Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
Egon Friedell (1878 - 1938)
(von
Gezubbel - Humor - 05.09.2015)
  Was Humor ist, das hat wohl noch niemand zu erklären vermocht: und ich glaube, schon der bloße Versuch, diesen Begriff näher bestimmen zu wollen, ist ein Beweis für Humorlosigk (...)

Franz Kafka (1883-1924)
(von
Gezubbel - Allgemein - 27.11.2014)
  Der Mensch kann nicht leben, ohne ein dauerndes Vertauen zu etwas Unzerstörbarem in sich, wobei das Unzerstörbare, als auch das Vertrauen ihm dauernd unbekannt bleiben können. Eine d (...)

Friedrich Hebbel (1813-1863)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Der Jugend wird oft der Vorwurf gemacht, sie glaube, dass die Welt mit ihr erst anfange. Aber das Alter glaubt noch öfter, dass mit ihm die Welt aufhöre.

Friedrich II. der Grosse (1712-1786)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Der Aberglaube ist ein Kind der Furcht, der Schwachheit und der Unwissenheit.

Friedrich Schiller (1759-1805)
(von
Gezubbel - Freundschaft - 10.08.2006)
  Ich glaube fest an jede Freundschaft, die auf Charakteren beruht; denn man bleibt einander immer notwendig.

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Physiker und Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 01.12.2008)
  Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was mit einem ernsten Gesicht zu tun hat.

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Physiker und Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.09.2014)
  Was bin ich? Was soll ich tun? Was kann ich glauben und hoffen? - Hierauf reduziert sich alles in der Philosophie.

Glaube
(von
Gezubbel - Buddhistische Weisheiten - 29.08.2009)
  Nicht der Glaube an ein Höchstes Wesen, noch seine Verneinung, sondern nur die eigene Bemühung um rechtes Leben und die selbst errungene geistige Entwicklung können zur Befreiung führen.

Heinrich Heine (1797-1856)
(von
Gezubbel - Allgemein - 26.09.2012)
  Ich glaube an den Fortschritt. Ich glaube, die Menschheit ist zur Glückseligkeit bestimmt.

Heinrich Heine (1797-1856)
(von
Gezubbel - Allgemein - 04.08.2015)
  Bei keinem Volke ist der Glaube an Unsterblichkeit stärker gewesen als bei den Kelten; man konnte Geld bei ihnen geliehen bekommen, um es in der anderen Welt wiederzugeben.

Jean Paul (1763-1825)
(von
Gezubbel - Allgemein - 13.01.2009)
  Das große unzerstörbare Wunder ist der Menschenglaube an Wunder.

Jean Paul (1763-1825)
(von
Gezubbel - Allgemein - 25.01.2007)
  Die Menschen bewohnen und bewegen das große Tretrad des Schicksals und glauben darin, sie steigen, wenn sie gehen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Allgemein - 23.10.2009)
  Wir alle sind so borniert, daß wir immer glauben, recht zu haben.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Politik - 21.07.2012)
  Die Menschen werfen sich im Politischen wie auf dem Krankenlager von einer Seite auf die andere, weil sie glauben, dann besser zu liegen.

Joseph Conrad (1857 - 1924)
(von
Gezubbel - Bücher - 28.01.2014)
  Von allen toten Objekten, von allen Schöpfungen der Menschheit stehen uns Bücher am nächsten; sie enthalten unsere Gedanken, unseren Ehrgeiz, unsere Empörungen, unsere (...)

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 22.08.2010)
  Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 26.09.2007)
  Alles Wissen geht aus einem Zweifel hervor und endigt in einem Glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach (1832-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 19.06.2009)
  Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft.

Otto von Bismarck (1815-1898)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Ich glaube nur an Statistiken, die ich selbst gefälscht habe.

Stefan Zweig (1881 - 1942)
(von
Gezubbel - Religion - 14.12.2015)
  Immer sind die, die für Gott zu streiten vorgeben, die unfriedlichsten Menschen auf Erden: weil sie himmlische Botschaft zu vernehmen glauben, sind ihre Ohren taub für jedes Wort der Mens (...)

Theodor Fontane (1819-1898)
(von
Gezubbel - Allgemein - 22.12.2008)
  Manche Hähne glauben, dass die Sonne ihretwegen aufgeht.



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten