Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Lebensweisheiten
Kurz vorgestellt
... Charlotte Bronte (1816-1855)
(von
- Lebensweisheiten - 15.09.2010)
  Lieber ohne Vernunft leben als ohne Gefühl

Alexander Pope (1688-1744)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 11.09.2009)
  Sei nicht der Erste, Neues zu erfassen, der Letzte nicht, das Alte gehn zu lassen.

Arthur Schnitzler (1862-1931)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wie sinnlos die Welt dir erscheinen mag, vegiss nie, dass du durch dein Handeln, wie durch dein Unterlassen, dein redlich Teil zu dieser Sinnlosigkeit beiträgst.

Augustinus (354-430)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Suche nicht draussen! Kehre in dich selbst zurück! Im Innern des Menschen wohnt die Wahrheit.

Aus dem Talmud
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 06.12.2009)
  Am besten erkennt man den Charakter eines Menschen bei Geldangelegenheiten, beim Trinken und im Zorn.

Blaise Pascal (1623-1662)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Die Gerechtigkeit ist ohnmächtig ohne die Macht; die Macht ist tyrannisch ohne die Gerechtigkeit.

Blaise Pascal (1623-1662)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Anfang und Ende der Dinge werden dem Menschen immer ein Geheimnis bleiben: Er ist ebenso unfähig, das Nichts zu sehen, aus dem er stammt, wie die Unendlichkeit zu erkennen, die ihn verschlingen wird. (...)

Chétien de Toyes (ca. 1140-1190)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Aber mancher, der sich selbst nicht zu raten weiss, berät gern einen anderen, gleich den ungetreuen Betrügern unter den Predigern: Sie lehren und verkünden das Gute, das sie selbst nicht tun wollen. (...)

Daniel Sanders (1819-1897)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Für das Mass seiner Begabung ist der Mensch nicht verantwortlich, wohl aber dafür, wie er die ihm verliehenen Gaben ausgebildet und benutzt hat.

Dante Alighieri (1265-1321)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem du die hundertprozentige Verantwortung für dein Tun übernimmst.

Das Leben
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 02.09.2011)
  Jeder will unbedingt etwas Großes leisten, obwohl das Leben hauptsächlich aus Kleinkram besteht.

Demokrit (460-371 v.Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Man soll sich mehr um die Seele als um den Körper kümmern; denn die Vollkommenheit der Seele richtet die Schwächen des Körpers auf, aber geistlose Kraft des Körpers macht die Seele nicht besser.

Ernst von Feuchtersleben (1806-1849)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Ohne Leiden bildet sich kein Charakter.

Fjodor Dostojewski (1821-1881)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Es gibt kein Glück im Wohlstand, durch Leiden wird das Glück erkauft.

Francis Bacon (1561-1626)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 06.09.2009)
  Bedenke, dass die Jahre vergehen, und achte darauf, nicht immerfort das Gleiche zu tun.

François de La Rochefoucauld (1613-1680)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Es gibt gewisse Fehler, welche, gut dargestellt, besser glänzen als Tugenden.

François de La Rochefoucauld (1613-1680)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Die Demut ist oft nichts anderes als eine vorgespielte Unterwerfung, um andere zu unterwerfen. Ein Kunstgriff des Stolzes, der sich erniedrigt, um sich zu erhöhen.

Friedrich Hölderlin (1770-1843)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wir haben in uns ein Urbild alles Schönen, dem kein einzelner gleicht. Vor diesem wird der echt vortreffliche Mensch sich beugen und die Demut lernen, die er in der Welt verlernt.

Friedrich Julus Hammer (1810-1862)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wer sich der Weisheit rühmet, der prahlt mit einem Licht, das er nicht hat; denn Weisheit, die wahre, rühmt sich nicht.

Friedrich Nietzsche (1844-1900)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Das Leben ist nun einmal nicht von der Moral ausgedacht: es will Täuschung, es lebt von der Täuschung.

Friedrich Nietzsche (1844-1900)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen.

Georg Anton Friedrich Ast (1778-1841)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Die wahre Philosophie ist der freie Geist des Lebens, entbunden aller Systematik, allem Formalismus. Die Schulphilosophie dagegen ist Scheinphilosophie.

Heinrich Leuthold (1827-1879)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Sieh in der Welt dich um und lerne an anderer Weisheit; aber im innersten Kern bleibe dir selber getreu.

Hippokrates von Kós (460-375 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wenn du dein Leben nicht selbst änderst, kann dir nicht geholfen werden.

Horaz (65 - 8 v.Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Bedenke gut, was deine Kraft vermag und was über deine Fähigkeit hinaus geht.

Iwan Sergejewitsch Turgenew (1818-1883)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Willst du glücklich sein, dann lerne erst leiden.

Jacob Burckhardt (1818-1897)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Und nun ist die Macht an sich böse, gleichviel wer sie ausübe. Sie ist kein Beharren, sondern eine Gier und eo ipso unerfüllbar, daher in sich unglücklich und muss also andere unglücklich machen.

Jean-Jacques Rousseau (1712-1778)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.

Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Das Gute bleibt ewig gut, aber das Schlechte wird durch das Alter immer schlechter.

Johann Wilhelm Ritter (1776-1810)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Alles Böse ist nur das Phänomen der Hemmung des Triebs zum Guten, der Verzehrung des Guten.

Johannes Bosco (1815-1888)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeifen lassen.

Konfuzius (551- 479 v.Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Schöne Worte und schmeichlerisches Gehabe gehen selten mit wahrer Tugend einher.

Laotse (6. Jh. v.Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

Laotse (6.Jh. v. Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wo man nehmen will, muss man geben.

Laotse (6.Jh. v. Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr.

Leo Tolstoi (1828-1910)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Lieber probieren und schlecht machen, als gar nichts tun.

Lucius Annaeus Seneca (um 1 - 65 n. Chr.), römischer Philosoph
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 06.09.2009)
  Weise Lebensführung gelingt keinem Menschen durch Zufall. Man muss, solange man lebt, lernen, wie man leben soll.

Lucius Annaeus Seneca (um 1 - 65 n. Chr.), römischer Philosoph
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Es kann niemand ethisch verantwortunsvoll leben, der nur an sich denkt und alles seinem persönlichen Vorteil unterstellt. Du musst für den anderen leben, wenn du für dich selbst lebe (...)

Marc Aurel (121-180 n. Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Übe dich auch in den Dingen, an denen du verzweifelst.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Der Schmerz ist der grosse Lehrer der Menschen. Unter seinem Hauch entfalten sich die Seelen.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wir verlangen sehr oft nur deshalb Tugenden von andern, damit unsere eigenen Fehler sich bequemer breitmachen können.

Mittelalterlicher Reimspruch
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 24.07.2011)
  Alle Menschen in der Welt, streben nur nach Gut und Geld; und wenn sie es dann erwerben, legen sie sich hin und sterben.

Moses Maimonides (1138-1204)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Die Freiheit ist jedem gegeben. Wenn der Mensch sich zum Guten wenden und ein Gerechter werden will, so kann er das.

Oscar Wilde (1854-1900), irischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Charakterlosigkeit ist ein Mythos, den biedere Individuen geschaffen haben, um damit die Faszination anderer Leute erklären zu können.

Oswald Spengler (1880-1936)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Leben ist tun und leiden. Je wissender der Mensch, desto tiefer sein seelisches Leid.

Paul de Lagarde (1827-1891)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Jeder Mensch hat die Chance mindestens einen Teil der Welt zu verbessern, nämlich sich selbst.

Ralph Waldo Emerson (1803-1882)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Stelle dich auf dich selbst. Ahme niemals nach. In deine eigenen Gaben kannst du in jedem Augenblick die gesammelte Kraft deiner ganzen Lebensarbeit legen, aber von dem angenommenen Talent eines and (...)

Russisches Sprichwort
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 25.04.2010)
  Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten und den Menschen von allen Seiten.

Sokrates (469-399 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Bedenke stets, dass alles vergänglich ist; dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein.

Theodor Fontane (1819-1898)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Leicht zu leben ohne Leichtsinn, heiter zu sein ohne Ausgelassenheit, Mut zu haben ohne Übermut - das ist die Kunst des Lebens.

Theodor Fontane (1819-1898)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Es gibt nur ein Mittel, sich wohl zu fühlen: Man muss lernen mit dem Gegebenen zufrieden zu sein und nicht immer das verlangen, was gerade fehlt.

Theodor Fontane (1819-1898)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 13.04.2016)
  Immer enger, leise, leise ziehen sich die Lebenskreise, schwindet hin, was prahlt und prunkt, schwindet Hoffen, Hassen, Lieben, uns ist nichts in Sicht geblieben (...)

Viktor Hugo (1802-1885)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte, für die Tapferen ist sie die Chance.

Weise Sprüche
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 31.05.2010)
  Weise Sprüche, gute Lehren soll man tun und nicht bloß hören.

William McDougall (1871-1938)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Mache dir einen Lebensplan und verfolge ihn konsequent; sei dabei unbeugbar in deinem Ziel, aber beweglich in den Mitteln.

William McDougall (1871-1938)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Wer Weisheit mit Heiterkeit und Liebenswürdigkeit verbindet, hat die höchste Stufe im Menschenleben erreicht.



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten