Gezubbel-Texte

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Gezubbel
> Meckerecke
> Zubbels Kurzgeschichten

 
  Vogelgrippe
 

Die Vogelgrippe, "aviäre Influenza",
grassiert jetzt auch in Europa.
Nach Aids und Sars ist ihr Virus
das neue Schreckgespenst.

"H5N1"
befiel bisher nur Federvieh, Säugetiere keins.
Doch befürchteten wir es nicht längst?
Nun bekam auch Marder und Katze,
zu sehen der Seuche Fratze -
ausgerechnet in unseren Gefilden.

Zudem besteht jetzt die Gefahr,
das Virus vereint sich mit dem unserer Influenza.
Die beiden könnten ihr Erbgut austauschen,
ein neues Virus bilden.

Von Mensch zu Mensch wär's dann übertragbar
die Folgen wären undenkbar!
Das alles schien so fern von uns zu sein!

Solange die Seuche tobte in Asien sich aus,
nahmen wir's gelassen, fühlten uns sicher hier zu Haus.
Jetzt holte die Angst und Sorge uns ein.

Die ersten Seuchenfälle an unseren Küsten,
Politiker, die vorgaben, sie wüßten,
wie und was zu tun.

Ein Gerangel um Kompetenzen,
ohne die nötigen Konsequenzen,
ohne wirklich was zu tun!

Wie war es sonst möglich, dass Hilfe zu spät angefordert,
die Helfer nicht gleich an den Platz des Grauens beordert?
Beinah' die Übersicht man verlor.

Verendete Vögel lagen tagelang an Strände,
dienten als Futter für andere Wildbestände.
Bei dem Anblick mir die Seele gefror!

Erst als die Presse bekam davon Wind,
ging alles sehr geschwind.
Kommt uns das nicht sehr bekannt vor?

Das Geflügel bekam Hausarrest,
überall prangen Schilder: "Sperrgebiet! Geflügelpest!"
Warum nicht gleich so?

Doch aus Angst vor Image-Schäden, Tradition bei der Haltung von Geflügel,
nehmen viele Züchter in die eigene Hand die Zügel.
War das hier nicht immer schon so?

Die Angst vor finanziellen Verlust,
ist größer als die Angst vor Ansteckung - welch' ein Frust!
Menschen dieses Schlags sich hier immer fanden.

Das Virus konnte durch Zugvögel zu uns gelangen
mancher möchte sie gerne abfangen,
bevor sie bei uns landen.

Wissenschaftler reden von einer drohenden Pandemie.
Doch ereilte uns nicht eine Epidemie
mindestens drei- bis viermal pro Jahrhundert?

Ob vielleicht vieles davon nur Panikmache?
Wer kann voraussehen, wie sich entwickelt die Sache.
Doch wen wunderts?

In den Apotheken klingeln schon jetzt die Kassen,
man deckt sich mit Medikamenten ein - kaum zu fassen,
weiß doch jeder, im Ernstfall hilft's nicht !

Darf ich mich nun nicht mehr auf das Frühjahr freuen,
muß ich die Rückkehr der Vögel scheuen?
Bangemachen gilt nicht!

Ich werde mich an Ratschläge halten, die uns empfohlen,
meine Katze persönlich vom "Pipi-gehn" reinholen -
und hoffen, dass dieser Spuk bald ein Ende hat!

© by Nora Runge









 




 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten