Mythologien

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Germanische Mythologie
> Griechische Mythologie
> Keltische Mythologie
> R�mische Mythologie
> Römische Mythologie

 
  Achilles


 

Achilleus (dt. Achill oder latinisiert Achilles, altgriechisch-gelehrt Αχιλλεύς, heutiges Griechisch-volkssprachlich Αχιλλέας, Geburtsname eigentlich Ligyron) ist in der griechischen Mythologie ein unverwundbarer Held der Griechen (Achaier) vor Troja.



Zur Person

Achilleus ist der Sohn des Peleus – daher der Pelide/Peleiade – und der Meeresnymphe Thetis (siehe Stammbaum der griechischen Götter) stammend aus Pelion, Thessalien.



Als Sohn eines menschlichen Vaters und einer göttlichen Mutter war er sterblich. Thetis versuchte aber, ihn zumindest unverwundbar zu machen, und tauchte ihn in den Styx, den Fluss, der die Unterwelt von der Oberwelt trennt. Die Stelle an der Ferse, an der sie Achilleus mit der Hand hielt, blieb jedoch vom Wasser des Flusses unbenetzt, und wurde so zur einzigen verwundbaren Stelle, zur später sprichwörtlichen „Achillesferse“.



Achilleus im Trojanischen Krieg (Ilias)

Die ersten Zeilen der Ilias des Homer beziehen sich auf Achilleus und lauten:



Griechischer Originaltext



Μá¿Â†νιν á¼Â„ειδε θεá½° Πηληιάδεω á¼Âˆχιλá¿Â†ος

οá½Âλομένην, á¼¥ μυρίÂÂ’ á¼Âˆχαιοá¿Â–ς á¼Â„λγεÂÂ’ á¼Â”θηκεν, Deutsche Übersetzung nach Johann Heinrich Voß



Singe den Zorn, o Göttin, des Peleiaden Achilleus,

Ihn, der entbrannt den Achaiern unnennbaren Jammer erregte,



Als die Achaier (also in diesem Kontext die Griechen) unter Führung Agamemnons ihren Kriegszug gegen Troja vorbereiteten, versuchte seine Mutter, Achilleus zu verstecken, da dieser nach einer Weissagung des Sehers Kalchas entweder vor Troja fallen oder ein langes, aber ruhmloses Leben führen werde. Sie verbarg ihn, als Mädchen verkleidet, bei den Töchtern des Lykomedes auf Skyros, wo er dessen Tochter Deidameia heiratete. Mit dieser zeugte er den Neoptolemos (Pyrrhos). Odysseus aber spürte ihn auf und enttarnte ihn: In der Halle des Königs ließ er Schmuck, schöne Kleider und Waffen auslegen. Als nun die „Mädchen“, unter ihnen auch der verkleidete Achilleus, die Halle betraten, griff Achilleus als einziger nach den Waffen. Homer kennt diese Episode nicht: In der Ilias wird erzählt, dass Achilleus von Nestor und Odysseus angeworben wurde.



Zum Erzieher Achilleus' wurde Phoinix bestellt. Achilleus wuchs zusammen mit Patroklos auf, der sein älterer Cousin, sein Kampfgefährte und nach Platons Symposion auch sein Liebhaber war. Achilleus wurde der stärkste und wildeste der Kämpfer im Troianischen Krieg. Homer nennt ihn meist den Schnellfüßigen.



Dort war er der Anführer der Myrmidonen bzw. Thessalier. Vor Troja vollbrachte Achilleus zahlreiche Heldentaten, zog sich aber nach einem Streit um die schöne Sklavin Briseis [sprich: Brise|is] vom Kampf zurück - dies ist der „Zorn des Achilleus“, der die Stoffe der Ilias thematisch bündelt. Er griff erst wieder ein, um seinen Cousin Patroklos zu rächen; dabei tötete er dessen Besieger Prinz Hektor, den stärksten Helden der Trojaner, schändete im Grimm noch den Toten und wurde erst durch einen Besuch von dessen Vater Priamos zum Mitleid bewogen und gab den Leichnam für eine ehrenvolle Bestattung mit der Versicherung zurück, einen zwölftägigen Frieden für den ebenso langen Begräbnisritus mit Agamemnon zu vereinbaren, was der König verärgert wegen Achilleus' Handeln entgegen seiner Autorität als Herrscher hinnahm.



Als die Amazonen auf der Seite Trojas in den Krieg eingriffen, tötete Achilleus deren Königin Penthesileia und verliebte sich dabei in die Sterbende. Als dann die Äthiopier den Trojanern zu Hilfe kamen, tötete er auch deren König Memnon.



In den bekanntesten Versionen von Achilleus' Tod am Skäischen Tor wurde er indirekt vom Gott Apollon getötet, der den Pfeil des Paris auf die verwundbare Achillesferse gelenkt hatte.



In späteren Versionen (von Dictys Cretensis und Dares Phrygius) wurde Achilleus die Liebe zum Verhängnis. Er hatte sich in Polyxena verliebt, die jüngste Tochter von König Priamos. Zum vorgeschützten Zweck der Eheschließung mit ihr wurde er waffenlos in den Apollon-Tempel von Thymbra gelockt und dort von Paris und dessen Bruder Deiphobos getötet. Nach dem Ende des Krieges erschien er dann seinem Sohn Neoptolemos im Traum und verlangte, dass ihm das Kostbarste der Beute geopfert werde. Das war nach allgemeiner Auffassung Polyxena; sie kam ihrer Opferung zuvor und tötete sich auf Achilleus' Grab selbst.



In Homers Ilias, die vor dem Tod des Achilleus und vor dem Fall Trojas endet, wird ihm vom sterbenden Hektor der Tod durch Apollon und Paris prophezeit. In der Odyssee begegnet Odysseus seinem ehemaligen Kampfgefährten bei einem Besuch der Unterwelt und hört von ihm den - für die frühe Antike bezeichnenden - Ausspruch, er, Achilleus, wäre lieber Knecht auf der Erde als der Fürst der Schatten im Hades.



Nach der Heroica des Philostratos von Lemnos soll Poseidon ihm einen letzten Ruheplatz auf der Schlangeninsel verschafft haben, was dafür spräche, dass es auch einen antiken Schiffsuntergangsmythos um Achill gab.



Zu Problemen der Datierung

Achilleus' Jugend, seine Unverwundbarkeit, die Begegnung mit Penthesileia und der Bericht über seinen Tod sind nicht Bestandteil der Epen Homers.



Die Chronologie des Mythos ist gerade um die Gestalt des Achilleus herum sehr widersprüchlich. Auf der Hochzeit seiner Eltern Thetis und Peleus entstand der Streit der drei Göttinnen Hera, Pallas Athene und Aphrodite, welche von ihnen die Schönste sei. Zur Entscheidung riefen sie Paris auf, der sich für Aphrodite entschied und anschließend Helena aus Sparta raubte, wo diese schon an die zehn Jahre verheiratet war. Wenn Achilleus ein Jahr nach der Hochzeit seiner Eltern geboren worden wäre, wäre er doch bei dem Treffen der vielen Fürsten, die in Sparta um Helenas Hand warben, allenfalls minus 9 Jahre alt gewesen. Es bestand für ihn also auch keinerlei Verpflichtung aus dem von Odysseus formulierten und von allen Freiern ratifizierten Schutzbündnis, nach Troja zu ziehen. Das hat auch Karl Kerényi schon nachgerechnet: „Aber die Behauptung, Achilleus habe damals über Menelaos nur deshalb nicht gesiegt, weil er noch ein Kind war und in der Obhut des Chiron lebte, oder gar die Prahlerei der Helena bei Euripides, der Sohn der Thetis sei bei dem Freien dabeigewesen, passen zum Verhältnis der Zeiten nicht. Wenn Helena, als sie von Paris entführt wurde, ihre kleine Tochter verließ, die vielleicht neun Jahre alt war, so muss ihre Verheiratung vor der Hochzeit des Peleus und der Thetis stattgefunden haben.



Zur Mythenbildung

Achilleus scheint eine auf Grund der Fülle seiner Eigenschaften besonders stark zur Identifikation einladende Sagengestalt zu sein.[2][3] Er ist friedliebend und hasst den Krieg, aber wenn er kämpft, dann unwiderstehlich und brutal; er erscheint den einen Autoren heterosexuell (Deidameia, Briseis, Polyxena), anderen eher homosexuell (Patroklos)[4]; er schwankt zwischen Unterordnung unter ein gemeinsames Ziel und völliger Eigenwilligkeit; er ist jung, schön und schnell – und dennoch verletzlich; er ist ein gefürchteter Kämpfer – und flieht in der Not in die Arme seiner Mutter. Bereits bei Homer sind alle diese Widersprüche in seiner Person vereinigt, und doch vermittelt er nie den Eindruck eines poetischen Konstrukts. In dieser Fülle der Eigenschaften, der Widersprüche liegt seine besondere Lebenskraft: Weil sein Stolz gekränkt ist, tritt er in Kriegsstreik. Aus einem privaten Motiv kehrt er auf den Kriegsschauplatz zurück: er will seinen Freund rächen. Die eigentlichen Kriegsziele, Troia und Helena, sind ihm anscheinend völlig gleichgültig. Alle anderen Kriegsteilnehmer stehen im Dienst der Kriegsziele, der Kämpfer Achilleus aber verwirklicht sich selbst. Für Hegel verkörpert Achilleus das Ideal des epischen Helden: „Bei Achill kann man sagen: Das ist ein Mensch! - Die Vielseitigkeit der edlen menschlichen Natur entwickelt ihren ganzen Reichtum an diesem einen Individuum.“



Quelle Text und Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Achilleus

 

 




 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten