheischen. Und hätten sie Schühlein vom Herrgott erhalten, ich fände sie morgens alle, ich wett’ ein zierliches Reih’ auf dem Fensterbrett. Das war eine Wonne für meine Kleinen! Die gütigen Hände würden sich regen und jedem was in sein Schühlein legen, ein Bröckchen, ein Krümchen, vergäßen nicht einen. Und ihr rosiges Kindergesicht strahlte dabei wie Weihnachtslicht. Ich aber will doch morgen sehen, - wir haben ja schon Advent geschrieben - ob es beim alten Brauch geblieben und wohl irgendwo Schühlein stehen. Rechte Spatzenpantoffel mögen es sein, und geht gewiß nicht viel hinein.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten