Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
Arthur Schnitzler (1862-1931)
(von
Gezubbel - Allgemein - 26.03.2008)
  Leute, die immer die Gescheiteren sein wollen, sind genötigt, an diese ununterbrochene Mühe so viel Intensität des Verstandes zu wenden, dass sie am Ende meistens die Dümmeren sind.

Dante Alighieri (1265-1321)
(von
Gezubbel - Allgemein - 29.12.2013)
  Geh deinen Weg und lass die Leute reden.

Epikur von Samos (341 - 271 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Thema Essen - 27.08.2009)
  Nicht der Bauch ist unersättlich, wie die Leute meinen, sondern die falsche Vorstellung von dem unbegrenzten Anfüllen des Bauches.

Ewald Christian von Kleist (1715-1759)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Lustige Leute begehen mehr Torheiten als traurige; aber traurige begehen größere.

Francois de la Rochefoucauld (1613-1680)
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.11.2012)
  Eine der Ursachen, weshalb man so wenig Leute findet, die im Gespräch vernünftig und angenehm erscheinen, ist, dass es kaum jemanden gibt, der nicht lieber an das denkt, was er gleich sagen will, als (...)

Friedrich Hebbel (1813-1863)
(von
Gezubbel - Bücher - 19.11.2012)
  Viele Leute betrachten die poetische Literatur als eine Art Irrenhaus, worin sie sagen dürfen, was ihnen anderwärts die Zwangsjacke zuziehen würde.

Friedrich Hebbel (1813-1863)
(von
Gezubbel - Allgemein - 27.11.2014)
  Die Leute machen aus der Feuerkohle, an der sie sich verbrannten, gern einen Vesuv.

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Physiker und Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 01.12.2008)
  Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was mit einem ernsten Gesicht zu tun hat.

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Physiker und Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 27.11.2014)
  Wenn Leute ihre Träume aufrichtig erzählen wollten, da ließe sich der Charakter ehrer daraus erraten als aus dem Gesicht.

Gilbert Keith Chesterton (1874-1936)
(von
Gezubbel - Allgemein - 12.07.2014)
  Die Leute streiten sich im Allgemeinen deshalb, weil sie nicht diskutieren wollen.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781)
(von
Gezubbel - Allgemein - 22.11.2015)
  Die Natur weiß nichts von dem verhassten Unterschiede, den die Menschen unter sich festgesetzt haben. Sie teilt die Eigenschaften des Herzens aus, ohne den Edlen und Reichen vorzuziehen, und (...)

Henrik Ibsen (1828-1906)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.01.2009)
  Der Lebenskünstler weiß, dass es vor allem darauf ankommt, sich mit den richtigen Leuten zu vergleichen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.11.2009)
  Toren und gescheite Leute sind gleich unschädlich. Nur die Halbnarren und die Halbweisen, das sind die Gefährlichen.

Karl Kraus (1874-1935), österreichischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Fürs Leben gern wüsst' ich: Was fangen die vielen Leute mit dem erweiterten Horizont an?

Leigh Hunt (1784-1859)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.01.2009)
  Die selben Leute, die anderen alles verweigern, sind berühmt dafür, dass sie sich selbst nichts versagen.

Ludwig Börne (1786-1837)
(von
Gezubbel - Allgemein - 29.08.2010)
  Zu ihren Lustbarkeiten laden die Fürsten nur Edelleute ein. Aber wenn das Unglück über sie kommt, bitten sie auch ihre Bürger zu Gaste.

Ludwig Börne (1786-1837)
(von
Gezubbel - Allgemein - 29.07.2007)
  Es gibt Leute, die geizen mit ihrem Verstand wie andere mit ihrem Geld.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 20.09.2010)
  Arme Leute schenken gern.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 07.09.2011)
  Dass andere Leute kein Glück haben, finden wir sehr natürlich, dass wir selbst keines haben, immer unfassbar.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Böse Sprüche und Zitate - 07.02.2009)
  Über das Kommen mancher Leute tröstet uns nichts als die Hoffnung auf ihr Gehen.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 31.10.2012)
  Wir sind so eitel, dass uns sogar an der Meinung der Leute, an denen uns nichts liegt, gelegen ist.

Marie von Ebner-Eschenbach - österreichische Schriftstellerin (1830-1916)
(von
Gezubbel - Mann und Frau - 14.09.2014)
  Es ist schlimm, wenn zwei Eheleute einander langweilen. Viel schlimmer jedoch ist es, wenn nur einer den andern langweilt.

Nora Runge
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Kleider machen Leute, aber erst das Herz macht sie zu Menschen.

Oscar Wilde (1854-1900), irischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Charakterlosigkeit ist ein Mythos, den biedere Individuen geschaffen haben, um damit die Faszination anderer Leute erklären zu können.

Otto von Bismarck (1815-1898)
(von
Gezubbel - Allgemein - 26.02.2010)
  Je weniger Leute darüber wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie nachts.

Paul Heyse (1830-1914)
(von
Gezubbel - Allgemein - 11.06.2012)
  Da werfen sie, ohne sich zu schämen, die Flinte gleich ins Korn hinein. Wo die Leute nur den Mut hernehmen, so ungeheuer feige zu sein!

Sokrates (470 bis 399 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.07.2007)
  Die jungen Leute von heute lieben den Luxus, haben schlechte Manieren und verachten die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sprichwort
(von
Gezubbel - Geld - 01.10.2011)
  Viele Leute kaufen mit dem Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht ausstehen können.

Sprichwort
(von
Gezubbel - Kinder - 06.07.2014)
  Kinder sind armer Leute Reichtum.

Wilhelm Busch (1832-1908)
(von
Gezubbel - Allgemein - 22.02.2014)
  Früher, da ich unerfahren und bescheidener war als heute, hatten meine höchste Achtung andre Leute. Später traf ich auf der Weide außer mir noch mehre K&aum (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten