Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
Abraham Lincoln (1809-1865)
(von
Gezubbel - Politik - 10.08.2006)
  Demokratie ist die Regierung des Volkes durch das Volk für das Volk.

Adalbert Stifter (1805 - 1868)
(von
Gezubbel - Allgemein - 19.05.2015)
  Das Beste, was ein Mensch für einen andern tun kann, ist doch immer, was er für ihn ist.

Adalbert Stifter (1805 - 1868)
(von
Gezubbel - Allgemein - 01.07.2015)
  Wenn man den Sternenhimmel betrachtet, steht eine Schönheit vor uns, die uns entzückt und beseligt. Und es wird ein Gefühl in unere Seele kommen, das alle unsere Leiden und Bekü (...)

Alfred Adler (1870-1937)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.09.2015)
  Für seine Prinzipien kann man leichter kämpfen, als nach ihnen leben.

Alfred Adler - österr. Psychiater (1870-1937)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 20.06.2015)
  Und da ein wahres Glück untrennbar verbunden ist mit dem Gefühl des Gebens, so ist es klar, dass der Mitmensch dem Glück viel näher steht als der isoliert nach Überlegenhei (...)

Ambrose Bierce (1842 - 1914), amerikanischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Politik - 10.06.2014)
  Gerechtigkeit ist eine Ware, die der Staat dem Bürger in mehr oder minder verfälschtem Zustand als Belohnung für seine Treue, Steuern und Dienste verkauft.

Anatole France (1844 - 1924)
(von
Gezubbel - Allgemein - 09.02.2014)
  Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

Auch so kann man es ausdrücken
(von
Gezubbel - Liebe - 31.03.2009)
  Die bekannten drei Worte (Ich liebe Dich) mal etwas anders: In meiner psychologischen Konstitution manifestiert sich eine absolute Dominanz positiver Effekte für eine labile, existente (...)

Aus Hawaii
(von
Gezubbel - Geld - 10.08.2006)
  Geld ist wie ein gutes Parfüm - es verdeckt Probleme.

Aus Schweden
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.01.2011)
  Fürchte dich weniger, hoffe mehr, iss weniger, kaue mehr, jammere weniger, atme mehr, rede weniger, liebe mehr, und alle Dinge werden dein sein.

Äpfellese
(von
Gezubbel - Herbst - 18.10.2013)
  von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) Das ist ein reicher Segen In Gärten und an Wegen! Die Bäume brechen fast. Wie voll doch Alles (...)

Benjamin Franklin (1706-1790)
(von
Gezubbel - Geld - 10.08.2006)
  Wer meint, dass man für Geld alles haben kann, gerät sehr leicht in den Verdacht, dass er bereit wäre, für Geld alles zu tun.

Benjamin Franklin, Erfinder u. US-Präsident (1706–1790)
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Geld hat bisher nie einen Menschen glücklich gemacht, noch wird es. Es gibt nichts in seiner Natur, das Glücklichsein hervorruft. Je mehr ein Mensch hat, je mehr will er. Anstatt ein Vaku (...)

Carl Spitteler - schweizer Dichter (1845-1924)
(von
- Glück und Unglück - 15.10.2008)
  Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das schönste Glück auf Erden.

Charles de Montesquieu (1689-1755)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 28.12.2010)
  Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.

Christian Morgenstern (1871-1914)
(von
Gezubbel - Mütter - 15.10.2008)
  Die beste Erziehungsmethode für ein Kind ist, ihm eine gute Mutter zu verschaffen.

Christoph Kolumbus (1451 - 1506) - Entdecker von Südamerika, der aber eigentlich Indien finden wollte
(von
Gezubbel - Allgemein - 02.02.2015)
  Zuverlässige Informationen sind unbedingt nötig für das Gelingen eines Unternehmens

Cowboy-Weisheit
(von
Gezubbel - Das Leben - 10.08.2006)
  Du kannst nicht mehr Tage zu deinem Leben hinzufügen, aber du kannst mehr Leben in deine Tage bringen.

Denis Diderot, (1713 - 1784)
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.07.2015)
  Es wäre besser, an der Verhütung des Elends zu arbeiten, als die Zufluchtsorte für die Elenden zu vermehren.

Egon Friedell (1878 - 1938)
(von
Gezubbel - Humor - 05.09.2015)
  Was Humor ist, das hat wohl noch niemand zu erklären vermocht: und ich glaube, schon der bloße Versuch, diesen Begriff näher bestimmen zu wollen, ist ein Beweis für Humorlosigk (...)

Epiktet (um 50 - 138 n. Chr.), antiker Philosoph aus Keinasien
(von
Gezubbel - Allgemein - 25.10.2014)
  Versuche an nichts zu denken, was du für schlecht hälst.

Francesco Petrarca (1304 - 1374)
(von
Gezubbel - Allgemein - 01.07.2015)
  Fünf große Feinde des Friedens wohnen in uns: nämlich Habgier, Ehrgeiz, Neid, Wut und Stolz. Wenn diese Feinde vertrieben werden könnten, würden wir zweifellos ewigen Frie (...)

Francois de la Rochefoucauld (1613-1680)
(von
- Liebe - 15.10.2008)
  Liebe und Klugheit sind nicht füreinander gemacht, wächst die Liebe, so schwindet die Klugheit.

Franz Grillparzer - österreichischer Dichter (1791-1872)
(von
Gezubbel - Humor - 15.10.2008)
  Für den Wert des Menschen ist der Charakter das Höchste, für das Zusammenleben ist Humor wichtiger!

Friedrich Rückert (1788-1866)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 10.08.2006)
  Kehr in die Stille zurück. Ruhe in dir selber aus, so fühlst du höchstes Glück.

Friedrich Schiller (1759-1805)
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.06.2013)
  Trink ihn aus, den Trank der Labe, und vergiss den großen Schmerz! Wundervoll ist Bacchus' Gabe, Balsam für's zerrissne Herz.

Friedrich Schiller (1759-1805)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.06.2014)
  Wohin ich sehe, wie beschränkt ist der Mensch! Wie groß der Abstand zwischen seinen Ansprüchen und ihre Erfüllung!

Friedrich Schiller (1759-1805)
(von
Gezubbel - Religion - 12.09.2014)
  Keine Kriege werden zugleich so ehrlos und unmenschlich geführt als die, welche Religionsfanatismus und Parteihass im Innern eines Staates entzünden.

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Physiker und Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 30.11.2010)
  Wie sich körperlich viele für krank halten, ohne es zu sein, so halten umgekehrt geistig sich viele für gesund, die es nicht sind.

George Eliot (Deckname für Mary Ann Evans) - engl. Erzählerin (1819-1880)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 15.10.2008)
  Sich unglücklich fühlen kann zur schlechten Angewohnheit werden.

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)
(von
Gezubbel - Allgemein - 14.12.2015)
  Alt macht nicht das Grau der Haare, alt macht nicht die Zahl der Jahre, alt ist, wer den Humor verliert und sich für nichts mehr interessiert.   &nbs (...)

Henry David Thoreau (1817-1862)
(von
Gezubbel - Träume - 24.11.2011)
  Gehe vertrauensvoll in die Richtung deiner Träume! Führe das Leben, das du dir vorgestellt hast. Wenn du dein Leben vereinfachst, werden auch die Gesetze des Lebens einfacher.

Immanuel Kant (1724-1804)
(von
Gezubbel - Tiere - 12.02.2007)
  Der rohe Umgang mit Tieren führt zu einer Verrohung des Menschen.

Immanuel Kant (1724-1804)
(von
Gezubbel - Allgemein - 24.09.2014)
  Zwei Dinge erfüllen den Verstand immer wieder mit neuer und steigender Überraschung und mit Ehrfurcht: der Sternenhimmel über mir und das moralische Gesetz in mir.

Jean Paul (1763-1825)
(von
Gezubbel - Liebe - 13.01.2009)
  Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten.

Jean Paul (1763-1825)
(von
Gezubbel - Allgemein - 09.02.2014)
  Man ist jung, solange man sich für das Schöne begeistern kann und nicht zulässt, dass es vom Nützlichen erdrückt wird.

Jeremias Gotthelf (1797-1854)
(von
Gezubbel - Liebe - 10.08.2006)
  Schwer ist es, die rechte Mitte zu treffen: Das Herz zu härten für das Leben, es weich zu halten für die Liebe.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.07.2014)
  Wir würden unser Wissen nicht für Stückwerk erklären, wenn wir nicht eine Vorstellung vom Ganzen hätten.

John Ruskin (1819-1900)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.10.2014)
  Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.

Jonathan Swift (1667-1745)
(von
Gezubbel - Allgemein - 27.11.2014)
  Was nützt die Freiheit des Denkens, wenn sie nicht zur Freiheit des Handelns führt?

Joseph Addison (1672-1719)
(von
Gezubbel - Bücher - 26.02.2007)
  Lesen ist für den Geist, was Gymnastik für den Körper ist.

Joseph Conrad (1857 - 1924)
(von
Gezubbel - Allgemein - 08.08.2014)
  Nichts wird so leicht für Übetreibung gehalten wie die Schilderung der reinen Wahrheit.

Karl Kraus (1874-1935), österreichischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Fürs Leben gern wüsst' ich: Was fangen die vielen Leute mit dem erweiterten Horizont an?

Konfuzius (vermutlich 551-479 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Weisheiten des Konfuzius - 14.12.2015)
  Ich hasse diejenigen, die List für Weisheit, die Ungehorsam für Kühnheit und Geschwätz für Wahrheit nehmen.  

Lane Kirkland, Gewerkschafter (1706–1790)
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Wenn harte Arbeit so eine wundervolle Sache wäre, hätten die Reichen sie sicherlich für sich allein behalten.

Leonardo da Vinci (1452-1519)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.09.2015)
  Wenn du das Fliegen einmal erlebt hast, wirst du für immer auf Erden wandeln mit deinen Augen himmelwärts gerichtet. Denn dort bist du gewesen, und dort wird es dich wieder hinziehen. (...)

Lucius Annaeus Seneca (um 1 - 65 n. Chr.), römischer Philosoph
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Fange jetzt an zu leben und zähle jeden Tag als ein Leben für sich.

Lucius Annaeus Seneca (um 1 - 65 n. Chr.), römischer Philosoph
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 06.09.2009)
  Weise Lebensführung gelingt keinem Menschen durch Zufall. Man muss, solange man lebt, lernen, wie man leben soll.

Lucius Annaeus Seneca (um 1 - 65 n. Chr.), römischer Philosoph
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Es kann niemand ethisch verantwortunsvoll leben, der nur an sich denkt und alles seinem persönlichen Vorteil unterstellt. Du musst für den anderen leben, wenn du für dich selbst lebe (...)

Lucius Annaeus Seneca (um 1 - 65 n. Chr.), römischer Philosoph
(von
Gezubbel - Allgemein - 02.09.2011)
  Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Madame de Stael, Schriftstellerin (1766 - 1817)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.08.2014)
  Es gehört viel Kraft dazu, Gefühle zu zeigen, die ins Lächerliche gezogen werden können.

Marc Aurel (121-180 n. Chr.)
(von
Gezubbel - Das Leben - 10.08.2006)
  Sowie du am Morgen aufwachst, denke als Erstes darüber nach, was für ein köstlicher Schatz es doch ist, zu leben, zu atmen, zu denken, sich freuen zu können. Du gewinnst eine Gl (...)

Marc Aurel (121-180 n. Chr.)
(von
Gezubbel - Das Leben - 19.04.2007)
  Vergiss nicht - man benötigt nur wenig, um ein glückliches Leben zu führen.

Marcus Tullius Cicero (106 bis 43 vor Chr.)
(von
Gezubbel - Alkohol - 09.10.2017)
  Das Bewusstsein eines erfüllten Lebens und die Erinnerung an viele gute Stunden sind das größte Glück auf Erden.

Marcus Tullius Cicero (106–43 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Zum Reichtum führen viele Wege, und die meisten von ihnen sind schmutzig.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Kinder - 08.08.2010)
  Die Moral, die gut genug war für unsere Väter, ist nicht gut genug für unsere Kinder.

Michel de Montaigne (1533-1592)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.09.2015)
  Wenn wir alles, was wir nicht begreifen, für bedeutungslos erklären, so liegt darin eine gefährliche und folgenschwere Dreistigkeit, abgesehen von der törichten Anmaßung, (...)

Mongolisches Sprichwort
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 01.12.2011)
  Glück ist für das Leben, was Tau für den Rasen ist.

Nora Runge
(von
Gezubbel - Freundschaft - 10.08.2006)
  Freunde sind Menschen, die uns dann und wann kräftig auf die Füße steigen, dabei aber darauf achten, daß wir nicht straucheln.

Otto von Bismarck (1815-1898)
(von
Gezubbel - Politik - 27.07.2014)
  In der Fraktion verliert der Volksvertreter den Blick für das Allgemeine.

Otto von Bismarck (1815-1898) - erster Kanzler des Deutschen Reichs
(von
Gezubbel - Allgemein - 02.02.2015)
  Es gibt keine Handlung, für die niemand verantwortlich wäre.

Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter (1772-1834)
(von
Gezubbel - Humor - 01.01.2008)
  Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.

Sir Josiah Stamp, Direktor der Bank of England, 1928 bis 1941
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Wenn ihr weiterhin die Sklaven der Banken sein wollt und für eure eigene Versklavung bezahlen wollt, dann lasst die Banken weiterhin das Geld erschaffen und die Kredite kontrollieren.

Stefan Zweig (1881 - 1942)
(von
Gezubbel - Religion - 14.12.2015)
  Immer sind die, die für Gott zu streiten vorgeben, die unfriedlichsten Menschen auf Erden: weil sie himmlische Botschaft zu vernehmen glauben, sind ihre Ohren taub für jedes Wort der Mens (...)

Theodor Fontane (1819-1898)
(von
Gezubbel - Das Leben - 25.10.2014)
  Das Leben, Gott sei Dank, ist kein Tummelplatz großer Gefühle, sondern eine Alltagswohnstube, drin das sogenannte Glück davon abhängt, ob man friert oder warm sitzt, der Ofen r (...)

Thomas Carlyle (1795-1881)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.07.2014)
  Sobald wir während eines Streites Zorn empfinden, streiten wir nicht mehr für die Wahrheit, sondern für uns.

Victor Hugo (1802-1885) - französischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 02.02.2015)
  Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die Chance.

Voltaire (1694-1778)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 01.05.2012)
  Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.

Voltaire (1694-1778)
(von
Gezubbel - Allgemein - 02.03.2014)
  Mit den selbstauferlegten Zwängen nach viel Besitz verlieren wir oft den Blick für die kleinen Dinge des Lebens. Leben wir oder werden wir nur gelebt von unserem Besitz- und Gel (...)

Was ist Reichtum?
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  von Franz Kafka (1883–1924) Was ist Reichtum? Für jemanden ist ein altes Hemd schon ein Reichtum. Ein anderer ist mit zehn Millionen arm. Reichtum ist etwas ganz Relatives und Unbefriedi (...)

Wilhelm Busch (1832-1908)
(von
Gezubbel - Allgemein - 04.10.2014)
  Wonach du sehnlich ausgeschaut, es wurde dir beschieden. Du triumphierst und jubelst laut: Jetzt hab' ich endlich Frieden. Ach Freundchen, rede nicht so (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten