Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
Alfred Adler (1870-1937)
(von
Gezubbel - Kinder - 14.12.2015)
  Das sind die schwer erziehbaren Kinder, deren Weltanschauung ist: Mein Wille geschehe.

Arthur Schopenhauer (1788-1860)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Ich weiß kein schöneres Gebet als das, womit die altindischen Schauspiele schließen: Mögen alle lebenden Menschen von Schmerzen frei bleiben.

Arthur Schopenhauer (1788-1860)
(von
Gezubbel - Tiere - 17.04.2013)
  Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann.

Eleonora Duse, italienische Schauspielerin (1858-1924)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Kein Mann ist imstande die weibliche Vernunft zu begreifen. Deshalb gilt sie als Unvernunft.

Erasmus von Rotterdam (1469-1536)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Viele Male schaut der Wille durchs Fenster, ehe die Tat durch das Tor schreitet.

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
(von
Gezubbel - Thema Essen - 27.08.2009)
  Ein Bissen Nahrung entscheidet oft, ob wir mit einem hohlen Auge oder hoffnungsreich in die Zukunft schauen.

Helene von Druskowitz (1856-1918)
(von
Gezubbel - Religion - 29.08.2009)
  Ist die Religion auch nur eine naive illusorische Weltanschauung, so ist sie doch eine Weltanschauung, durch die alle Dinge in einem höheren Zusammenhang betrachtet werden.

Johann Nepomuk Nestroy - österreichischer Dichter und Schauspieler (1801-1862)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Ein übergroßer Anteil der Allgemeinheit ist zu gemein, um was Gemeines jemals zu vergessen.

Johann Nepomuk Nestroy - österreichischer Dichter und Schauspieler (1801-1862)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Gerichte können kein Gerücht zum Schweigen bringen.

Johann Nepomuk Nestroy - österreichischer Dichter und Schauspieler (1801-1862)
(von
Gezubbel - Glück und Unglück - 25.06.2014)
  Mit ein bissel Charakter kann der Mensch sein Unglück prächtig verschweigen, aber 's Glück - da wird jeder Atemzug zur Heroldstrompeten, jede Bewegung trommelt's aus: "H (...)

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Allgemein - 23.10.2009)
  Sterne, die begehrt man nicht; man freut sich ihrer Pracht und mit Vergnügen schaut man auf in jeder heit'ren Nacht.

Laotse - chinesischer Philosoph (6. Jahrh. v. Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Wer nicht auf das Kleine schaut, scheitert am Großen.

Louisa M. Alcott (1832 - 1888)
(von
Gezubbel - Allgemein - 31.03.2012)
  Es mag sein, dass ich meine Ziele nie erreichen werde; aber ich kann sie schauen, mich an ihnen erfreuen und sehen, wohin sie mich leiten.

Russisches Sprichwort
(von
Gezubbel - Allgemein - 03.05.2007)
  Schau der Furcht in die Augen und sie wird zwinkern.

Sprichwort
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Wer zuschaut, dem ist keine Arbeit zu schwer.

Unbekannt
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Sich mit der Schaukel in einen Rosenstrauch schwingen, versuchen, das Glück zu erhaschen - und wenn es nur mit der Zehenspitze ist.

Unbekannt
(von
Gezubbel - Allgemein - 17.10.2006)
  Die Sterne, die begehrt man nicht, man freut sich ihrer Pracht und mit Vergnügen schaut man auf in jeder heitren Nacht.

Weisheit nach Buddha
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Willst du wissen, wer du warst, so schau, wer du bist. Willst du wissen, wer du sein wirst, so schau, was du tust.

Wilhelm Busch (1832-1908)
(von
Gezubbel - Allgemein - 01.06.2007)
  Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.

Wilhelm Busch (1832-1908)
(von
Gezubbel - Allgemein - 04.10.2014)
  Wonach du sehnlich ausgeschaut, es wurde dir beschieden. Du triumphierst und jubelst laut: Jetzt hab' ich endlich Frieden. Ach Freundchen, rede nicht so (...)

William Makepeace Thackeray (1811-1863)
(von
Gezubbel - Allgemein - 19.08.2014)
  Die Welt ist ein Spiegel, in welchem jeder sein eigenes Antlitz erblickt. Wer mit saurer Miene hineinschaut, sieht ein saures Gesicht. Wer hineinlächelt, findet einen fröhlichen Gefä (...)



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten