Zitate

Suchen:

> Übersicht
> Neuste Einträge
> Am häufigsten aufgerufen

Kategorien:
> Alkohol
> Allgemein
> Böse Sprüche und Zitate
> Buddhistische Weisheiten
> Bücher
> Das Leben
> Der Mensch
> Freundschaft
> Geld
> Glück und Unglück
> Herbst
> Humor
> Kinder
> Lächeln
> Lebensweisheiten
> Liebe
> L�cheln
> Mann und Frau
> Mütter
> Politik
> Religion
> Thema Essen
> Tiere
> Träume
> Weisheiten des Konfuzius

 
  Suche
... Buddha
(von
Gezubbel - Buddhistische Weisheiten - 11.09.2009)
  Buddha (Sanskrit, m., बुद्ध, buddha, wörtlich „Erwachter“, chinesisch fó 佛) bezeichnet im Buddhismus jemanden, der Bodhi (wörtlich „Erwachen“, oft ungenau mit „Erl (...)

... Karl Julius Weber (1767-1832)
(von
Gezubbel - Bücher - 18.09.2010)
  Einst war die Seltenheit der Bücher den Fortschritten der Wissenschaft nachteilig. Jetzt ist es deren Überzahl, die verwirrt und eigenes Denken verhindert.

Aristoteles - griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Alle Menschen streben von Natur aus nach Wissen.

Aristoteles (384-322 vor Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.06.2010)
  Der Beginn aller Wissenschaft ist das Erstaunen darüber, dass die Dinge sind, wie sie sind.

Aurelius Augustinus - Lehrer der alten Kirche (354-430)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Oh Mensch, fange an zu tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel nichts mit dir anzufangen.

Blaise Pascal (1623-1662)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.12.2009)
  Es ist weitaus besser, etwas über alles zu wissen, als alles über eine Sache zu wissen.

François de La Rochefoucauld (1613-1680)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Es gibt gewisse Fehler, welche, gut dargestellt, besser glänzen als Tugenden.

Franz Grillparzer - österreichischer Dichter (1791-1872)
(von
Gezubbel - Religion - 15.10.2008)
  Die Irreligiösen sind religiöser, als sie selbst wissen, und die Religiösen sind es weniger, als sie meinen.

Friedrich II. der Grosse (1712-1786)
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.10.2008)
  Der Aberglaube ist ein Kind der Furcht, der Schwachheit und der Unwissenheit.

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph
(von
Gezubbel - Mann und Frau - 10.06.2014)
  Die Ehe ist die verlogenste Form des Geschlechtsverkehrs, und eben deshalb hat sie das gute Gewissen auf ihrer Seite.

Heraklit (um 540 bis 480 vor Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 03.04.2013)
  Viel Wissen bedeutet noch nicht viel Verstand.

Immanuel Kant (1724-1804)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.03.2013)
  Die Frage, ob der Himmel nicht günstiger für uns würde gesorgt haben, wenn er uns alles schon bereitet hätte vorfinden lassen, dass wir gar nicht arbeiten dürften, ist gewiss mit Nein zu beantworten; (...)

Immanuel Kant (1724-1804)
(von
Gezubbel - Allgemein - 04.11.2013)
  Menschen, die nicht gewisse Regeln vorgesetzt haben, sind unzuverlässig. Man weiß sich oft nicht in sie zu finden, und man kann nie recht wissen, wie man mit ihnen dran ist.

Immanuel Kant - deutscher Philosoph (1724-1804)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Alles Wissen stammt aus der Erfahrung.

Isaak Newton (1643-1727)
(von
Gezubbel - Allgemein - 19.04.2007)
  Was wir wissen, ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Es genügt nicht, zu wissen, man muss es auch anwenden. Es genügt nicht zu wollen, man muss es auch tun.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
(von
Gezubbel - Allgemein - 06.07.2014)
  Wir würden unser Wissen nicht für Stückwerk erklären, wenn wir nicht eine Vorstellung vom Ganzen hätten.

Karl Kraus (1874-1935), österreichischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Herr, vergib ihnen, denn sie wissen, was sie tun.

Leo Tolstoi (1828-1910)
(von
Gezubbel - Allgemein - 25.06.2014)
  Die Verdammung anderer ist immer falsch, weil man nie wissen kann, was in der Seele eines anderen vor sich ging und vor sich geht.

Leonardo da Vinci (1452-1519)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Die Wissenschaft verjüngt die Seele und vermindert die Bitterkeit des Alters.

Ludwig Börne (1786-1837)
(von
Gezubbel - Allgemein - 23.07.2014)
  Das Geheimnis jeder Macht besteht darin zu wissen, dass andere noch feiger sind als wir.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 26.09.2007)
  Alles Wissen geht aus einem Zweifel hervor und endigt in einem Glauben.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
(von
Gezubbel - Allgemein - 09.07.2014)
  Das Vertrauen ist etwas so Schönes, dass selbst der ärgste Betrüger sich eines gewissen Respektes nicht erwehren kann vor dem, der es ihm schenkt.

Matthias Claudius (1740-1815)
(von
Gezubbel - Allgemein - 28.09.2006)
  Sage nicht immer, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.

Oscar Wilde (1854-1900), irischer Schriftsteller
(von
Gezubbel - Allgemein - 15.06.2010)
  Bildung ist bewundernswürdig, aber man sollte sich von Zeit zu Zeit daran erinnern, dass wirklich Wissenswertes nicht gelehrt werden kann.

Oswald Spengler (1880-1936)
(von
Gezubbel - Lebensweisheiten - 29.08.2009)
  Leben ist tun und leiden. Je wissender der Mensch, desto tiefer sein seelisches Leid.

Otto von Bismarck (1815-1898)
(von
Gezubbel - Allgemein - 26.02.2010)
  Je weniger Leute darüber wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie nachts.

Platon - griech. Philosoph (427-347 v. Chr.)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Wissen ist wahre, mit Begründung versehene Meinung.

Ralph Waldo Emerson - amerikanischer Philosoph und Dichter (1803-1882)
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Versuche niemals, jemanden so zu machen, wie du selbst bist. Du solltest wissen, dass einer von deiner Sorte genug ist.

Samuel Butler (1612-1680)
(von
Gezubbel - Das Leben - 29.07.2007)
  Von allen Lebewesen wissen nur die Menschen nicht, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.

Serbisches Sprichwort
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Der Mensch lernt, solange er lebt, und stirbt doch unwissend.

Simone Weil, Philosophin (1909 - 1943)
(von
Gezubbel - Allgemein - 24.09.2014)
  Ihrer wahren Wesensbestimmung nach ist die Wissenschaft das Studium der Schönheit der Welt.

Theodor Fontane (1819-1898)
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.09.2015)
  Der Tod begleitet uns auf Schritt und Tritt und lässt uns in den Augenblicken, wo das Leben uns lacht, die Süße des Lebens nur um so tiefer empfinden. Ja, je gewisser das Ende ist, (...)

Unbekannt
(von
Gezubbel - Allgemein - 05.05.2009)
  Ich kann doch nicht wissen, was ich denke, wenn ich nicht höre, was ich sage.

Weisheit nach Buddha
(von
Gezubbel - Allgemein - 10.08.2006)
  Willst du wissen, wer du warst, so schau, wer du bist. Willst du wissen, wer du sein wirst, so schau, was du tust.

Wilhelm Busch (1832-1908)
(von
Gezubbel - Allgemein - 17.01.2010)
  Das sogenannte böse Gewissen sollte eigentlich das gute heißen, weil's ehrlich die Wahrheit sagt.



 
   
     
   
     
      © by Nora Runge - Alle Rechte vorbehalten