Pflanzen & Kräuter

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Farne
> Gräser
> Grünpflanzen
> Hänge-(Ampel)pflanzen
> Kakteen und Sukkulenten
> Küchenkräuter
> Orchideen
> Zwiebelpflanzen

 
  Rippenfarn
  Lateinischer Name: Blechnum gibbum Form und Größe: Aufrecht und mäßigwachsend. Sehr pflegebedürftig, kompliziert. Maximale Höhe: 2 m Durchmesser: 2 m Der Rippenfarn stammt ursprünglich aus den Tropen. Er hat starre, glänzende Wedel, die rosettenförmig an einem langen schuppigen Stiel wachsen. Temperatur: Besonders wohl fühlt sich dieser Farn bei hohen Temperaturen. Im Winter braucht er 13° C, im Sommer 20 - 25° C. Auf gute Belüftung achten. Licht: Die Pflanze sollte im Schatten oder Halbschatten gehalten werden. Gießen: Den Farn ausreichend gießen, aber zwischen den Gießvorgänge die Erde trocknen lassen. Bei warmen Zimmertemperaturen braucht er viel Wasser. Man sollte mit lauwarmem Wasser gießen. Da die Pflanze viel Luftfeuchtigkeit braucht, sollte man den Topf auf einen mit Blähton gefüllten Untersetzer stellen. Die Blätter (Wedel) dürfen jedoch nicht befeuchtet werden. Düngen: Im Sommer alle vier Wochen mit verdünntem (50/50) Dünger düngen. Umtopfen Stark verwurzelte Pflanzen kann man im Frühjahr in kalkfreie, torfhaltige Erde umtopfen. Bitte keine zu großen Töpfe verwenden, immer nur den nächstgrößeren. Neue Pflanzen ziehen kann man, wenn man die Sporen, die in den Achsen der Wedel wachsen, sammelt und diese in Erde setzt. Luftwurzeln, die aus dem Stamm wachsen, bitte nicht entfernen! Man sollte versuchen, diese nach unten zu führen. Abgestorbene Wedel regelmäßig entfernen. Achtung: Der Rippenfarn ist sehr anfällig für Schildläuse, Blattläuse und Spinnmilben. Um dem vorzubeugen, kann man bereits im Frühjahr mit einer Spiritus-Schmierseifen-Lösung behandeln. Farne reagieren sehr empfindlich auf Insektenbekämpfer.


 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten