Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
Adelbert von Chamisso - dt. Dichter (1741-1794)
(von
Gezubbel - Liebe - 15.10.2008)
  Liebe ist kein Solo, Liebe ist ein Duett: Schwindet sie bei einem, verstummt das Lied.

Aischylos, griech. Dichter (525–456)
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Es ist einfach, den Leidenden Ratschläge zu erteilen, wenn wir im Wohlstand stehen.

August von Kotzebue - Theaterdichter (1761-1819)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Die Sonne ist die Universalmedizin aus der Himmelsapotheke.

Carl Spitteler - schweizer Dichter (1845-1924)
(von
- Glück und Unglück - 15.10.2008)
  Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das schönste Glück auf Erden.

Charles Baudelaire - französischer Dichter und Kritiker (1821-1867)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Indem man die notwenidige Arbeit verschiebt, läuft man Gefahr, sie niemals erledigen zu können.

Christian Morgenstern - deutscher Dichter (1871-1914)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Einen Krieg beginnen heißt nichts weiter als einen Knoten zerhauen statt ihn aufzulösen.

Christian Morgenstern - deutscher Dichter (1871-1914)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Alles Denken ist wesentlich optimistisch. Der vollendete Pessimist würde verstummen und - sterben.

Clemens Brentano - Dichter (1778-1842)
(von
Gezubbel - Liebe - 15.10.2008)
  Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.

Eduard Mörike - Dichter (1804-1875)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.06.2007)
  Allein zu atmen ist Freude, unsagbare Freude.

Edward Young, englischer Dichter (1683 - 1765)
(von
Gezubbel - Allgemein - 19.05.2015)
  Verschwendete Zeit ist Dasein. Gebrauchte Zeit ist Leben.

Euripides (um 485 - 406 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Wenn du das Leben liebst, verschenk keine Zeit.

Euripides (um 485 - 406 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter
(von
Gezubbel - Freundschaft - 18.10.2008)
  Das Glück, geteilt von Freunden, ist uns doppelt süß. Wie auch im Unglück (bleib es fern!) ein Trost es ist, wenn unser Blick ein wohlgesinntes Auge trifft.

Euripides (um 485 - 406 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 08.12.2008)
  Man soll sich nicht über Dinge ärgern, ihnen ist das völlig egal.

Euripides (um 485 - 406 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.06.2014)
  Denn sich wechselseitig nur giftig anzuschwärzen ist der Frauen Lust.

Euripides (um 485 - 406 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 08.09.2014)
  Beim Ratgeben sind wir alle weise, aber bei eigenen Fehlern sind wir alle blind.

Fjodor M. Dostojewski - russ. Dichter (1821-1881)
(von
Gezubbel - Liebe - 15.10.2008)
  Einen Menschen zu lieben, heißt, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.

Fjodor M. Dostojewski - russ. Dichter (1821-1881)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Eine gute Zeit fällt nicht vom Himmel, wir schaffen sie selbst. Sie liegt bereit in unseren Herzen.

Franz Grillparzer - österreichischer Dichter (1791-1872)
(von
Gezubbel - Religion - 15.10.2008)
  Die Irreligiösen sind religiöser, als sie selbst wissen, und die Religiösen sind es weniger, als sie meinen.

Franz Grillparzer - österreichischer Dichter (1791-1872)
(von
Gezubbel - Humor - 15.10.2008)
  Für den Wert des Menschen ist der Charakter das Höchste, für das Zusammenleben ist Humor wichtiger!

Friedrich Gottlieb Klopstock - Dichter (1724-1803)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Einige Tugenden werden belohnt, andere verziehen.

Friedrich Hebel - deutscher Dichter (1813-1863)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Genie ist Bewusstsein der Welt.

Friedrich Hölderlin - Dichter (1770-1843)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.06.2007)
  Wie mit den Lebenszeiten, so ist es auch mit den Tagen, keiner ist uns genug, keiner ist ganz schön, und jeder hat, wo nicht seine Plage, doch seine Unvollkommenheit; aber rechne sie zusammen, so (...)

Friedrich Rückert - Dichter (1788-1866)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.06.2007)
  In einer Stunde streckt man einen Baum zu Erden, der hundert Jahre hat gebraucht, um groß zu werden.

Friedrich W. Weber - Dichter (1813-1894)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Vergiss nicht, dass jede schwarze Wolke eine dem Himmel zugewandte Sonnenseite hat.

Friedrich W. Weber - Dichter (1813-1894)
(von
Gezubbel - Allgemein - 29.05.2013)
  Es gibt nichts Demütigenderes für den Menschen als die Tatsache, dass nichts so Unsinniges und Lächerliches erträumt werden kann, das nicht irgendwo und zu irgendeiner Zeit für wahr, ernst, groß, edel (...)

George Lord Byron ((1788-1824), englischer Dichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Eine Träne zu trocknen ist ehrenvoller, als Ströme von Blut zu vergießen.

George Lord Byron ((1788-1824), englischer Dichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 22.04.2007)
  Wer Freude genießen will, muss sie teilen. Das Glück wurde als Zwilling geboren.

George Lord Byron ((1788-1824), englischer Dichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.06.2014)
  Viele, die vernünftig sind, müssen sich betrinken. Das beste im Leben ist nichts als Rausch.

George Lord Byron ((1788-1824), englischer Dichter
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.06.2014)
  Große Menschen sind stolz, kleine eitel.

Gotthold Ephraim Lessing - deutscher Dichter (1729 - 1781)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Beide schaden sich selbst: der zu viel verspricht und der zu viel erwartet.

Horaz - röm. Dichter (65 bis 8 vor Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.06.2007)
  Ein Gastgeber ist wie ein Feldherr. Erst wenn etwas schiefgeht, zeigt sich sein Talent.

Horaz - röm. Dichter (65 bis 8 vor Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Genieß die Gegenwart mit frohem Sinn, sorglos, was dir die Zukunft bringen werde. Doch nimm auch bittern Kelch mit Lächeln hin - vollkommen ist kein Glück auf dieser Erde.

Jean de la Fontaine - französischer Dichter (1621-1695)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Das Schicksal ereilt einen oft gerade auf den Wegen, die man eingeschlagen hat, um ihm zu entgehen.

Johann Gottfried von Herder - Dichter und Philosoph (1744-1803)
(von
Gezubbel - Allgemein - 07.06.2007)
  Ohne Begeisterung schlafen die besten Kräfte unseres Gemütes. Es ist ein Zunder in uns, der Funken will.

Johann Gottfried von Herder - Dichter und Philosoph (1744-1803)
(von
Gezubbel - Alkohol - 07.05.2015)
  Jeder Mesch hat sein eigenes Schicksal, weil jeder Mensch seine Art zu sein und zu handeln hat.

Johann Nepomuk Nestroy - österreichischer Dichter und Schauspieler (1801-1862)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Ein übergroßer Anteil der Allgemeinheit ist zu gemein, um was Gemeines jemals zu vergessen.

Johann Nepomuk Nestroy - österreichischer Dichter und Schauspieler (1801-1862)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Gerichte können kein Gerücht zum Schweigen bringen.

Johann Nepomuk Nestroy - österreichischer Dichter und Schauspieler (1801-1862)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 25.06.2014)
  Mit ein bissel Charakter kann der Mensch sein Unglück prächtig verschweigen, aber 's Glück - da wird jeder Atemzug zur Heroldstrompeten, jede Bewegung trommelt's aus: "H (...)

Novalis - deutscher Dichter (1772-1801)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Durch Gebet erlangt man alles. Gebet ist eine universelle Arznei.

Novalis, deutscher Dichter (1772-1801)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Wahre Mitteilung findet nur unter Gleichgesinnten, Gleichdenkenden statt.

Oscar Wilde - engl.-irisch. Dichter (1856-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 07.06.2007)
  Die Tragödie des Alters beruht nicht darin, daß man alt ist, sondern, daß man jung ist.

Oscar Wilde - irischer Dichter (1854-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Eine Idee, die nicht gefährlich ist, verdient es nicht, überhaupt eine Idee genannt zu werden.

Oscar Wilde - irischer Dichter (1854-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Fortschritt; für den einzelnen wie für die Nation.

Oscar Wilde - irischer Dichter (1854-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Sich selbst zu lieben ist der Anfang einer lebenslangen Romanze.

Oscar Wilde - irischer Dichter (1854-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Die Revolution ist die erfolgreiche Anstrengung, eine schlechte Regierung loszuwerden und eine schlechtere zu errichten.

Oscar Wilde - irischer Dichter (1854-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 25.10.2014)
  Es ist unglaublich, wie viel Geist in der Welt aufgeboten wird, um Dummheiten zu beweisen.

Otto Ludwig - Dichter (1813-1865)
(von
Gezubbel - Allgemein - 07.06.2007)
  Wer den Himmel nicht in sich selbst trägt, sucht ihn vergebens im ganzen Weltall.

Pierre Corneille - franz. Bühnendichter (1606-1684)
(von
- Allgemein - 06.06.2007)
  Man lindert oft sein Leid, indem man es erzählt.

Rainer Maria Rilke - Dichter (1875-1926)
(von
Gezubbel - Liebe - 07.06.2007)
  Darin besteht die Liebe: dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

Ralph Waldo Emerson - amerikanischer Philosoph und Dichter (1803-1882)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Versuche niemals, jemanden so zu machen, wie du selbst bist. Du solltest wissen, dass einer von deiner Sorte genug ist.

Ralph Waldo Emerson - amerikanischer Philosoph und Dichter (1803-1882)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.

Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter (1772-1834)
(von
Gezubbel - Humor - 01.01.2008)
  Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.

Simon Dach - deutscher Dichter der Barockzeit (1605-1659)
(von
Gezubbel - Freundschaft - 18.10.2008)
  Der Mensch hat nichts so eigen, so wohl steht ihm nichts an, als daß er Treu erzeigen und Freundschaft halten kann, wann er mit seinesgleichen soll treten in ein Band, verspricht sich, nicht zu (...)

Titus Maccius Plautus - römischer Komödiendichter (um 250 - 184 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Einem schlechten Menschen einen Gefallen zu erweisen, ist genauso gefährlich, wie einen guten zu kränken.

Wilhelm Busch (deutscher Maler, Zeichner und Dichter - 1832-1908)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Ich bin Pessimist für die Gegenwart, aber Optimist für die Zukunft.



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten