Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
... Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Freundschaft - 18.10.2008)
  Ein wahrer Freund trägt mehr zu unserem Glück bei als tausend Feinde zu unserem Unglück.

Andrew Carnegie (1835-1909)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.02.2009)
  Wenn wir unsere Feinde hassen, geben wir ihnen eine große Macht über unser Leben: Macht über unseren Schlaf, unseren Appetit, unsere Gesundheit und unsere Seelenruhe.

Arthur Schopenhauer (1788-1860)
(von
Gezubbel - Allgemein - 18.01.2012)
  Wie das Wachs, von Natur hart und spröde, durch ein wenig Wärme geschmeidig wird, dass es jede beliebige Gestalt annimmt, so kann man selbst törichte und feindselige Menschen durch etwas Höflichkeit u (...)

Buddhistische Sprichwort
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.11.2006)
  Lächle deinen Feind an, denn nichts ärgert ihn mehr.

Christian Dietrich Grabbe (1801-1836)
(von
Gezubbel - Freundschaft - 18.10.2008)
  Dein wahrer Freund ist nicht, wer dir den Spiegel hält der Schmeichelei'n, worin dein Blick sich selbst gefällt. Dein wahrer Freund ist, wer dich sehn läßt deine Flecken, und sie dir tilgen hilft (...)

Christian Dietrich Grabbe - Dramatiker (1801-1836)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Dein wahrer Freund ist nicht, wer dir den Spiegel hält der Schmeichelei'n, worin dein Blick sich selbst gefällt. Dein wahrer Freund ist, wer dich sehn läßt deine Flecken, und sie dir tilgen hilf (...)

Diogenes (um 400 bis 323 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 13.11.2012)
  An seinen Feinden rächt man sich am besten dadurch, dass man besser wird als sie.

Francesco Petrarca (1304 - 1374)
(von
Gezubbel - Allgemein - 01.07.2015)
  Fünf große Feinde des Friedens wohnen in uns: nämlich Habgier, Ehrgeiz, Neid, Wut und Stolz. Wenn diese Feinde vertrieben werden könnten, würden wir zweifellos ewigen Frie (...)

Friedrich II. Der Grosse (1712 - 1786)
(von
Gezubbel - Allgemein - 22.10.2012)
  Beim nächsten Mal möchte ich erst nach dem Tode meiner Feinde geboren werden.

Friedrich Nietzsche (1844-1900)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen.

Friedrich Nietzsche (1844-1900)
(von
Gezubbel - Politik - 05.11.2009)
  Ein Politiker teilt die Menschheit in zwei Klassen ein: Werkzeuge und Feinde.

Giacomo Casanova (1725 - 1798)
(von
Gezubbel - Allgemein - 13.09.2013)
  Die Vernunft ist des Herzens größte Feindin.

Heinrich Heine (1797-1856)
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Sowie einer kein Geld mehr hat, wird er Rothschilds Feind.

Jacob Böhme (1575-1624)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Die Finsternis ist die größte Feindschaft des Lichts und ist doch die Ursache, dass das Licht offenbar wird.

Konfuzius (vermutlich 551-479 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Weisheiten des Konfuzius - 11.12.2009)
  Wer in seinem Tun nur an den eigenen Vorteil denkt, der wird sich viele Feinde machen.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 30.08.2007)
  Das edle: Ich will! hat keinen schlimmeren Feind als das feige, selbstbetrügerische: Ja, wenn ich wollte!

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Mann und Frau - 10.05.2016)
  Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde: alle dummen Männer.

Mark Twain (1835-1910)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2006)
  Um tief im Herzen verletzt zu werden, braucht man einen Feind und einen Freund: den einen, der einen verleumdet, den anderen, der es hinterbringt.

Mark Twain (1835-1910)
(von
Gezubbel - Freundschaft - 21.06.2007)
  Ehe man anfängt, seine Feinde zu lieben, sollte man seine Freunde besser behandeln.

Stefan Zweig (1881 - 1942)
(von
Gezubbel - Allgemein - 28.09.2015)
  Alle gewaltsamen Einschränkungen der Geistesfreiheit, der Meinungsfreiheit, Inquisition und Zensur, Scheiterhaufen und Schafott, hat nicht die blinde Gewalt in die Welt gesetzt, sondern der st (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten